BSC Rollers will sich teuer verkaufen

Rollstuhlbasketball-Bundesliga: Zwickau muss morgen beim Spitzenreiter ran

Mosel/Elxleben.

Das letzte Auswärtsspiel der Bundesliga-Hauptrunde hat es für den BSC Rollers Zwickau in sich. Einen schwereren Gegner gibt es derzeit kaum in Deutschland. Die Westsachsen sind morgen um 18 Uhr beim Spitzenreiter RSB Thuringia Bulls zu Gast. Zwar als krasser Außenseiter, aber nach drei Siegen aus den letzten vier Spielen mit gestärktem Selbstvertrauen.

"Wir sind gut drauf", betont Trainer Marco Förster. "Natürlich wissen wir, dass unser Gegner zu den besten Teams in Europa gehört. Dennoch wollen wir uns so teuer wie möglich verkaufen, indem wir versuchen, nach besten Kräften dagegenzuhalten." Förster hat seine Schützlinge akribisch auf die Hammeraufgabe vorbereitet. Gestern Nachmittag beschäftigten sich die Zwickauer mit einer Videoanalyse des Kontrahenten. Die RSB Thuringia Bulls, die zu Hause ungeschlagen sind, haben sich am vergangenen Wochenende für das Final-4-Turnier des Champions-Cups qualifiziert, das Anfang Mai auf Teneriffa ausgetragen wird. Der Auftaktniederlage beim Viertelfinale in Wetzlar gegen Lahn-Dill (45:62) folgten Siege gegen Hyères (82:48) und Porto Torres (71:65).

In Elxleben gibt es ein Wiedersehen mit den Ex-Zwickauern Raimund Beginskis, Vanessa Erskine, Ben Kenyon und André Bienek. RSB-Korbjäger Aliaksandr Halouski (429 Punkte) will versuchen, Dirk Passiwan (440), dessen Mannschaft spielfrei ist, noch von der Spitze der Topscorerliste zu verdrängen.

Auf Zwickauer Seiten wird morgen immer ein Blick nach Köln gerichtet sein, wo die mit den Rollers punktgleichen 99ers den Playoff-Teilnehmer Hamburg zu Gast haben. Eine Niederlage der Domstädter, die den direkten Vergleich mit Zwickau verloren haben, würde den Klassenerhalt der Sachsen vorzeitig perfekt machen. "Ich hoffe, dass es sportlich fair zugeht", erklärt Marco Förster, der nicht daran glaubt, dass die Hamburger nach ihrem jüngsten Sieg gegen Lahn-Dill (71:65) in Köln patzen. "Wir warten einfach ab. Wir können ohnehin nur reagieren." Die Bundesliga-Hauptrunde geht am Wochenende zwar offiziell zu Ende. Für Zwickau steht am 25. März aber noch das Nachholspiel gegen Bonn auf dem Programm. (tc)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...