Männer wachsen über sich hinaus

Der SV Motor Meerane hat den vorletzten Tabellenplatz in der 2. Hockey-Bundesliga behauptet. Er besiegte den Letzten SC Charlottenburg. Das war der Klassenerhalt.

Meerane.

Der Meeraner Trainer Steffen Jahn war noch eine Weile nach dem Abpfiff überwältigt von dem, was seine Männer vollbracht hatten und fand nur schwer Worte. Im alles entscheidenden letzten Saisonspiel der 2. Bundesliga hat der SV Motor Meerane den SC Charlottenburg in der Meeraner Karl-Heinz-Freiberger-Halle mit 4:3 (0:1) bezwungen und damit den Klassenerhalt geschafft. Mittlerweile hat Steffen Jahn verarbeitet, was der Mannschaft gelungen ist.

Der SC Charlottenburg war als Letzter angereist, Motor ging als Vorletzter in die Partie. Ein Unentschieden hätte für den Ligaverbleib auch gereicht. Doch es wurde der erhoffte Sieg. "Wie sich die Jungs in dieser so wichtigen Partie mental gesteigert haben, war fantastisch. Fehlende Klarheit im Kopf war unser Problem während der ganzen Saison. Die Situation, die sich durch den Sechs-Punkte-Abzug für Charlottenburg wegen des eingesetzten nicht spielberechtigten Aktiven ergeben hatte, hat die Mannschaft hervorragend genutzt und den Tabellenplatz verteidigt. Toll, wie sie den Rückstand weggesteckt hat", war Steffen Jahn einen Tag nach der Begegnung voll des Lobes über seine Männer. "Ich bin ganz einfach stolz auf die Truppe", fasste Steffen Jahn die dramatischen 60Minuten zusammen.

Die Westsachsen haben von Beginn an gezeigt, dass sie gewinnen wollen. In der druckvollen Meeraner Startoffensive konterten die Charlottenburger und gingen mit 1:0 in Führung (2. Minute). Nach dem schnellen Berliner Tor lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. In der 9. Minute wehrte Ralph Schneider im Meeraner Tor eine Strafecke ab. Zwei Minuten später konnte Marc Bahner die Kugel nur im Liegen aus dem Meeraner Schusskreis bugsieren - die Folge: Siebenmeter für Charlottenburg. Den parierte der Meeraner Torwart souverän und hielt sein Team im heiß umkämpften Spiel. Auch der SV Motor hatte in dieser Phase Chancen. In der 16. Minute knallte Christian Hufnagl die Kugel an den Pfosten. Kurz vor der Halbzeitsirene dann endlich Jubel bei den 200 Fans in der Karl-Heinz-Freiberger-Halle: Die Kugel war im Netz. Den Treffer gab das Schiedsrichtergespann aber wegen eines zuvor gespielten hohen Balls nicht. Es blieb also beim 0:1 zur Halbzeitpause.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte legten die Meeraner los wie die Feuerwehr. Einen Schuss von Sebastian Scholz parierte der Berliner Torwart ebenso wie den Nachschuss von Wilhelm Keller. In der 34. Minute dann der Ausgleich. Christian Hufnagl verwandelte eine Strafecke unhaltbar im Gehäuse der Gäste. Beide Seiten kämpften nun mit offenem Visier. Ein Heber von Max Methe ging knapp über die Querlatte des Berliner Gehäuses. Und dann klappte es doch. In der 44. Minute traf Wilhelm Keller zur Meeraner 2:1-Führung. Doch die Gäste kamen zum 2:2 Ausgleich (50.). Die Berliner nahmen nun den Torwart zu Gunsten eines weiteren Feldspielers aus dem Kasten, denn nur ein Sieg konnte die Charlottenburger vor dem Abstieg retten. Vier Minuten vor dem Abpfiff knallte Bastian Lange die Kugel zum 3:2 für Meerane ins Tor. Die Zuschauer kamen aber kaum zum durchatmen. Nur wenige Sekunden später stand es 3:3. Den Schlusspunkt der hitzigen Partie und den Treffer zum sicheren Klassenerhalt der Meeraner setzte Wilhelm Keller wenige Sekunden vor dem Abpfiff mit seinem Schuss ins leere Tor der Gäste zum 4:3-Endstand.

Nun legen die Spieler den Schläger erst einmal für drei Wochen zur Seite. Anfang März wird dann mit der Vorbereitung auf die Feldsaison begonnen. Die Meeraner laufen in der Regionalliga Ost, der dritthöchsten Spielklasse Deutschlands, auf.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...