Zielflagge für Nachwuchsraser

Die Jugend-Kartpiloten des AMC Annaberg sind beim 4. und 5. Lauf der Sachsenmeisterschaft aufs Podest gedüst. Eine weitere Fahrt zum Sachsenring ist aber nötig.

Annaberg-Buchholz.

Sehr zufrieden ist Oliver Schenk, Jugendleiter des Automobil und Motorradclubs Annaberg-Buchholz, mit seiner Truppe von Nachwuchsrasern. Vom 4. und 5. Lauf der Sachsenmeisterschaft kehrten die jungen Kart-Piloten mit tollen Ergebnissen zurück.

"Es lief nicht nur für das Team ganz gut. Außerdem ist für mich in der Klasse 8 auch ein dritter Platz rausgesprungen", so der 35-Jährige. Auch Toni Göhler aus Cunersdorf durfte sich über einen Bronzeplatz freuen. Er verwies im 5. Lauf seinen Vereinskollegen Lenny Weidlich aus Schlettau auf Rang 4. "Für Lenny und unseren Annaberger, Bastian Dietrich, war es ja die erste Saison im Kartslalom. Nach den ganzen Absagen bin ich froh, dass wir doch eine, wenn auch geschrumpfte Meisterschaft austragen konnten", so Schenk. Ebenfalls am Start war der Sohn des C-Lizenztrainers, der achtjährige Jannik Schenk. "Für ihn lief es in der zweite Runde nicht so besonders. Der Parcours war anspruchsvoll und Jannik kam nicht fehlerfrei heraus", so Oliver Schenk.

Im Kartslalom komme es nämlich nicht nur auf eine schnelle Zeit und den Gasfuß an. Vielmehr sei aufgrund der vielen Hindernisse auf der Strecke auch eine gute Fahrzeugbeherrschung gefragt. Mit den besonderen Bedingungen wegen Corona kamen die Sportler gut zurecht. Schenk: "Wir haben ja Helme und es handelt sich um eine Outdoorsportart - somit haben wir quasi von selbst für einen Mund-Nasen-Schutz gesorgt." Wie es nächstes Jahr für die Kart-Piloten weitergeht, wird im November bei einem Treffen aller beteiligten Motorsportvereinsvorstände auf dem Sachsenring geklärt. Der Schlettauer Oliver Schenk sagt: "Wir müssen ja sowieso hin, weil die Saisonresultate 2020 erst noch von allen Vereinen offiziell abgenickt werden müssen."

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.