Teamchef setzt auf zwei Neue

Bis zum Beginn der Tischtennis-Regionalligasaison ist noch etwas Zeit. Der SV Sachsenring hat ein ehrgeiziges Ziel.

Hohenstein-Ernstthal.

In drei Wochen wird es für die Tischtennisspieler des Regionalligisten SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal wieder ernst. Dann tritt das Team im ersten Punktspiel auswärts beim Aufsteiger Medizin Magdeburg an, der sich gut verstärkt hat und gleich ein echter Prüfstein für die Mannschaft von Teamchef Christian Hornborgen werden dürfte.

"Die Liga ist eine Wundertüte. Sechs oder sieben Mannschaften spielen auf einem Niveau", schätzt Hornbogen ein. Als Favorit sieht er den SV Versbach, für seine Vertretung ist er optimistisch. "Wenn wir vom Verletzungspech verschont bleiben, dann ist Platz vier möglich", nennt er als ambitioniertes Ziel. Zwei starke Neulinge sollen dabei helfen, sie stehen für zwei unterschiedliche Tischtennisgenerationen. Roland Krmaschek ist 47 Jahre alt. Der Tscheche hat einen deutschen Pass und spielt seit mehr als zwei Jahrzehnten in Deutschland. In Neckarsulm gehörte er zu den Spitzenspielern der dritten Bundesliga. Er soll seine Erfahrung, unter anderem aus der Zeit in der tschechischen Nationalmannschaft, an junge Sachsenringaktive wie Johann Koschmieder oder Nick Neumann-Manz weitergeben. Mit Neumann-Manz wird der Routinier voraussichtlich das Spitzendoppel beim SV Sachsenring bilden.

Während Krmaschek beim Trainingslager am vergangenen Wochenende bereits in Hohenstein-Ernstthal weilte, stand der zweite Neue Youssef Abdel-Aziz noch nicht zur Verfügung. Der 16-jährige Ägypter, der in der Tischtennis-Akademie in Eilenburg ausgebildet wird, nimmt derzeit noch an Meisterschaften in Saudi-Arabien teil. Der junge Mann zählt zu den weltbesten Nachwuchsspielern und wurde unter anderem schon Afrikameister in der Altersklasse U 15. Aleksandr Smirnov fehlte ebenfalls, weil er Vater wurde. Mit Dmitry Zakharov hat der SV Sachsenring einen Spitzenspieler abgegeben, der nun beim Ligakonkurrenten in Magdeburg aktiv ist.

Bis zu den ersten Heimspielen in der "Grünen Hölle" auf dem Pfaffenberg müssen sich die Fans noch gedulden. Am 14. und 15. Oktober gibt es dafür einen Doppelspieltag mit den Partien gegen Hettstedt und Regenstauf. In der Vorbereitung absolvieren die Aktiven derzeit verschiedene Turniere. Am 17. und 18. September stehen zudem die Sachsenmeisterschaften auf dem Programm.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...