Lichtenstein schießt Schneeberg ab

Fußball-Landesklasse: Fortschritt feiert 5:1-Sieg

Lichtenstein.

Die Landesklasse-Fußballer der SSV Fortschritt Lichtenstein haben ihr Auswärtsspiel beim FC Concordia Schneeberg am Samstag überraschend deutlich mit 5:1 gewonnen. Verdient war dies aufgrund der starken Mannschaftsleistung aber allemal. Mit dem Sieg stockten die Lichtensteiner ihr Punktekonto auf 21 Zähler auf, bleiben aber weiterhin auf Rang 8 stehen.

Fortschritt startete gut und ging in der 12. Minute in Führung. Nach einem Schuss von Tobias Herold stand Johannes Gemeinhardt goldrichtig und staubte ab. Die Gäste blieben am Drücker und legten nach. Nur zwei Minuten nach dem 1:0 war es diesmal Herold selbst, der nach einem starken Dribbling mit einem satten Schuss erhöhte. In der Folge zogen sich die Gäste etwas zurück und hatten Glück, als ein Schuss der Schneeberger an die Latte klatschte. Ansonsten kamen die Hausherren zu keinen weiteren Gelegenheiten. Ganz anders traten die Fortschritt-Kicker auf, die vor dem gegnerischen Tor effizient blieben. Nach etwas mehr als einer halben Stunde gab es Eckball. Rico Bär brachte diesen scharf vor das Tor, Pierre Börner stieg in der Mitte am höchsten und köpfte zum 3:0-Pausenstand ein (34.).

In Hälfte 2 wollte Schneeberg schnell zum Anschluss kommen. Die Chancen dazu gab es auch, doch der glänzend aufgelegte SSV-Torwart Steve Müller vereitelte diese mit zwei Glanzparaden. Lichtenstein überstand die Druckphase unbeschadet. In der 72.Spielminute startete der eingewechselte Nicklas Richter an der Mittellinie ein Solo und blieb vor FC-Torwart Philipp Plagge eiskalt. Damit stand es 4:0 und die Partie war quasi entschieden. Nur zwei Minuten später erzielte Franco Stopp für Concordia zwar den Ehrentreffer, dass Aufbäumen kam aber zu spät. Für den Schlusspunkt in einer fairen Partie sorgte Rico Bär. Aus knapp 50Metern überwand er den zu weit vor seinem Kasten stehenden Schneeberger Keeper mit einem Treffer Marke "Tor des Monats" zum 5:1. Dafür bekam er sogar Applaus von den Anhängern der Heim-Elf.

Nicht nur wegen des schönen Tores war Lichtensteins Trainer Mirko Ullmann sehr zufrieden: "Wir sind mit dem letzten Aufgebot nach Schneeberg gefahren, allerdings haben meine Jungs die wahrscheinlich beste erste Halbzeit der bisherigen Saison gespielt. Unser Matchplan ist diesmal voll aufgegangen, sodass es ein völlig verdienter Auswärtssieg war." Im letzten Heimspiel der Vorrunde will er mit seinem Team am Sonntag gegen Rapid Chemnitz an diese Leistung anknüpfen. (ord)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...