2014: Deutschland wird zum vierten Mal Fußball-Weltmeister

Deutschland wird zum vierten Mal Fußball-Weltmeister. Aber eines der denkwürdigsten Spiele aller Zeiten fand schon einige Tage vorher statt.

13. Juli 2014: Am 4. Juli 2014 war es 60 Jahre her, dass die deutsche Nationalmannschaft im Berner Wankdorfstadion die Ungarn schlug und Fußballweltmeister wurde. Nur wenige Tage später - am 13. Juli - hatte die Deutsche Fußballnationalmannschaft die Chance, dann mittlerweile zum vierten Mal Weltmeister zu werden. Und es gelang. Mit einem Tor von Mario Götze in der Nachspielzeit gewann Deutschland in einem kräfteraubenden, emotionalen Spiel mit 1:0 gegen Argentinien.

Aufgrund des späten Spielbeginns und der Verlängerung lief den Kollegen in der Redaktion zusehends die Zeit davon. Natürlich war die Redaktion auf unterschiedliche Szenarien vorbereitet, auch der Redaktionsschluss war nach hinten verschoben und bis auf die letzte Minute ausgereizt. Trotzdem hatten sich alle einen Sieg der deutschen Mannschaft in der regulären Spielzeit gewünscht.

Dieser gelang Mario Götze mit seinem Geniestreich dann erst in der 113. Spielminute - in Deutschland war es kurz vor Mitternacht. Innerhalb kürzester Zeit bauten die Kollegen die Titelseite und den Sportteil, um möglichst vielen Lesern am Morgen den Weg zum vierten WM-Titel noch einmal nachvollziehen zu lassen. Die goldene Generation des deutschen Fußballs trat nach einer unglaublichen Willensleistung im WM-Finalspiel in eine Reihe mit den Legenden von 1954, 1974 und 1990. Löw steht nun auf einer Stufe mit Sepp Herberger, Helmut Schön und Franz Beckenbauer.

Fußballgeschichte hatte die Mannschaft schon einige Tage vor dem WM-Finale geschrieben. Im Halbfinale wurden die Brasilianer im eigenen Land mit sage und schreibe 7:1 vom Platz gefegt. Die Tränen der brasilianischen Fans im Stadion auf der einen Seite und die Freudenszenen auf den Public-Viewing-Plätzen in Deutschland nach diesem denkwürdigen Spiel werden den meisten Fußballfans wohl noch ewig in Erinnerung bleiben. (uli/dpa)

Originalzeitungsseite

Das könnte Sie auch interessieren
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.