Bänke erinnern an Eingemeindung vor 25 Jahren

Langenreinsdorf, Blankenhain und Mannichswalde gehören seit 1994 zu Crimmitschau - Datum ziert Sitzmöbel

Crimmitschau.

Am 1. Januar 1994 sind die bis dahin eigenständigen Dörfer Langenreinsdorf, Blankenhain und Mannichswalde in Stadt Crimmitschau eingemeindet worden. Zur Erinnerung an das Ereignis übergab Obermeister André Raphael (CDU) diese Woche drei Sitzbänke, eigens angefertigt durch die Mitarbeiter des Baubetriebsamtes, an die Vertreter der Ortsteile. In die Bänke wurde der Name des jeweiligen Ortsteiles zusammen mit dem 25-jährigen Jubiläum eingeschnitzt. Die erste Bank wurde durch die Bauhofmitarbeiter in Langenreinsdorf am Sportplatzplatz aufgestellt, In Blankenhain lädt die Bank auf dem Festplatz vor dem Haus des Gastes zum Verweilen ein und in Mannichswalde hat die Bank ihren Platz vor dem Jugendclub gefunden.

Dass die Übergabe erst jetzt erfolgen konnte, war nicht nur durch die Corona-Pandemie bedingt. "Aufgrund der Regelung des Bundesnaturschutzgesetzes, welche das Fällen von Bäumen in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September untersagt, konnte das Holz für die Bänke erst im Herbst 2019 gewonnen werden, sodass eine nicht eher möglich war, sagt Daniela Lange von der Pressestelle der Stadt. (umü)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.