Weltbeste Sportler treffen sich zur JWM im Kurort Oberwiesenthal

40 Nationen sind für die Junioren-WM gemeldet. In diesem Jahr gibt es zwei Neuheiten.

Ende Dezember 2019 war Anmeldeschluss. 40 Nationen haben ihre Teilnahme an der 43. Junioren-Weltmeisterschaft Ski nordisch mit Skilanglauf, Skisprung und Nordischer Kombination sowie der U23-WM im Skilanglauf bestätigt. Das sorgt vom 28. Februar bis 8. März im Kurort Oberwiesenthal für ein hochkarätiges Starterfeld mit den besten Nachwuchssportlern aus aller Welt.

Zunächst, das gilt für alle, müssen sich die jungen Sportler aus den jeweiligen Ländern für die JWM qualifizieren und gegen nationale Konkurrenz durchsetzen. Einige von ihnen, auch aus der heimischen Region, haben bereits zum Sommer-Grand-Prix der Nordischen Kombination am Fichtelberg ihre Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die Chance auf eine Qualifikation für den großen "Wintervergleich" besteht für viele Talente, auch die hiesigen, bis kurz vor Beginn der JWM 2020.

Teilnahmeländer sind unter andere Andorra, Armenien, Estland, Griechenland, Kanada, Kasachstan, Japan, Libanon, Liechtenstein, Litauen, Rumänien, Schweden, Spanien, Türkei, Ungarn und USA. Zudem informierte der gastgebende WSC Erzgebirge Oberwiesenthal über zwei Neuheiten im Wettkampfprogramm, die beide am zweiten WM-Wochenende zu erleben sind. Bei den Junioren wird es innerhalb der Nordischen Kombination erstmals eine Mixed-Staffel geben - besetzt mit je zwei Mädchen und Jungen. Das soll die Attraktivität der Wettbewerbe erhöhen, sorgt für Abwechslung. Bei der U23-WM erlebt der Mixed-Staffelwettstreit sein Debüt. Auch das kommt den Zuschauern entgegen, die sich hoffentlich zahlreich am Fichtelberg einfinden.

Alle Beiträge zur JWM in Oberwiesenthal gibt's in unserem Spezial


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.