Zu viel gefordert? VW-Zulieferer Adient will Betriebsratschef loswerden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Offenbar wegen eines Streits um das Kurzarbeitergeld versucht der Autositzhersteller mit Sitz in Meerane, den Vorsitzenden des Betriebsrats seines Amtes zu entheben. Die IG Metall spricht von einer "Schweinerei".

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    harzruessler1911
    07.08.2020

    Was ist denn das komisches.

    Kurzarbeit unterliegt dem vollen Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates nach §87....
    Dieser verhandelt um bestmögliche Konditionen für seine Mitarbeiter raus zu holen und größere Nachteile zu minimieren.

    Der Betriebsrat hätte ja auch gleich KA ablehnen können, dann hätte halt der AG in die Gegenoffensive gehen müssen, um an die Zustimmung zu kommen.

    Solche Aufstockungen sind gar nicht so unüblich, kenne ich aus meiner Firma und einigen anderen auch.

    Also was bitte soll daran rechtswidrig sein? Vor allem, dass dies eine Entlassung/Absetzung des BRV rechtfertigen würde?

    Der BRV hat das ihm zur Verfügung stehende Mittel genutzt und wenn wenn der AG Umstände geltend machen kann, welche die Kurzarbeit in vollem Umfang rechtfertigt, hätte die Schlichtungsstelle auch so entschieden.
    Bei dieser Reaktion muss man
    allerdings vermuten, dass eventuell genau das komplette Gegenteil im Raum stehen könnte, wenn die wirtschaftliche Situation sich dann doch nicht so schlecht darstellt wie vom AG vorgetragen.