Zschopau verteidigt im Gipfeltreffen Platz 1

Mit einem knappen Sieg hat die BSG Motor ihre Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga Ost behauptet. Andernorts wurde nicht zu Ende gespielt.

Zschopau.

Am fünften Spieltag ist es dann doch passiert: Die Kreisliga-Fußballer des TSV Grün-Weiß Mildenau haben ihre erste Saisonniederlage kassiert. Überraschend kam dieses Ergebnis allerdings nicht, denn das Team musste sich im Gipfeltreffen der Staffel Ost dem gastgebenden Spitzenreiter BSG Motor Zschopau 1:2 geschlagen geben.

Beide Teams zeigten eine Partie auf Augenhöhe, bei denen das Momentum immer wieder die Seiten wechselte. Waren in der Anfangsphase noch die Gäste präsenter, stieg der Druck der Gastgeber, die kurzfristig sechs Spieler ersetzen mussten, bis zur Halbzeit an. Etwas überraschend fiel daher kurz vor der Pause das Führungstor für die Mildenauer durch Moritz Klemm.

Die Zschopauer kamen aber besser aus der Kabine und bewiesen eindrucksvoll, warum man bei der Frage nach ihren Stärken immer wieder "Standards" als Antwort bekommt. Innerhalb von vier Minuten drehten die Gastgeber die Partie durch Treffer von Sven Grashoff nach einer Ecke und Toni Niekammer nach einem Einwurf. "Am Ende hatten wir auch das nötige Quäntchen Glück", gesteht Motor-Trainer Mario Hartung, denn in einem abwechslungsreichen Spiel hatte er auch gute Chancen für die Mildenauer gesehen. "Sie haben uns alles abverlangt. Trotzdem Kompliment an meine Mannschaft, denn sie hat die Ausfälle mit einer tollen Einstellung kompensiert", so Hartung.

Hinter der BSG kletterte der FV Krokusblüte Drebach/Falkenbach II mit einem 6:1-Kantersieg gegen Pockau-Lengefeld auf Platz 2. Groß war der Jubel auch bei der Spielgemeinschaft Gebirge/Gelobtland/Satzung, denn der Aufsteiger feierte mit dem 3:1 gegen Wolkenstein seinen ersten Saisonsieg und reichte die Rote Laterne damit an die weiterhin sieglosen Königswalder weiter, die sich 1:1 von Zschopautal trennten.

Aufregung gab es in Neundorf, wo die gastgebende SpVgg auf Olbernhau traf. Die Partie wurde nach kurzer Beratung des Schiedsrichtergespanns in der 63. Minute beim Stand von 2:1 für die SVO abgebrochen. Nach einer Gelb-roten Karte für die Gastgeber habe es lautstarke Proteste gegeben, so Neundorfs Trainer Mirko Schneider. Der Schiedsrichter-Assistent wurde dabei laut eigener Aussage beleidigt und auch körperlich angegangen. Das Spiel wird ebenso ein Fall fürs Sportgericht wie ein Duell der West-Staffel. Dort traten die Kicker des SV Neudorf in Grünhain-Beierfeld gar nicht erst an, weil sie nur Schuhwerk für den Kunstrasenplatz dabei hatten, der im Internet angegeben war. Erst vor Ort gab es die Information, dass auf Rasen gespielt werden soll.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...