Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Niners Chemnitz aktuell: Die Playoffs sind sicher, jetzt kommt das Finale

Die Niners Chemnitz reiten auf der Erfolgswelle: Sie stehen derzeit auf Platz 2 in der Bundesliga sowie im Finale des Fiba Europe Cup. Wir sind so nah dran wie niemand sonst. Und halten die Fans mit diesem Blog auf dem Laufenden.

14. April: Nach dem Kantersieg gegen Tübingen geht es nun im Europe-Cup-Finale gegen Istanbul

Die Pflichtaufgabe ist erfüllt und hat einen wunderbaren Nebeneffekt: Durch den deutlichen 113:82-Sieg in der Basketball-Bundesliga gegen den Tabellenletzten aus Tübingen haben die Niners Chemnitz nicht nur Rückenwind für das erste Finalspiel des Europe Cup am Mittwoch mitgenommen. Sie haben sich damit auch schon sechs Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde die Teilnahme an den Playoffs gesichert. In der Bundesliga geht es nun in der Schlussphase darum, mit einer möglichst guten Platzierung in die Meisterrunde zu gehen. Die besten vier Teams haben in den ersten beiden Playoff-Spielen nämlich Heimrecht. Doch der absolute Fokus liegt zunächst auf den zwei Finalspielen im Fiba Europe Cup gegen Bahcesehir Istanbul. Am Mittwoch steigt in der ausverkauften Messe das Hinspiel, eine Woche später findet das entscheidende Rückspiel in der türkischen Metropole statt. "Freie Presse" wird bei de Spiele wie gewohnt mit dem Liveticker begleiten. Und von der Istanbul-Reise der Niners wird es besondere Eindrücke geben.
 


8. April: Erst Tabellenschlusslicht, dann Finale

Ob die Spieler mit so viel Freizeit umgehen können? Natürlich wird bei den Niners Chemnitz auch in dieser Woche hart gearbeitet. Sie haben täglich Training. Ein Spiel aber steht zwischen dem 80:66-Sieg am Samstag gegen Bonn und dem kommenden Wochenende ausnahmsweise mal nicht auf dem Programm. Das wird sich aber schon in der kommenden Woche ändern. Zunächst steht am Samstag das Heimspiel in der Bundesliga gegen die Tigers aus Tübingen an. Das ist keine leichte Aufgabe, denn jeder erwartet einen klaren Sieg des Tabellenzweiten gegen den Tabellenletzten. Zumal die Tigers beim 68:106 im Hinspiel komplett chancenlos waren.

Dazu kommt, dass das Spiel am Mittwoch darauf schon in den Köpfen sein wird - dagegen kann man anreden, wie man will. Am 17. April kommt es zum Hinspiel im Finale des Fiba Europe Cup gegen Bahcesehir Istanbul. Das Rückspiel steigt am 24. April in Istanbul, dazwischen geht es in der Bundesliga in Göttingen um Punkte. Und wenn denn dann das internationale Geschäft (im Idealfall mit dem Pott in Chemnitz) abgeschlossen ist, geht es in der Bundesliga in die entscheidende Phase. Die Teilnahme an den neu geschaffenen Play-Ins übrigens, also Platz 10, haben die Niners schon sieben Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde sicher. Doch das Ziel heißt: unter die ersten Vier kommen, um die Playoffs zu erreichen und dort mit zwei Heimspielen zu starten.


3. April: Da sollte nichts mehr schiefgehen

43 Spiele haben die Basketballer der Niners Chemnitz in dieser Saison bislang absolviert. Nur sieben davon haben sie verloren. Die höchste Niederlage kassierten sie beim 73:86 gegen Bayern München. 13 Punkte Unterschied waren das damals also. Angesichts der Leistungen der Chemnitzer in dieser Spielzeit ist das eine ziemliche Klatsche gewesen.

Damit die Chemnitzer das Finale im Europe Cup verpassen, müsste aber eine noch viel heftigere Klatsche passieren. Sie müssten heute mit 26 Punkten Unterschied gegen Bilbao Basket verlieren und damit den Vorsprung aus dem Hinspiel verdaddeln. Selbst die lautesten Warner und vorsichtigsten Mahner werden eingestehen müssen: Das wird nicht passieren. Sicher ist die Nummer aber erst gegen 21 Uhr. Und dann sollte feststehen, dass die Niners am 17. und 24. April um den ersten Titel in ihrer Vereinsgeschichte spielen.


30. März: Mit der weißen Wand nach Weißenfels

Nach dem Statement-Sieg der Niners Chemnitz im Hinspiel des Halbfinales im Europe Cup im spanischen Bilbao hatten die Spieler keinen Feiertag. Am Karfreitag wurde fleißig trainiert, denn heute steht das Ostderby beim Mitteldeutschen BC in Weißenfels an. Das findet mittlerweile schon traditionell an Ostern statt, heute allerdings nicht mehr in der Arena Leipzig. Dort hatte der MBC das Spiel in den vergangenen zwei Jahren ausgetragen und damit das Heimrecht quasi abgegeben. Denn 1000 Chemnitzer Fans waren angereist. Heute gehen die Weißenfelser zurück in ihre eigene Stadthalle und wollen versuchen, die Bilanz in der BBL aufzupolieren. Denn von den sieben bisherigen Duellen im Oberhaus haben sie kein einziges gewonnen. 300 Gästefans sind zugelassen, die alle in Weiß kommen wollen. Und eventuell auch ein paar mehr.


27. März: Im Hexenkessel soll der erste Schritt Richtung Finale gemacht werden

Die zwei wichtigsten Spiele in der bisherigen Vereinsgeschichte der Niners Chemnitz stehen an - so formuliert es Vereinssprecher Matthias Pattloch vor den Duellen der Basketballerin gegen Bilbao im Halbfinale des Europe Cup. Heute kommt es zum Hinspiel in der beeindruckenden Arena der Basken, in der es mit 10.000 Fans richtig laut werden kann. Am kommenden Mittwoch steigt dann das Rückspiel in der Messe. Alle Infos dazu findet Ihr hier.


21. März: Erst kommt Alba, dann geht es um den Finaleinzug im Europe Cup

Da war doch was. Nachdem die Chemnitzer Basketballer am Silvestertag mit 90:101 bei Alba Berlin verloren hatten, kam vom Berliner Manager Marco Baldi überraschend scharfe Kritik in Richtung der Chemnitzer. Von Wrestling sprach er sogar, was für viel Verwunderung aufseiten der Niners sorgte. Nun kommt es zum Rückspiel in der Messe - und die Augen der Chemnitzer Fans werden wohl ganz besonders auf die Schiedsrichter gerichtet sein. Für die Spieler auf dem Parkett geht es darum, möglichst die Tabellenführung in der Bundesliga zu verteidigen und endlich ein Spiel gegen eines der zwei deutschen Euroleague-Teams zu gewinnen. Das würde auch ganz viel Rückenwind für die Knallerspiele geben, die in den kommenden Tagen warten. Zum Beispiel das Halbfinalhinspiel im Europe Cup in Bilbao am nächsten Mittwoch.
 


10. März: Jetzt halten die Basketballer sogar schon Flugzeuge am Boden, während sie selbst wieder ganz oben sind

Es ist viel passiert seit dem letzten Eintrag in diesem Liveblog. Drei Siege zum Beispiel. Ein denkbar knapper im Spitzenspiel der Bundesliga gegen Ulm, ein krachender im Viertelfinalhinspiel des Fiba Europe Cup in Saragossa und ein hart erkämpfter am Samstag beim Tabellenvorletzten in Crailsheim. Das alles hat Folgen. Denn zum einen sind die Niners zurück an der Tabellenspitze der Basketball-Bundesliga und zum anderen haben sie es durch den Sieg in Saragossa geschafft, dass eine geplante Reise abgesagt wird. Alles dazu gibt es hier.


27. Februar: Die heiße Phase der Saison beginnt gegen Ulm - mit DeAndre Lansdowne

So mancher Fan der Niners Chemnitz hat angeblich schon ärztliche Hilfe in Anspruch genommen, weil er komplett auf Entzug ist. Zwei Wochen ist es her, dass die Basketballer ihr letztes Spiel spielten und beim FC Bayern München trotz großen Kampfes verloren haben. Am Samstag aber hat das lange Warten nach der Pokalfinal- und Länderspielpause ein Ende. Und dann geht es gleich richtig zur Sache. Zunächst steht das Heimspiel in der Bundesliga gegen den Deutschen Meister aus Ulm auf dem Programm. Dort wird auch Spielmacher DeAndre Lansdowne im Kader stehen dürfen, denn nach seinem disqualifizierenden Foul in München hat es die Spielleitung der BBL bei einer Geldstrafe belassen, statt ihn zu sperren. Schon am Montag bricht der Niners-Tross dann in Richtung Spanien auf, wo am Mittwoch das Hinspiel im Viertelfinale des Europe Cups in Saragossa auf dem Spielplan steht. Von dort geht es direkt zum Ligaspiel nach Crailsheim, am Mittwoch darauf steht das Rückspiel gegen Saragossa an. Von all diesen Spielen berichtet "Freie Presse" natürlich wie gewohnt im Liveticker.


21. Februar: Nach der Niederlage in München gab es Kurzurlaub - doch der ist jetzt vorbei

Seit diesem Mittwoch sind die Basketballer der Niners Chemnitz wieder in der Trainingshalle. Nach der bitteren Niederlage im Spitzenspiel in München gab es eine Woche frei, was viele Spieler für einen Kurzurlaub oder Besuchen bei der Familie genutzt haben. Nur einer ist der Einladung zur Nationalmannschaft gefolgt. Nun aber geht die Vorbereitung auf die wichtigen Spiele im März los. Und die haben es in sich, wie unsere Vorschau zeigt. 


13. Februar: In München steigt das Spitzenspiel der Basketball-Bundesliga - und da ist ordentlich Musik drin

Mit dem schwer erarbeiteten Sieg am Samstag gegen die EWE Baskets aus Oldenburg haben die Niners Chemnitz untermauert, dass sie bereit sind für das Spitzenspiel an diesem Dienstag. Als Tabellenführer der Bundesliga reisen sie zum ärgsten Verfolger, dem FC Bayern München Basketball. Ziel ist, das erste Mal in dieser Saison auch gegen eines der Topteams zu gewinnen. Denn bei Alba Berlin, gegen Meister Ulm und auch im Hinspiel gegen die Bayern gab es die drei einzigen Niederlagen bisher in dieser Saison. Das Rahmenprogramm im Münchner BMW Park hat es übrigens in sich. Deutschrapperin Badmomzjay wird in der Halbzeitpause und nach dem Spiel ein Konzert geben. Die gebürtige Brandenburgerin gehört derzeit zu den erfolgreichsten Künstlerinnen Deutschlands. Das Spiel, das Konzert und alles rundherum gibt es an diesem Dienstag ab 19 Uhr in unserem Liveticker.


5. Februar: Nach dem schwer erarbeiteten Sieg in Rostock geht es für die Niners im Europe Cup gegen Leiden um nichts mehr - eigentlich

Drei Spiele noch, dann ist Pause. An diesem Mittwoch geht es für die Niners Chemnitz im Europapokal gegen ZZ Leiden aus den Niederlanden. Für die Chemnitzer hat dieses Spiel sportlich keine Bedeutung mehr, sie stehen als Tabellenführer ihrer Gruppe fest. Doch wer Trainer Rodrigo Pastore kennt, der weiß: Für ihn ist jedes Spiel wichtig. Und das ist hier auch deutlich zu lesen. Pastore steht seit Montag übrigens wieder in der Trainingshalle, nachdem er das Spiel am Samstag in Rostock noch verpasst hatte. Kurz vor der Abfahrt vom Teamhotel zur Halle fühlte sich der Argentinier unwohl. "Es geht mir aber wieder gut", sagte Pastore am Montag der "Freien Presse". So wirklich erholen kann er sich dann ab kommender Woche. Nach dem Heimspiel gegen Oldenburg am Samstag und dem Auswärts-Spitzenspiel bei Bayern München am kommenden Dienstag haben die Niners erst einmal Pause bis zum 2. März. 


1. Februar: Nach dem Einzug ins Viertelfinale des Europe Cups steht nun der Gegner fest

Als Sieger haben die Basketballer der Niners Chemnitz ihre Zwischenrundengruppe im Europe Cup beendet. Damit stehen sie erstmals in der Vereinsgeschichte im Viertelfinale, wo es ab dem 6. März gegen den Tabellenzweiten einer anderen Gruppe geht. Seit Mittwochabend steht fest, wer das ist. Während die Niners spielfrei hatten, weil ihr Spiel gegen Oradea vorverlegt worden war, holte sich das Team aus dem spanischen Saragossa den Platz im Viertelfinale - und es wird der Gegner der Niners sein. Alle Infos dazu und zu den nächsten Spielen der Chemnitzer gibt es hier.


25. Januar: Nach der Niederlage in Varese geht es am Samstag in Heidelberg weiter -nach einem gemeinsamen freien Tag

Die Niederlage im vorletzten Spiel der Zwischenrunde des Europe Cups in Varese wurde ausgewertet und ist verdaut. Sportliche Folgen hat sie auch nicht, denn die Niners ziehen als Gruppensieger ins Viertelfinale ein. Dennoch hat Trainer Rodrigo Pastore einiges zu kritisieren. Denn am Samstag steht das nächste wichtige Spiel in der Bundesliga in Heidelberg an - und da muss die Defensive wieder besser stehen. Da Heidelberg quasi auf dem Rückweg aus Italien liegt, sind die Niners gleich noch einen Tag länger im Süden geblieben. Am Donnerstag stand ein gemeinsamer Ausflug ins nahe Lugano (Schweiz) an, wo die Mannschaft gemeinsam das Wetter genießen konnte.


23. Januar: Erst Italien, dann Heidelberg

Nach der Niederlage trotz starker Leistung am Sonntag im Spitzenspiel gegen Bayern München haben die Niners Chemnitz keine Verschnaufpause. Am Dienstag ging es ab nach Leipzig, von wo es mit dem Flieger nach Italien ging. In Varese steht das nächste Spiel im Europe Cup an, dann geht es direkt weiter nach Heidelberg. Hier unser Vorbericht.


18. Januar: Das Viertelfinale im Europe Cup ist eingetütet

Jetzt geht es in der Bundesliga gegen die Bayern aus München. Wir haben die Stimmen des Niners-Trainers und des Geschäftsführers sowie eines prominenten Rückkehrers.

Was war das für ein Krimi. Mit 101:98 nach Verlängerung haben die Basketballer der Niners Chemnitz am Mittwochabend das Team aus Oradea geschlagen und damit erstmals in der Vereinsgeschichte den Einzug ins Viertelfinale des Europe Cups geschafft. Was Trainer Rodrigo Pastor und Geschäftsführer Steffen Herhold dazu sagen, lest Ihr hier.

Direkt nach dem Sieg mussten Trainer und Spieler aber schon umschalten. Denn viel Zeit ist nicht bis zum nächsten Highlight: Am Sonntag steht das absolute Spitzenspiel der Bundesliga an. In der rappelvollen Messe werden die Niners als Tabellenführer den Tabellenzweiten vom FC Bayern München erwarten (ab 16 Uhr in unserem Liveticker). Dort spielen gleich zwei ehemalige Chemnitzer mit: Jan Niklas Wimberg und Nelson Weidemann. Besonders für Weidemann wird es nach seinem Wechsel im vergangenen Sommer eine emotionale Rückkehr, wie er uns im Interview verraten hat.


16. Januar: Gegen Oradea muss aus mehreren Gründen ein Sieg her

Es ist wieder Europapokalwoche. Für die Niners Chemnitz geht es an diesem Mittwoch in einer vorgezogenen Partie vom vorletzten Spieltag gegen das Team aus Oradea. Obwohl die Lage in der Zwischenrundengruppe recht klar ist, muss aus mehreren Gründen ein Sieg her, wie hier zu lesen ist. Einfach wird das aber nicht - im Hinspiel hatten die Chemnitzer einige Mühe. Nach dem Sieg in Bonn können die Niners aber mit breiter Brust ins Heimspiel und auch in das mit Spannung erwartete Spitzenspiel am Sonntag gegen den FC Bayern München gehen. Denn unsere Analyse zeigt: Es gibt gute Gründe für den anhaltenden Höhenflug der Chemnitzer Basketballer.


13. Januar: Nach dem Sieg ist vor dem Heimspiel

Das 85:77 in Bonn (hier geht es zu unserem Spiel-Ticker dazu) war eine besonders in der Defensive ganz starke Leistung der Chemnitzer Basketballer. Aber sie war auch ganz schnell abgehakt. Denn eine der Stärken des Teams ist, den Fokus zu bewahren. Dazu kommt eine extreme Ausgeglichenheit im Kader, wie unsere Analyse der aktuellen Erfolgswelle zeigt. Deren Fazit können wir hier ja schon mal verraten: Die Niners sind bereit für den großen Wurf.


11. Januar: Nach dem fast schon zu einfachen Sieg in Holland wartet nun eine ganz andere Hausnummer

Am Donnerstag ging es für die Basketballer direkt aus Leiden an der holländischen Nordseeküste mit dem Mannschaftsbus nach Bonn. Dort steht für den Tabellenführer der Bundesliga am Freitag das Spiel beim Vizemeister an. Im Gegensatz zum klaren 88:58 in Leiden wird diese Partie eine ganz andere Qualität haben. Wieder im Kader der Niners ist dann Spielmacher DeAndre Lansdowne, der zuletzt aus privaten Gründen fehlte. Für einen anderen Spieler ist das Spiel ein besonderes, wie hier zu lesen ist.


9. Januar: Im Europe Cup ist ein Sieg am Mittwoch in den Niederlanden Pflicht - aus mehreren Gründen

Nach dem hart erkämpften Sieg gegen Ludwigsburg am vergangenen Samstag geht es für die Niners an diesem Dienstag an die niederländische Nordseeküste, wo am Mittwoch das nächste Spiel im Europe Cup ansteht. Ein Sieg wäre wichtig, damit die Niners als Gruppensieger in die K.o.-Runde einziehen. Schaffen sie das nur als Zweite, könnte es ein großes Problem mit der Hallenbelegung geben - und eine Rückkehr an die alte Spielstätte. Alles dazu lesen Sie hier.

Vom Spiel der Niners in Leiden berichtet "Freie Presse" am Mittwoch ab 19 Uhr im Liveticker.


5. Januar: Verwunderung über harsche Kritik aus Berlin

Silvester hallt noch nach: Nach dem 101:90-Sieg von Alba Berlin gegen den Spitzenreiter aus Chemnitz hat Alba-Manager Marco Baldi die Spielweise der Niners Chemnitz mit deutlichen Worten kritisiert. Was Niners-Spieler Wesley Van Beck dazu sagt, lesen Sie hier. Und es gibt einen Ausblick auf das nächste Spitzenspiel für die Chemnitzer, das am Wochenende ansteht. Es geht gegen den Tabellensechsten MHP Riesen Ludwigsburg. Wie immer berichten wir auch davon in unserem Liveticker.


1. Januar: Niederlage gegen Alba Berlin im Silvester-Knaller-Spiel

Die Niners Chemnitz haben das Spitzenspiel gegen Alba Berlin 90:101 verloren. Was bei der Niederlage störte, lesen Sie hier


29. Dezember: Der Kapitän blickt voraus auf die große Reifeprüfung und zurück auf ein verrücktes Jahr

Wer hätte gedacht, dass das letzte Spiel des Jahres in der Basketball-Bundesliga so ein Kracher wird? Als Tabellenführer reisen die Niners Chemnitz am Sonntag zum deutschen Rekordmeister Alba Berlin (ab 13 Uhr in unserem Liveticker zu erleben). Sie kommen mit dem Rückenwind von zwölf Ligasiegen in Folge. Skeptiker sagen, dass die Chemnitzer bisher ja auch noch keinen wirklich starken Gegner gehabt hätten. Was Kapitän Jonas Richter darauf antwortet, lesen Sie in unserem Exklusiv-Interview. Außerdem blickt der 26-Jährige auf ein besonders für ihn sehr ereignisreiches Jahr zurück.


26. Dezember: Tabellenführung souverän verteidigt

Im Weihnachtsspiel hatte die Chemnitzer gegen das Tabellenschlusslicht aus Crailsheim vor fast 5000 Fans in der Messe nur anfangs Probleme. Dann traten sie aufs Gaspedal und holten einen souveränen Sieg. Das Spiel zum Nachlesen im Ticker gibt es hier. Den Spielbericht und den Ausblick auf das anstehende Spitzenspiel kann hier nachgelesen werden.


23. Dezember: Der Chefcoach kehrt zurück und einige Spieler feiern zusammen Weihnachten

Sie bleiben Tabellenführer. Durch den knappen Sieg im Krimi bei Aufsteiger Rasta Vechta gehen die Niners Chemnitz als Spitzenreiter der Basketball-Bundesliga ins Weihnachtsspiel am 26. Dezember gegen Crailsheim. "Freie Presse" ist dort natürlich wieder mit dem Liveticker dabei, dieser startet 14.30 Uhr. Einer der Stars der Niners, der US-Amerikaner DeAndre Lansdowne, freut sich besonders auf dieses Spiel weil es eine ganz besondere Atmosphäre hätte, wie er findet. Außerdem erzählt der Spielmacher exklusiv, wie er Weihnachten feiert, welcher Mitspieler bei ihm zu Besuch sein wird und wie die Weihnachtstage generell verlaufen. Denn Zeit zum Feiern oder um komplett zur Ruhe zu kommen ist nicht wirklich. Cheftrainer Rodrigo Pastore, der zuletzt erkrankt fehlte, bittet auch an Heiligabend und am ersten Feiertag zum Training. Zum Text mit allen Infos geht es hier.


20. Dezember: Ohne Chefcoach beim Aufsteiger

Die Basketballer der Niners Chemnitz waren am Mittwoch in Vechta zu Gast. Headcoach Rodrigo Pastore fehlte dort erkrankt. Wie das Spiel lief, erfahrt Ihr hier in unserem Liveticker und hier in unserem Nachbericht.


17. Dezember: Nach Heidelberg ist vor Vechta

Das wird intensiv. Wenn die Basketballer der Niners Chemnitz an diesem Mittwoch beim Aufsteiger in Vechta antreten, ist das ein besonderes Spiel. Beide Vereine haben als Farbe Orange. Und beide Vereine sind etwas anders - die Niners führen als eines der wenigen Teams mit geringerem Budget gerade ebenso sensationell wie verdient die Bundesligatabelle an. Und Aufsteiger Vechta (der übrigens Rasta heißt, weil während der Vereinsgründung ein Bob-Marley-Song lief) ist in der stimmungsvollen heimischen Arena eine Macht. "Das wird extrem schwer, aber das wird auch richtig gut. Wir freuen uns drauf", sagt Niners-Spieler Dominic Lockhart.

Apropos Spaß. Den hatte beim Sieg am Samstag gegen Heidelberg auch Spielmacher Kaza Kajami-Keane, wie hier zu lesen ist.


16. Dezember: Endlich wieder Bundesliga

Zu einem besseren Zeitpunkt hätten die Niners Chemnitz die Tabellenführung in der Basketball-Bundesliga kaum übernehmen können. Vor zwei Wochen haben sie die Spitze erklommen, seitdem war Pause in der Liga, womit die Niners lange Zeit von ganz oben grüßten. Im Pokal stand am vergangenen Wochenende das Viertelfinale an, das die Chemnitzer gegen Ulm verloren. Dazu gab es zwei Siege im Europe Cup. Und heute geht es nun endlich in der Liga weiter. Zu Gast ist das in dieser Saison kriselnde Team aus Heidelberg. Das Spiel gibt es ab 19 Uhr in unserem Liveticker.


14. Dezember: Dominic Lockhart und sein Jahr in der Achterbahn

Ins Kalenderjahr 2023 startete Dominic Lockhart, der seit 2022 für die Niners spielt, mit einem lädierten Finger und war Teil der Mannschaft, die im Frühjahr in der Ergebniskrise steckte. Nachdem der Finger endlich schmerzfrei war, riss sich der Defensivspezialist das Außenband im Knie. Doch jetzt ist er wieder fit und freut sich über die gute Stimmung in der Mannschaft. Wir haben uns in Rumänien mit ihm unterhalten. Hier geht es zum Text.


Niners Chemnitz bleiben im Europe Cup ungeschlagen

Im zweiten Spiel der Zwischenrunde gewannen die Basketballer das wichtige und schwere Spiel im rumänischen Oradea mit 95:79 und haben damit den achten Sieg im achten Spiel in diesem Wettbewerb geholt. Hier das Spiel zum Nachlesen in unserem Ticker.


13. Dezember: Zum Glück ist Basketball ein Hallensport

Im rumänischen Oradea gießt es an diesem Mittwoch wie aus Kübeln. Für einen Stadtrundgang haben die Basketballer aus Chemnitz aber ohnehin keine Zeit. Am Mittag steht das Shootaround an, am frühen Abend dann das Spiel in der Arena gegen das Team in Gruppe N, das sein Auftaktspiel ebenfalls gewinnen konnte. Wir sind live dabei und berichten ab 17 Uhr in unserem Ticker.


12. Dezember: Niners Chemnitz wollen die Siegesserie im Europe Cup ausbauen

Am zweiten Spieltag der Zwischenrunde sind die Chemnitzer Basketballer in Rumänien zu Gast. Unser Ticker ist live dabei und war zuvor auch mit zu Besuch bei Bayern München.


12. Dezember: Von Chemnitz über München nach Oradea

Die Basketballer sind auf dem Weg zum zweiten Zwischenrundenspiel im Europe Cup. Und haben dabei einen etwas überraschenden Zwischenstopp eingelegt. Hier gibt es alle Infos dazu.

Vom Spiel der Niners in Rumänen berichten wir am Mittwoch ab 17 Uhr in unserem Liveticker.


11. Dezember: Mit dem Bus nach München, dann ab nach Oradea

Viel Zeit zum Verdauen der ersten Niederlage seit Ende September hatten die Basketballer der Niners Chemnitz nicht. Nach einem freien Sonntag war am Montagvormittag wieder Training, am Nachmittag startete bereits die Reise nach Oradea in Rumänien, wo am Mittwochabend das zweite Spiel in der Zwischenrunde ansteht. Zunächst ging es mit dem Bus nach München, von wo nach einer Übernachtung und einer Trainingseinheit am Dienstag der Flieger nach Timisoara geht.

 

10. Dezember: "Der Meister war da. Das hat man deutlich gesehen."

Die Spieler waren geknickt, aber dennoch gefasst. Zu verdient war der Sieg für an diesem Abend bockstarke Ulmer. "Freie Presse" ist auf Stimmenfang gegangen. Hier gibt es die Reaktionen.


9. Dezember: Tabellenführer gegen Tabellenzweiten - wer zieht ins Pokal-Finalturnier ein?

Ganz Basketball-Deutschland schaut heute nach Chemnitz, wenn die zwei derzeit besten Mannschaften aufeinandertreffen. Wie bei so ziemlich jedem Spiel der Niners ist unser Liveticker natürlich auch heute vor Ort und berichtet über alles, was neben dem Feld passiert. Und ab und zu schaut er auch auf den Punktestand. Ab 17.30 Uhr geht es hier zum Ticker.
 


8. Dezember: "Einer dieser Nachmittage, an die man sich noch eine Weile erinnern wird"

Sportredakteur Thomas Reibetanz hat sich mit Niners-Cheftrainer Rodrigo Pastore unterhalten. Über das anstehende Spiel, die Fans und die Personalsituation. Dazu gibt es hier einen ausführlichen Text über die Gefühlslage des Argentiniers vor dem bisher wichtigsten Spiel der Saison.

 


7. Dezember: Lob vom Weltmeister-Trainer

Gordon Herbert, der Weltmeister-Bundestrainer der deutschen Basketball-Nationalmannschaft, ist beeindruckt von der Leistung der Niners Chemnitz und erwartet ein spannendes Spiel gegen den Tabellenführer Ulm im Pokalviertelfinale. Er betont, dass beide Teams gut gecoacht sind und in guter Form spielen. Er hält es für möglich, dass die Niners in dieser Saison den nächsten Schritt machen können. Bezüglich Jonas Richter hofft Herbert, dass dessen Schulterverletzung nicht schlimm ist und er in Zukunft wieder für die Nationalmannschaft spielen kann. Das ganze Interview mit Herbert hier.


6. Dezember: Bereit für den Showdown gegen Ulm

Die Serie der geht weiter. Am Mittwochabend holten die Basketballer den 17. Pflichtspielsieg in Folge - und das mit weniger Gegenwehr als zuvor erwartet. Im Europe Cup ging es gegen das italienische Team von Itelyum Varese, das als einer der Favoriten auf den Gewinn dieses Wettbewerbs gehandelt wird. Nach dem deutlichen 109:85-Sieg gehören nun wohl aber eher die Chemnitzer endgültig zum Kreis der Favoriten. Am Samstag nun kommt es zum großen Topspiel in der Messe Chemnitz.


4. Dezember 2023: Woche der Wahrheit für die Niners

Die Niners Chemnitz sind auf Kurs, in dieser Saison ihre gesetzten Ziele zu erreichen. Derzeit führen sie die Bundesliga nach neun Siegen in zehn Spielen an. Am kommenden Wochenende besteht die Möglichkeit, mit einem Sieg gegen Ulm im Pokal unter die Top 4 zu gelangen. Im europäischen Wettbewerb geht es als nächstes gegen Itelyum Varese. Der Verein steht trotz Personalsorgen stark da, da wichtige Spieler wie Lansdowne und Richter verletzungsbedingt ausfallen könnten. Trainer Rodrigo Pastore betont die Notwendigkeit, sich auf die nächste Partie zu konzentrieren und nicht auf Vergleiche mit anderen Teams zu achten. Die Niners haben die Chance, mit anhaltender Siegesserie den Rekord der Telekom Baskets Bonn zu egalisieren, möchten sich aber ausschließlich auf das nächste Spiel fokussieren.


3. Dezember 2023: So spielt ein Tabellenführer

Die Chemnitzer Basketballer haben trotz des Fehlens von zwei Schlüsselspielern und dem Ausfall des Kapitäns in der zweiten Halbzeit ihr Auswärtsspiel in Oldenburg gewonnen. Durch diesen Sieg sind sie erstmals in dieser Saison alleiniger Tabellenführer der Bundesliga. Obwohl die Vorzeichen nicht gut waren, konnten die Chemnitzer dank einer starken Teamleistung und dem Einsatz von Ersatzspielern den Sieg einfahren. Wes Van Beck übernahm die Rolle des Spielmachers und erzielte dabei mit 28 Punkten seinen Saisonrekord.


3. Dezember 2023: 16. Sieg in Serie

Die Basketballer der Niners sind einfach nicht zu stoppen. Trotz der Ausfälle ihrer zwei Spielmacher gewannen sie am Sonntagabend beim Playoff-Team der Vorsaison in Oldenburg mit 79:58 - und sind damit nach dem 10. Spieltag erstmals Spitzenreiter der Bundesliga. Hier das Spiel zum Nachlesen in unserem Ticker.


1. Dezember 2023: Retten die Niners Chemnitz ihre Serie ins neue Jahr?

Nach einer Pause setzen die Niners Chemnitz ihre Basketball-Saison mit einem Bundesliga-Auswärtsspiel in Oldenburg fort. Das Team erhält verstärkte mediale Aufmerksamkeit und hat bereits 15 Pflichtspielsiege erzielt. DeAndre Lansdowne sprach im "Big"-Podcast über die ambitionierten Ziele ihres Trainers, während die Rückkehr von Kaza Kajami-Keane ungewiss bleibt. Im Pokal treten sie gegen Meister Ratiopharm Ulm an, der sie zuvor besiegt hatte. Im Europe Cup stehen stärkere Gegner bevor, und geplante Heimspiele müssen aufgrund von Terminüberschneidungen auswärts stattfinden. Die Niners spielen noch acht Spiele dieses Jahr, worunter kurzfristig angesetzte sind. Trainer Pastore und Kapitän Richter betonen einen fokussierten, bescheidenen Ansatz für jede Begegnung, trotz der wachsenden Begeisterung um das erfolgreiche Team.


 

Niners News - alle Nachrichten zum BBL-Team aus Chemnitz

Niners Chemnitz live - alle Neuigkeiten rund um die Basketballer der Niners Chemnitz erfahren Sie hier. Es gibt alle wichtigen News über Spiele, Spieler und den Verein. Wir sind nah dran am sportlichen Geschehen und beobachten für Sie die Entwicklung des Bundesligateams rund um Trainer Rodrigo Pastore.

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren