Ein Rückkehrer übernimmt Verantwortung für die Feuerwehr

Alexander Löchel tritt die Nachfolge von Thomas Wende an. Auf den neuen Kreisbrandmeister wartet viel Arbeit.

Hohenstein-Ernstthal/Werdau.

Mit Respekt und Vorfreude geht Alexander Löchel an die Sache heran. Der 32-Jährige übernimmt die Aufgaben als Kreisbrandmeister und als Leiter der Stabstelle für Brand- und Katastrophenschutz im Landkreis Zwickau. Seit Anfang Dezember befindet sich sein Arbeitsplatz im Verwaltungszentrum in Werdau. In den nächsten vier Wochen wird Alexander Löchel noch Unterstützung vom aktuellen Kreisbrandmeister Thomas Wende bekommen, der in Kürze in den Ruhestand geht.

"Auf mich kommen viele neue Themen zu. Damit muss ich mich Schritt für Schritt vertraut machen", sagt Alexander Löchel, der künftig für rund 3600 ehrenamtliche Einsatzkräfte sowie die Verteilung von fast 2,5 Millionen Euro an Fördermitteln verantwortlich ist.


Die Begeisterung für die Feuerwehr wurde bei Alexander Löchel schon früh geweckt - im Alter von acht Jahren. "Durch einen Besuch mit meiner Grundschulklasse im Feuerwehrgerätehaus in Glauchau. Danach habe ich mich bei der Jugendfeuerwehr angemeldet", erinnert sich Alexander Löchel, der sich nach dem Abitur zunächst für ein Studium im Bereich der Versorgungs- und Umwelttechnik an der Berufsakademie in Glauchau entschieden hat. Erst später machte er sein Hobby zum Beruf, begann eine Ausbildung im gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst in der Berufsfeuerwehr in Dresden. Dort übernahm er Verantwortung als Zugführer in Wachen der Berufsfeuerwehr.

Im Frühjahr 2018 reiften bei Alexander Löchel die ersten Gedanken zur Rückkehr nach Westsachsen. "Wir wollten uns als Familie gern häuslich niederlassen, haben in Dresden aber nichts Passendes gefunden", sagt Löchel, der mittlerweile wieder in Glauchau wohnt und vor wenigen Wochen Vater geworden ist. Die Ausschreibung des Landkreises Zwickau, der sich auf der Suche nach einem neuen Kreisbrandmeister befunden hat, kam quasi wie gerufen. Er setzte sich gegen sieben Mitbewerber durch.

Als wichtige Aufgabe sieht Alexander Löchel die Ausstattung der Feuerwehren in den Städten und Gemeinden mit moderner Technik. "Damit kann man die Motivation der Einsatzkräfte hochhalten. Wir konkurrieren als Feuerwehr mit weiteren Freizeitangeboten und den sozialen Medien", sagt Alexander Löchel. (hof)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...