Zwei Auer Teams dürfen aufs Parkett

Handball-Zweitligist EHV geht wegen Corona in eine Zwangspause. Derweil sind das Oberligateam und der Nachwuchs zuhause gefordert.

Aue.

Bittere Pille für den EHV Aue: Der Handball-Zweitligist befindet sich in einer Zwangspause. Weil Mitte der Woche zwei Sportler positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden sind, ruht der Spielbetrieb. Verlegt wurde sowohl das für diesen Mittwoch angesetzte Derby gegen Elbflorenz Dresden als auch das Duell mit Eisenach, das diesen Sonntag in der Erzgebirgshalle übers Parkett gehen sollte.

"Das ist bitter, aber wir müssen damit leben", so Chefcoach Stephan Swat. Den beiden betroffenen Spielern gehe es gut. "Wir stehen in Telefonkontakt. Der eine hatte zwischenzeitlich leichtes Fieber, aber das ist auch wieder weg." Die gesamte Mannschaft, Trainer- und Teile des Betreuerstabs befinden sich vorsorglich in häuslicher Quarantäne. Am Montag erfolgen erneut Tests, um zu sehen, ob sich noch jemand angesteckt hat. "Alle Schritte gehen wir in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt", so Swat. Er hofft, dass alle die Situation gut überstehen und ab spätestens 2. November Normalität mit Blick aufs Training einzieht. Bis 14. November hätte der EHV ohnehin Spielpause gehabt. "Trotzdem sind es nun schon zwei Spiele, die wir aufzuholen haben." Aber es sei nun mal nicht zu ändern. "Wir nehmen es, wie es kommt."

Zwei andere Auer Teams indes sind diesen Sonnabend zuhause gefordert. In der Lößnitzer Erzgebirgshalle trifft der EHV II in der Oberliga ab 16.30 Uhr auf die HSG Freiberg. Damit empfängt der Tabellensechste (5:3 Punkte) den Vierten (5:3). Die Gäste verloren auswärts zuletzt bei Oberlosa mit 20:26 und überzeugten dann daheim mit einem 36:22 gegen Jena. Beim Auer Juniorteam lag der Fokus unter der Woche auf mehr Struktur im Angriffsspiel, wo sich in Pirna Schwachstellen offenbarten. Dabei werden wegen Quarantäne vermutlich mehrere Spieler und Trainer Erik Töpfer fehlen.

An gleicher Stelle trifft danach ab 19.30 Uhr die SG Nickelhütte Aue in der A-Jugend-Bundesliga auf den LHC Cottbus. Gegen Hildesheim und Magdeburg konnten die Gastgeber zuletzt überzeugen und sind mehr als gewillt, nun auch gegen die Lausitzer zu bestehen.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.