Nach Eklat in Most: Chemnitzer FC spricht Hausverbote aus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit der Maßnahme reagiert der Verein auf rechtsextreme Parolen am Rande eines Testspiels in Tschechien. Auch die Fangruppierung Ultras 99 geht nunmehr deutlich auf Distanz.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 23
    5
    MuellerF
    22.07.2021

    "Die Spiele des Chemnitzer FC dürfen nie wieder als Bühne für rechtsextreme Äußerungen und andere Scheißhausparolen missbraucht werden"

    Die Haus- bzw. Stadionverbote gelten ja nur für den Heim-Bereich.
    Auswärts gibt es leider keine Garantie für die Erfüllung des oben zitierten frommen Wunschs.

    Zumal ja gar nicht ausgemacht ist, dass auch alle Täter von Most identifiziert werden können bzw. diese das gesamte rechtsextreme Fanklientel des CFC darstellen.

    Nicht falsch verstehen- eine klare Positionierung von Verein & Fanszene ist wichtig & richtig, wird aber allein nicht ausreichen.

  • 26
    4
    lax123
    22.07.2021

    Das wirkt alles sehr nett, aber ob es wirklich hilft, werden wir demnächst erfahren.
    Ich drücke die Daumen für eine entspannte Saison