Von der Wohnsportgruppe zu Weltmeistermachern

Seit 40 Jahren wird in Annaberg-Buchholz Kraftsport betrieben, anfangs in einer kleinen Sektion. Aus der ist später sogar ein mehrfacher Weltmeister hervorgegangen.

Annaberg-Buchholz.

Wenn es um 40 Jahre Kraftsport in Annaberg geht, spielt ein Name eine besondere Rolle: Manfred Geipel. Er trainiert seit Jahrzehnten in der Kreisstadt, hat aber im Alter von 14 Jahren in einer kleinen Sportgruppe in Bermsgrün begonnen. Mit 18 wurde er Gewichtheber bei der BSG Medizin Schwarzenberg, für die er seinen ersten Titel gewann: Stadtmeister. Doch dabei blieb es nicht.

Nach seiner Armeezeit zog der Athlet dann nach Annaberg, wo sich gerade eine Trainingsgruppe von jungen Kraftsportlern gebildet hatte. Dieser trat er bei. Und nachdem Ende der 1980er-Jahre die Annaberger mit der Teilnahme an Wettkämpfen begannen, war Geipel war fast immer mit dabei. Inzwischen ist die Liste der Titel des 65-Jährigen sehr lang, zumal nach der Wende Einzelmeisterschaften dazukamen. "Manfred sammelte eine Menge Erfolge: fünfmal Weltmeister, Europameister, achtmal Deutscher Meister und 20-mal Sachsenmeister im Kraftdreikampf, im Bankdrücken oder im Kreuzheben", zählt Vereinschef Yves Gold auf. "Das Kräftemessen macht ihm noch immer Spaß. Außerdem ist er seit vielen Jahren im Vorstand unseres Vereins aktiv, zuerst als Kassenwart, jetzt als Verantwortlicher für die Wettkämpfe." Dabei kann der einstige Servicetechniker, der mittlerweile den Ruhestand genießt, seine Erfahrungen an junge Sportler weitergeben. "Das macht mir Spaß, auch wenn ich selbst nach einer langwierigen Erkrankung nicht mehr die Leistungen von früher erreiche", so Geipel.

Das dienstälteste Mitglied des Vereins ist aber nur einer der rund 70 Kraftsportler, darunter 16 Frauen, die die guten Bedingungen nutzen. Alle trainieren seit sieben Jahren in Buchholz. Es sind Handwerker, Buchhalter, Steuerberater, Ingenieure, Krankenschwestern, Studenten und Rentner, die mehrmals in der Woche die schweren Hanteln bewegen. Unter der langjährigen Leitung von Yves Golda hat sich der Verein zu einer stabilen Anlaufstelle für sportbegeisterte Fitnessathleten und Kraftsportler etabliert. "Das Mindestalter bei uns beträgt 14 Jahre. Und wir pflegen einen sehr regen und freundschaftlichen Austausch mit anderen Vereinen der Erzgebirgsregion, zum Beispiel aus Jöhstadt, Aue, Langenbach, Lauter und Sosa", betont Golda.

Mittlerweile können die Annaberger Kraftsportler auf viele Jahre zurückblicken. 1980 ging es mit einer Sektion in der "Wohnsportgruppe Hermann Matern" los. Damals befand sich die Trainingsstätte in der Turnhalle an der Parkstraße. Zehn Jahre später wurde der heutige Club ins Vereinsregister eingetragen. Zwischendurch trainierten die Sportler in den Kellerräumen des damaligen St.-Annen-Gymnasiums. Heute stehen den Mitgliedern zahlreiche Trainingsmaschinen und Hanteln für den Muskelaufbau zur Verfügung. (mit yg)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.