Zurück in der Erfolgsspur

Das verlorene Spitzenspiel bei Rapid Chemnitz haben die Landesklasse-Kicker aus Marienberg offenbar gut verdaut. Daheim gegen Meerane schraubten sie das Ergebnis zwar erst gegen Ende in die Höhe, traten aber dennoch sehr dominant auf.

Marienberg.

Ein Schreckmoment zwang Ronny Rother früh zum Handeln. Gerade mal 22 Minuten waren in der Landesklasse-Partie gegen den Meeraner SV gespielt, als der Trainer des FSV Motor Marienberg mit Kevin Werner einen der Leistungsträger wegen Rückenproblemen auswechseln musste. Doch Rother nahm es gelassen. Schließlich schickte er stattdessen den erfahrenen Kenny Schmidt aufs Feld. "Da zahlt sich unser starker Kader aus. Wir können jeden 1:1 ersetzen", sagt der Motor-Coach, der trotz des frühen Wechsels einen souveränen Auftritt seiner Elf erlebte.

Ausgerechnet der eingewechselte Schmidt sorgte in der 65. Minute dafür, dass sich die Marienberger Überlegenheit auch auf der Anzeigetafel widerspiegelte. Mit einem sehenswerten Distanzschuss aus halbrechter Position, der sich über den Meeraner Keeper ins Netz senkte, brach der Joker den Bann. Bereits zuvor hatten sich die Hausherren mehrere Chancen erspielt, die jedoch ungenutzt blieben. Während die Gäste bis auf zwei Fernschüsse kaum Akzente setzen konnten, drangen die Motor-Kicker weitaus häufiger in den gegnerischen Strafraum vor. "Die wirklich Hundertprozentigen waren aber in der ersten Hälfte noch nicht dabei", so Rother.

Zehn Minuten nach der Pause bewies der Coach dann erneut ein glückliches Händchen. Mit der Einwechslung von Innenverteidiger Eric Richter beorderte er Norman Fischer, der bis dahin in der zentralen Abwehr gespielt hatte, weiter vor ins Mittelfeld. Eine taktische Maßnahme, die den Druck der Hausherren erhöhte. Danny Gottschalk und Kenny Schmidt zielten zunächst noch knapp vorbei, ein Versuch von Kai Hamann wurde pariert. Doch dann brachte Schmidt den FSV Motor auf die Siegerstraße.

"Kurz darauf hat uns auch noch eine Gelb-rote Karte für Meerane in die Karten gespielt. Danach haben wir Ball und Gegner laufen lassen", berichtet Ronny Rother zufrieden. Mit flachen Pässen und einem immer stärker werdenden Außenverteidiger Marcus Neubauer erspielten sich die Marienberger noch mehr Übergewicht. Auf Tore mussten die knapp 120 Fans zunächst warten, doch in der Schlussphase wurde das Ergebnis dann doch noch in die Höhe geschraubt. Nach Norman Fischer, der eine perfekte Kombination vollendete (88.), war im Anschluss an einen Freistoß Pascal Hofmann zur Stelle (90.).

Trotz der späten Tore bezeichnete Rother das Ergebnis als hoch verdient. "Das hat mir auch der Meeraner Trainer bestätigt", sagt der Coach, der nun auf eine rasche Genesung von Kevin Werner sowie auf den Beginn einer neuen Erfolgsserie hofft. Zur Erinnerung: Vor der Niederlage am vergangenen Wochenende bei Rapid Chemnitz hatte Motor fünf Liga-Siege in Folge gefeiert. Auf Anhieb gelang nun die Rückkehr in die Erfolgsspur sowie der Sprung auf Platz 2, denn Rapid verlor bei Spitzenreiter Glauchau 0:4.

Sachse (Chemnitz); Z: 119; T: 1:0 Schmidt (65.), 2:0 Fischer (88.), 3:0 Hofmann (90.)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...