Wahl in Westsachsen: So liefen die Abstimmungen

Bei der Europawahl liegt die CDU im Landkreis knapp vor der Alternative für Deutschland. Die AfD ist in vielen Stadt- und Gemeinderäten erstarkt.

02.40 Uhr: Mit dem Ergebnis nach 66 von 73 Wahlbezirken der Stadtratswahl in Zwickau wollen wir es jetzt gut sein lassen. Zumal sich da in der Tendenz nicht mehr viel verändert. Die CDU liegt derzeit bei 12 Sitzen, die AfD bei 11. Bei fast jedem neuen ausgezählten Wahlbezirk neigt sich die Waage entweder dem einen oder anderen zu. Es folgen unverändert Linke (7), BfZ und SPD (je 5), Grüne und FDP (je 3), Tierschutzpartei und Zukunft Zwickau (je 1). Schlafen Sie gut - schön, dass Sie dabei waren.

02.22 Uhr: Bei der Stadtratswahl Meerane liegen nach acht von zehn Wahllokalen die Freien Wähler Meerane mit 27,1 Prozent vor der CDU mit 17,1, dem Meeraner Bündnis mit 16,4 und der AfD mit 14,7. Die Linken haben 8,5 Prozent, die FDP 6,2 und die NDP 6,0. Noch dahinter die SPD mit 3,9.


02.10 Uhr: In Zwickau sind bei der Stadtratswahl 63 von 73 Wahlbezirken ausgezählt. Es führt die AfD (22,01 Prozent) vor der CDU (21,93) - das wären jeweils 11 Sitze. Die Linken kämen auf 7 Sitze, SPD und Bürger für Zwickau auf 5, Grüne und FDP auf 3, Tierschutzpartei auf 2 und Zukunft Zwickau auf 1.

02.05 Uhr: Das Ergebnis der Stadtratswahl in Werdau: Sitze holen die CDU mit 24,2 Prozent (7 Sitze), die AfD mit 16,0 Prozent (4), die Linken mit 13,9 Prozent (4), die Unabhängige Liste mit 11,9 Prozent (3), Freie Wähler mit 10,3 Prozent (3), FDP mit 9,5 Prozent (2) und Grüne mit 5,6 Prozent (1). Die NPD ist raus.

01.50 Uhr: Auch die Stadtratswahl in Hohenstein-Ernstthal ist ausgezählt. Die CDU kommt auf 30,3 Prozent (7 Sitze), ein Verlust von 6 Prozent gegenüber 2014. Die AfD holt aus dem Stand 20,5 Prozent (5 Sitze) und wird somit zweitstärkste Kraft. Es folgen Die Linke (15,4 Prozent, 3 Sitze), die Freie Wählervereinigung (11,6, 3 Sitze), Grüne (84, 2 Sitze), SPD (7,7, 1 Sitz) und Pro Hot (1 Sitz). 

01.40 Uhr: Die CDU kann ihre absolute Mehrheit in Lichtentanne knapp verteidigen. 50,9 Prozent reichen für 9 von 16 möglichen Sitzen im Gemeinderat. Die Linke zieht mit 23,1 Prozent (4 Sitze) und die AfD mit 16,9 Prozent (2 Sitze) ein. Auch die Grünen erhalten für 9,2 Prozent einen Sitz.

01.37 Uhr: In Lichtenstein liegen die Freien Wähler bei der Stadtratswahl am Ende trotz deutlicher Stimmenverluste gegenüber 2014 vorn. Sie holen 31,2 Prozent (7 Sitze) und verweisen die CDU mit 24,9 Prozent erneut auf Platz 2 (6 Sitze). Es folgen SPD (19,2/4), Linke (14,1/3) und die FDP (10,6/2), die ihr Comeback feiert.

01.34 Uhr: Das Ergebnis der Reinsdorfer Gemeinderatswahl ist da: Freie Wählervereinigung 45,1 Prozent (9 Sitze), CDU 24,3 (4 Sitze), AfD 12,9 (2 Sitze), Linke 11,8 (2 Sitze), SPD 5,9 (1 Sitz). 

01.29 Uhr: Momentan müssen noch einige Prominente um den Wiedereinzug in den Zwickauer Stadtrat bangen. Bei der CDU würde es momentan nicht für Christian Dzierzon und Norbert Gruss reichen. Bei der Linken steht die Behindertenbeauftragte Irina Teichert auf der Kippe, hätte momentan ihren Sitz aber knapp verteidigt, im Gegensatz zum früheren Fraktionschef Thomas Koutzky. Martin Wieth käme auch nicht mehr in den Rat, ebenso wenig wie Michael Rockstroh. Christiane Drechsel (früher CDU, jetzt BfZ) ist momentan auch draußen, ebenso wie AfD-Stadtrat Marko Ansorge. Der Crossener Freibadchef Carol Forster (FDP) hat es nach derzeitigem Stand wieder nicht geschafft. Ex-OB-Kandidat Thomas Gerisch (Freie Wähler Zwickau) verliert zurzeit seinen Sitz. Chancenlos sind die beiden zur Blauen Partei übergelaufenen Stadträte Karl-Ernst Müller (früher CDU) und Frank-Frieder Forberg (früher AfD). Der rechte Youtuber Torsten Graßlaub und Internetjournalist Heike Richter (beide Zukunft Zwickau) bleiben nach derzeitigem Stand draußen.

01.15 Uhr: Die CDU hat im Landkreis Zwickau die Europawahl gewonnen. Mit 26,2 Prozent liegt sie nach dem vorläufigen Endergebnis vor der AfD (24,2). Mit weitem Abstand folgen die Linken mit 12,1 Prozent, SPD (9,1), Grüne (7,2) und FDP (5,0). Freie Wähler kamen auf 3,7 Prozent. Die Partei erreichte 2,2. Rechtsradikale Parteien spielten keine Rolle. In der Kreisstadt Zwickau konnte die AfD so wie in weiten Teilen Sachsens bei der Europawahl die CDU schlagen: Mit 25,0 zu 22,6 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,5 Prozent.

01.03 Uhr: Mit jedem neuen Auszählungsergebnis der Stadtratswahl in Zwickau verdeutlicht sich, dass im Stadtrat künftig keine einfachen Mehrheiten mehr zu finden sind. Reichte es bisher, wenn sich beispielsweise die CDU mit den Linken einig war, so wird es voraussichtlich in Zukunft keine Mehrheiten mehr geben, die sich nicht mindestens auf drei politische Kräfte stützen können.

AfD (21,62 Prozent) und CDU (21,66 Prozent) liegen nach 46 von 73 Wahlbezirken gleichauf mit jeweils elf der 48 Sitze vorn - trotzdem ist die CDU der große Verlierer im Vergleich zu 2014 (minus zwölf Prozentpunkte). Dritte Kraft wären die Linken mit sieben Sitzen. SPD und Bürger für Zwickau kämen auf fünf, die FDP und die Grünen auf 3. Gleich zwei Sitze hätte die Tierschutzpartei.


00.58 Uhr: Und weiter geht's mit Kommunalwahl-Ergebnissen. In Neukirchen/Pleiße kann die CDU ihre absolute Mehrheit mit 11 Sitzen verteidigen und erreicht 65,4 Prozent. Außerdem ziehen die Freien Wähler Neukirchen (20,0 Prozent) und Die Linke (14,6 Prozent) mit je 2 Sitzen in den Gemeinderat ein.

In Bernsdorf gewinnt ebenfalls die CDU, hier mit 47,6 Prozent (7 Sitze). Es folgt die FDP mit 21,2 Prozent (3 Sitze) und AfD mit 17,0 Prozent (1 Sitz). Auch die Kommunale Wählervereinigung Jugendblasorchester kann 14,2 Prozent der Wähler für sich gewinnen und erhält damit 2 Sitze im Gemeinderat.

00.56 Uhr: Das Ergebnis der Gemeinderatswahl in Oberwiera ist da: Freie Wählergemeinschaft "Oberes Wieratal": 62 Prozent (8 Sitze), CDU: 38 Prozent (4 Sitze). In dieser Wahlperiode bestand der Gemeinderat nur aus elf Mitgliedern, weil die Freie Wählergemeinschaft weniger Kandidaten hatte, als ihr Sitze nach dem Wahlergebnis zustanden. So blieb ein Platz frei.

00.54 Uhr: Zwei Wahllokale in Zwickau und eines in Werdau haben die Auszählung in der Nacht zum Montag wegen Übermüdung unterbrochen. Das teilte Kreiswahlleiter Udo Bretschneider mit. Dabei handelt es sich um Briefwahllokale, die äußerst viele Stimmzettel zu bearbeiten hatten. Bretschneider zufolge wird am Montag ab 9 Uhr in Zwickau weitergezählt. Das vorläufige Endergebnis der Kreistagswahl ist entsprechend erst am Montagnachmittag zu erwarten.

00.45 Uhr: Der neu gewählte Werdauer Oberbürgermeister Sören Kristensen hat nun ein längeres Statement auf Facebook verfasst. Darin bedankt er sich bei seinen Mitstreitern der Unabhängigen Liste, bei den übrigen Unterstützern und Helfern sowie bei allen Wählerinnen und Wählern. "Und ich bedanke mich auch ausdrücklich bei Stefan Czarnecki für einen fairen Wahlkampf und erst recht dafür, was er in seiner Amtszeit für unsere Stadt geleistet hat. Ich werde ein Bürgermeister für alle Werdauerinnen und Werdauer sein und mit ihnen gemeinsam unsere Stadt weiter voranbringen", verspricht Kristensen.

00.42 Uhr: Ein erneuter Sieg der CDU zeichnete sich bei der Kreistagswahl ab. In allen fünf von 14 Wahlkreisen, in denen schon Ergebnisse vorlagen, führte sie gegen 0.30 Uhr deutlich. Auch hier auf Platz 2: die AfD, zum Teil aber nur knapp vor den Freien Wählern. NPD und Aufbruch deutscher Patrioten spielen kaum eine Rolle.

00.40 Uhr: Bei der Europawahl im Landkreis Zwickau haben CDU und AfD klar gewonnen. Nach 32 von 33 Kommunen lag 0.30 Uhr die CDU mit 27,4 Prozent vor der AfD (23,8). Allerdings lag zu diesem Zeitpunkt das Ergebnis von Zwickau noch nicht vor - dort hatte nach 72 von 73 Wahlbezirken die AfD die Nase vorn. Die Linken kamen nach 32 von 33 Städten und Gemeinden im Landkreis auf 11,5 Prozent. Es folgten SPD (8,7), Grüne (6,9) und FDP (5,1). Weitere 16,5 Prozent verteilten sich auf die anderen angetretenen Parteien und Gruppierungen. Dabei holten die Freien Wähler mit 4,3 Prozent das beste Ergebnis der "Sonstigen". Die Partei kam auf 2,0 Prozent, die Tierschutzpartei auf 1,8.

00.36 Uhr: Die Auszählung der Europawahl im Landkreis geht auf die Zielgerade. Die Ergebnisse für Werdau liegen nun vor. Hier liegt die CDU mit 25,3 Prozent knapp vor der AfD mit 24,8 Prozent. Ein zweistelliges Ergebnis kann auch die Linke mit 13,1 Prozent erkämpfen. SPD (9,8), Grüne (6,8) und FDP (4,7) folgen auf den weiteren Plätzen.

Und auch für Limbach-Oberfrohna liegen die Ergebnisse der Auszählung vor. Auch hier kann sich die CDU mit 27,4 Prozent noch vor der AfD mit 23,8 Prozent behaupten. Die Linke erreicht 11,5 Prozent und liegt damit vor der SPD (8,7), den Grünen (6,9) und der FDP (5,1). Damit fehlt nur noch Zwickau.

00.26 Uhr: Auch in Fraureuth lässt die CDU bei der Gemeinderatswahl Federn. 43,4 Prozent (8 Sitze), das ist ein Minus von rund elf Prozent gegenüber 2014. Zweitstärkste Kraft wird die Freie Wählergemeinschaft mit 37,1 Prozent, das ist ein Plus von fast 15 Prozent im Vergleich zur Wahl 2014. Die Linke holt 10,4 Prozent (2 Sitze), die Feuerwehr Fraureuth 6,1 Prozent (1 Sitz).

00.22 Uhr: Und die nächste Große Kreisstadt hat ausgezählt. In Crimmitschau dominiert wie zuvor auch die Wählervereinigung Für Crimmitschau, die auf 37,3 Prozent (9 Sitze) kommt und damit leicht verliert. Zweitstärkste Kraft wird die AfD mit 16,6 Prozent (3 Sitze) knapp vor der CDU 15,9 Prozent (4 Sitze) und Die Linke mit 13,7 Prozent (3 Sitze). FDP und SPD erreichen mit 7,8 Prozent beziehungsweise 5,1 Prozent je einen Sitz. Zur Erinnerung: In Crimmitschau ist die Anzahl der Sitze im Stadtrat gegenüber der letzten Wahl von 26 auf 22 gesunken.

00.10 Uhr: Auch für die drittgrößte Stadt im Landkreis liegt das Ergebnis nun vor. Die CDU verliert in Glauchau über 12 Prozent, rutscht auf 26,0 Prozent ab, bleibt aber die stärkste Fraktion im Rat. Ebenfalls über 20 Prozent holt die Freie Wählergemeinschaft FWG (20,8 Prozent) und verbessert sich damit deutlich gegenüber 2014. Die AfD holt mit 14,2 Prozent auch in der Großen Kreisstadt aus dem Stand ein starkes Ergebnis. Es folgen SPD und Linke mit 12,3 beziehungsweise 12,1 Prozent und verlieren damit beide deutlich an Wählerstimmen. Die FDP kann sich auf 10,3 Prozent verbessern. Auch die Grünen legen leicht zu auf 4,4 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei unterdurchschnittlichen 58 Prozent.

00.07 Uhr: In Remse erringt die CDU mit 36,4 Prozent 5 Sitze, es folgen die Initiative für bessere Infrastruktur mit 26,8 Prozent (4 Sitze), die AfD mit 21,2 Prozent (3 Sitze) und der Freie Wählerverein mit 15.7 Prozent (2 Sitze).


23.55 Uhr: Auch Langenbernsdorf hat nun ausgezählt. Die CDU gewinnt klar mit 43 Prozent (7 Sitze) vor der Freien Wählergemeinschaft (FWG) mit 26,5 Prozent (4 Sitze), dem Regionalen Bauernverband (RBV) mit 17,6 Prozent (3 Sitze) und der AfD mit 12,9 Prozent (2 Sitze).

23.36 Uhr: Die AfD erreicht aus dem Stand 21 Prozent in Wilkau-Haßlau. Damit zieht die Partei mit fünf Kandidaten in den Stadtrat ein. Nur die CDU kann sich mit 33,5 Prozent (7 Sitze) noch vor der AfD behaupten. Die übrigen Plätze entfallen auf Die Linke (12,3 Prozent, 2 Sitze) sowie die FDP, den Dorfclub Silberstraße e. V und FWCW mit je 8,2 Prozent und einem Sitz.

23.28 Uhr: Die Freien Wähler dominieren in Waldenburg. Für 62,6 Prozent gibt es 11 Sitze im Stadtrat. Die CDU erhält 3 Sitze (20,8 Prozent) und die AfD 1 Sitz (11,4). Zur Erinnerung: SPD und Linke hatten den Termin für die Nominierung ihrer Kandidaten verpasst.

23.24 Uhr: Die Kommunale Wählergemeinschaft Gersdorf (KWG) verteidigt ihre absolute Mehrheit, verliert aber einen Platz im Gemeinderat. Für die KWG gibt es für 53,6 Prozent der Wählerstimmen 8 von 13 möglichen Sitzen. Es folgen die AfD mit 15,2 Prozent, die Freie Wählergemeinschaft (FWG) mit 12,8 Prozent sowie Linke und Grüne je 9,2 Prozent. Da die AfD nur einen Kandidaten aufgestellt hat, bekommen sie wie Linke und Grüne nur einen Sitz. Die FWG erhält hingegen 2 Sitze.

23.14 Uhr: Die Ergebnisse die Gemeinderatswahl in Wildenfels: CDU 37,9 Prozent, Sport 25,1 Prozent, Freie Wähler 13,6 Prozent, Linke 12,6 Prozent und FDP 10,8 Prozent.

23.06 Uhr: Fünf Parteien und Wählervereinigungen ziehen in den Gemeinderat von Callenberg ein. Freie Bürgerbewegung (FBB) 26,5 Prozent, CDU 24,9 Prozent, Unabhängige Wählergemeinschaft (UBG) 19,6 Prozent, Freie Wählervereinigung (FWV) 16,8 Prozent und die Linke 12,1 Prozent.

23.01 Uhr: In Hartenstein löst die Bürgerliche Wählervereinigung (BWV) mit 39,3 Prozent die CDU (34,5 Prozent) als stärkste Kraft ab. Auf den Feuerwehrverein Hartenstein (FWV) entfallen 26,3 Prozent.


22.56 Uhr: Und auch in Kirchberg holt die CDU 9 der 16 Sitze (52,6 Prozent). Es folgen Freie Wähler mit 5 Sitzen (27,8 Prozent) und die Linke mit 2 Sitzen (15,4 Prozent).

22.52 Uhr: Absolute Mehrheit für die CDU in St. Egidien. Die 16 Gemeinderatssitze verteilen sich wie folgt: CDU 9 (52,7 Prozent), Grüne 4 (27,4 Prozent) und die Linke 3 (19,9 Prozent).

22.49 Uhr: Der neue Gemeinderat in Hirschfeld steht. Die CDU erhält für 44,2 Prozent der Stimmen fünf Sitze. Der Feuerwehrverein Hirschfeld e. V. erhält vier Sitze (27,1 Prozent) und die Freie Wählervereinigung zwei Sitze (19,1 Prozent). Für den 1. FC Weiß-Grün Hirschfeld 94 und die Linke reichen 6,4 bzw. 3,1 Prozent nicht für einen Sitz im Rat.

22.45 Uhr: In Crimmitschau, wo der Stadtrat von 26 auf 22 Mitglieder verkleinert wird, bleibt die Bürgergemeinschaft "Für Crimmitschau" wahrscheinlich die stärkste Kraft. Zwölf von 19 Wahlbezirken sind ausgezählt. Die Bürgervereinigung kommt auf 38 Prozent der Stimmen. Das würde neun Sitze im Stadtrat bedeuten. So sieht aktuell der weitere Zwischenstand aus: CDU 15,6 Prozent (2014: 19,7 Prozent), Linke 13,5 Prozent (2014: 18,0 Prozent), SPD 5,2 Prozent (2014: 8,6), FDP 8,0 Prozent (2014: 7,6), AfD 17,1 (2014: -), Sächsischer Heimatschutz 2,6 Prozent (2014: -).

22.43 Uhr: In Werdau hat sich der Wahlsieger mit einem "Danke Werdau" via Facebook bedankt. Auch Stefan Czarnecki äußerte sich via Facebook: "Liebe Werdauerinnen und Werdau, meine Zeit als Oberbürgermeister ist mit dem heutigen Tag gezählt. Ich wünsche dem neuen Oberbürgermeister Sören Kristensen alles Gute und bedanke mich für einen fairen Wahlkampf. Ganz herzlichen Dank an alle die mich in den vergangenen sieben Jahren und bei dieser Wahl unterstützt haben."

22.39 Uhr: Knappes Ergebnis bei der Europawahl in Lichtenstein. Die CDU gewinnt mit 24,3 Prozent vor der AfD mit 23,6. Ebenfalls noch zweistellig schneiden die Linke (12,6) und die SPD (11,0) ab.

22.36 Uhr: Der CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Marco Wanderwitz zum Ergebnis der OB-Wahl in Werdau: "Dass Stefan Czarnecki nach 7 Jahren sehr guter Arbeit als Oberbürgermeister in Werdau nicht wiedergewählt wurde ist ein großer Verlust. Traurig, nachdem die Stadt schon zuvor stets Linksparteibürgermeister hatte."

22.35 Uhr: In Crinitzberg gewinnt die Wählervereinigung BÜKO mit 88,3 Prozent. Die CDU bekommt 11,7 Prozent.

22.27 Uhr: In Oberlungwitz steht das Ergebnis der Stadtratswahl fest: CDU 31,7, FDP 28,8, AfD 18,5, die Linke 14,9, SPD 6,2.

22:04 Uhr: Dass die Europawahl im Landkreis immer noch nicht komplett ausgezählt ist, liegt laut Kreiswahlleiter Udo Bretschneider an der großen Zahl der Briefwähler. Momentan fehlen noch vier Kommunen, in Zwickau sind 69 von 73 Wahlbezirken ausgezählt. Es fehlen also noch die drei großen Städte Zwickau, Werdau, Limbach-Oberfrohna ... und Lichtenstein.

22.03 Uhr: Ergebnis Europawahl in Crimmitschau: CDU 27,2, AfD 23,6, Linke 13,1.

22.02 Uhr: Das Ergebnis der Gemeinderatswahl in Hartmannsdorf: CDU 88,1, Linke 11,9. Weitere Bewerber gab es nicht.

22.01 Uhr: In Limbach-Oberfrohna deuten die ersten Ergebnisse auf dramatische Verschiebungen im Stadtrat hin: Die bislang dominierende CDU kommt nach Auszählung von einem Drittel der Wahlbezirke nur noch auf 24 Prozent der Stimmen. Stärkste Kraft werden stattdessen die 2014 noch zweitplatzierten Freien Wähler mit derzeit 37 Prozent. Auf Platz drei landet die AfD mit 19 Prozent. Die SPD liegt bei 3 Prozent und wäre im neuen Stadtrat nicht mehr vertreten.

22.00 Uhr: Noch bevor der letzte von 16 Wahlbezirken in Werdau ausgezählt ist, hat Amtsinhaber Stefan Czarnecki seinem Herausforderer Sören Kristensen zum Wahlsieg gratuliert. Der hatte nach 15 Wahlbezirken einen Vorsprung von 316 Stimmen. 


21.54 Uhr: Jetzt geht ein Glückwunsch nach Bernsdorf. Dort fand heute nämlich auch eine Bürgermeisterwahl statt. Die alte und neue Bürgermeisterin heißt Roswitha Müller (FDP). Die 61-Jährige war die einzige Kandidatin und die Bernsdorfer wählten sie mit überwältigender Mehrheit: 98,9 Prozent! Die Wahlbeteiligung war fast genauso stark: 70,1 Prozent.

21.51 Uhr: Nach 13 Wahlbezirken kommt Sören Kristensen in Werdau auf 3915 Stimmen, Stefan Czarnecki auf 3518. 

21.46 Uhr: In Glauchau erreicht die SPD bei der Europawahl im Landkreis Zwickau zum ersten Mal ein zweistelliges Ergebnis (10 Prozent). Die anderen Parteien: CDU 26, AfD 21,2, Linke 12,6. 

21.45 Uhr: In Werdau geht der Wahlkrimi derweil weiter. Nach 12 ausgezählten Wahlbezirken führt Sören Kristensen mit 337 Stimmen. In seinem Wohnort Langenhessen holte er 550 Stimmen, Czarnecki dagegen nur 245. Mit dieser langen Auszählung hat niemand gerechnet. Kristensen muss sich ein Handy-Ladegerät besorgen.

21.41 Uhr: Bei der Gemeinderatswahl in Dennheritz haben die Freien Wähler alle zwölf Sitze geholt.

21.40 Uhr: Weitere Europawahl-Ergebnisse: Neukirchen/Pleiße: CDU 31, AfD 22, Linke 11,7; Mülsen: CDU 29, AfD 24,8, Linke 10,8; Reinsdorf: CDU 29,8, AfD 21,3, Linke 12,6 - alle anderen einstellig.

21.25 Uhr: Im Zwickauer Ortsteil Hartmannsdorf holen die Bürger für Zwickau bei der Stadtratswahl 44,7 Prozent!

21.24 Uhr: In Werdau wird jetzt schon rund eine halbe Stunde auf die nächsten Ergebnisse gewartet. Das zeigt: Es handelt sich um die Bezirke mit vielen Wählern, die ausgezählt werden müssen.

21.20 Uhr: Den ersten Zwickauer Stadtratswahlbezirk gewinnen die Bürger für Zwickau (BfZ) mit 22,09 Prozent vor AfD (19,48) und CDU (19,0). Es handelt sich um Niederhohndorf, wo BfZ-Chef Tristan Drechsel wohnt. Die Rechtsaußenbewegung Zukunft Zwickau kommt auf 4,51 Prozent - das wären zwei Sitze.

21.13 Uhr: Das Europawahl-Ergebnis in Meerane: CDU 24,6, AfD 23,5, Linke 10,9 - alle anderen landen im einstelligen Bereich. In einer ersten Version hatten wir die AfD zum Sieger der Europawahl in Meerane gekürt. Das war falsch. Die jetzigen Ergebnisse sind richtig.

21.11 Uhr: Die Gemeinderatswahl in Schönberg ist ausgezählt: CDU 48,2, Tettauer Dorf- und Heimatverein 30,9, Feuerwehrförderverein Pfaffroda 20,9.

21.06 Uhr: Das Europawahl-Ergebnis aus Langenbernsdorf: CDU 32,1, AfD 23,8, Linke 11; Gersdorf: AfD 27,5, CDU 24, Linke 12,8 - alle anderen Parteien und Gruppierungen landen im einstelligen Bereich.

21.00 Uhr: Europawahl-Ergebnis aus Waldenburg: CDU 27,4, AfD 23,6, Linke 10,6. 


20.57 Uhr: Zurück zur Europawahl: Der noch nicht komplett erforschte Kerstin-Nicolaus-Effekt zieht wie immer in Hartmannsdorf bei Kirchberg. Die CDU, Partei der dortigen Landtagsabgeordneten und Bürgermeisterin, holt bei der Europawahl 44,1 Prozent, die AfD kommt auf 18,5. Alle anderen bleiben unter sieben Prozent.

20.52 Uhr: Wahlbezirk 11, der zweite in Leubnitz, in Werdau ist durch: Kristensen 3111 Stimmen, Czarnecki 3079 - 32 Stimmen Unterschied. Es fehlen noch die Wahlbezirke Diesterwegschule, Altersgerechter Wohnblock, Stadtverwaltung Langenhessen und ein Brieffwahl-Lokal.

20.50 Uhr: In Werdau ist der erste Wahlbezirk in Leubnitz ausgezählt: Sören Kristensen hat nun 2754 Stimmen, Stefan Czarnecki 2742 - der Herausforderer hat noch 12 Stimmen Vorsprung. 

20.45 Uhr: Europawahl-Ergebnis Lichtentanne: CDU 29,6, AfD 22,1, Linke 12,6; Kirchberg: CDU 27,3, AfD 26,6, Linke 10,6; Wildenfels: CDU 28,6, AfD 28,3 - alle anderen einstellig.

Auch in Hohenstein-Ernstthal ist die Europawahl ausgezählt. Auch hier hat die CDU die Nase vorn. Sie bekommt 25,6 Prozent der Stimmen. Die AfD liegt mit 24,8 Prozent aber nur knapp dahinter. Die Linken sind hier mit 13 Prozent vergleichsweise stark.

20.38 Uhr: Europawahl-Ergebnis aus Callenberg: CDU 29,9, AfD 23,8, Linke 10,5, der Rest landet im einstelligen Bereich.

20.35 Uhr: Nach acht ausgezählten Wahlbezirken hat Amtsinhaber Stefan Czarnecki den ersten Bezirk gewonnen. Davor ging nur eine Briefwahl an ihn. Nach dem neunten ausgezählten Bezirk führt Kristensen nur noch mit 50,3 Prozent der Stimmen vor Czarnecki (49,7 Prozent). Nun warten die Zuschauer im Saal auf das Ergebnis aus Langenhessen, Kristensens Wohnort.

20.29 Uhr: In Werdau ist der siebte Wahlbezirk ausgezählt: Kristensen hat nun 1917 Stimmen (51,8 Prozent), Czarnecki 1787 (48,2 Prozent). Tendenz: In der Kernstadt liegt der Herausforderer überall knapp vorne. Bei der CDU wächst die Anspannung.

20.26 Uhr: Langenweißbach ist die erste Gemeinde im Landkreis Zwickau, in der die AfD die Europwahl gewinnt: Mit 26,6 Prozent vor der CDU (24,9). Danach die Linken mit 12,4.

20.25 Uhr: Zurück nach Werdau: Nach 5 von 16 ausgezählten Wahlbezirken liegt Sören Kristensen nun einem Stimmenanteil von 52 Prozent (Czarnecki: 48 Prozent) vorne. 

20.20 Uhr: Nach zwölf von 33 Städten und Gemeinden liegen bei der Europawahl im Landkreis Zwickau CDU (30,0) und AfD (24,6) vorne. Weit dahinter Linke (10,8), SPD (8,0), Grüne (6,2) und FDP (5,4). Die größeren Orte und die Kreisstadt kommen aber erst noch.

20.18 Uhr: In Werdau kann sich Herausforderer Sören Kristensen (UL) wieder leicht von Stefan Czarnecki (CDU) absetzen: Nach vier ausgezählten Wahlbezirken steht es 51,9 zu 49,1 Prozent für Kristensen. Der Herausforderer verfolgt die Auszählung im Saal. Czarnecki schaut immer mal wieder rein.

20.15 Uhr: In Zwickau liegt die Wahlbeteiligung an der Europawahl bei etwa 50 Prozent (2014: 41,12).

20.06 Uhr: Das Kopf-an-Kopf-Rennen in Werdau geht weiter. Nach drei Wahlbezirken liegt Stefan Czarnecki (CDU) aktuell bei 49,5 Prozent der Stimmen, Sören Kristensen bei 50,5 Prozent. Übrigens: Seit der Wende erhielt kein Oberbürgermeister in Werdau eine zweite Amtszeit.

20.04 Uhr: In Bernsdorf dasselbe Bild bei der Europawahl wie überall. CDU 31,5 Prozent, AfD 26,3, deutlich dahinter die Linken, alle anderen noch weiter abgeschlagen. Das Europawahl-Ergebnis in Oberlungwitz: CDU 27,3 Prozent, AfD 24,1, Linke 11,5. Oberwiera CDU 30,4, AfD 21,9, Linke 10,7.


19.59 Uhr: Nach 36 von 73 Wahlbezirken liegt bei der Europawahl in der Stadt Zwickau die AfD mit 25,46 Prozent vor der CDU (21,14), Linken (13,84), SPD (10,58), Grünen (7,33) und FDP (4,73).

19.58 Uhr: Auch Fraureuth ist mit der Europawahl durch: CDU 31,1, AfD 21,8, Linke 11,8 - alle anderen einstellig.

19.55 Uhr: In Werdau hat der Herausforderer mittlerweile den Amtsinhaber überholt: Sören Kristensen (UL) liegt mit 710 Stimmen (51,4 Prozent) vor Stefan Czarnecki (CDU), der 671 Stimmen auf sich vereint (48,6 Prozent).

19.51 Uhr: Jetzt gibt es auch die Europawahlergebnisse für St. Egidien und Bernsdorf. In beiden Orten hat die CDU die Nase vorn, in St. Egidien allerdings nur Knapp (CDU: 26,8 %, AfD: 26,2%).

19.50 Uhr: Weitere Europawahl-Ergebnisse aus den westsächsischen Gemeinden: Hartenstein CDU 34,7, AfD 25,9; Wilkau-Haßlau: CDU 27, AfD 25,2, Linke 13,2 - alle anderen Parteien und Gruppierungen landen auch hier im einstelligen Bereich.

19.34 Uhr: Der Stadtverordneten-Saal in Werdau füllt sich. Dort warten mittlerweile 50 Leute auf die nächsten Meldungen.

19.30 Uhr: Weitere Gemeinden sind mit der Europa-Wahl-Auszählung durch. Crinitzberg: CDU 33,6, AfD 25,6; Schönberg CDU 35,1, AfD 19,6; Remse CDU 30,1, AfD 26,3 - alle anderen Parteien und Gruppierungen landen im einstelligen Bereich.

19.20 Uhr: Bei der Oberbürgermeisterwahl in Werdau deutet sich ein knappes Ergebnis an. Nach aktuellem Zwischenstand führt der Amtsinhaber Stefan Czarnecki (CDU) mit 52,7 Prozent der Stimmen vor seinem Herausforderer Sören Kristensen (UL), der aktuell 47,2 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen kann. 14 Wahllokale und ein Briefwahllokal fehlen noch.

19.17 Uhr: Dennheritz ist die erste Gemeinde im Landkreis Zwickau, die die Europawahl ausgezählt hat. Die CDU holt 30,6 Prozent, gefolgt von der AfD (23,6). Es folgen Linke (8,6), SPD (8,5), Grüne (6,3), Freie Wähler (5,9). In Hirschfeld ist die CDU (36,9) ebenfalls vor der AfD (25,7).

19.15 Uhr: Knapp 30 Leute warten im Stadtverordneten-Saal in Werdau. Auch die beiden OB-Kandidaten sind da. Dazu noch Ex-Oberbürgermeister Ralf Tittmann.

19.01 Uhr: In Zwickau sind sechs von 73 Wahlbezirken für die Europawahl ausgezählt: AfD 25,69 Prozent, CDU 23,71, Linke 11,21, SPD 7,67, Grüne 7,5, FDP 7,16, Die Partei 3,71, Tierschutzpartei 2,5, Freie Wähler 2,16 ... alle anderen weniger. 


18.53 Uhr: In Hohenstein-Ernstthal wird fleißig ausgezählt. Im Wahllokal 0001, das sich im Rathaus befindet, lag die Wahlbeteiligung bei 58 Prozent. 2014 hatten in der gesamten Stadt 41,9 Prozent der Wahlberechtigten gewählt. Damit liegt die Karl-May-Stadt wohl im Trend. Vormittags hatten sich in mehreren Wahllokalen Schlangen gebildet. In mehrere Lokale wurden Wahlkabinen nachgeliefert, um die "Staus aufzulösen".

18.05 Uhr: Die Wahllokale sind geschlossen, nun wird ausgezählt. Die Auszählung erfolgt ab 18 Uhr öffentlich, die Wahlhelfer dürfen von Beobachtern aber nicht gestört werden. Zuerst werden die Stimmen der Europawahl ausgezählt, es folgen Bürgermeister-, dann Stadt- und Gemeinderats-, Kreistags- und Ortschaftsratswahlen.

Sollten es besondere Umstände erforderlich machen, etwa Erschöpfung in den Wahlvorständen angesichts der Vielzahl der Wahlen und Wahlvorschläge, ist eine Unterbrechung der Auszählung möglich. In diesem Fall müssen die Stimmzettel verpackt, versiegelt und an einem sicheren Ort verwahrt werden - die Auszählung geht dann am Montag weiter. Zwar war das 2014 bei den Europa- und Kommunalwahlen im Landkreis nicht der Fall - damals waren aber auch die Stimmzettel nicht so umfangreich wie diesmal.


17.56 Uhr: Buchstabendreher auf Meeraner Stimmzetteln: Die Freie Demokratische Partei FDP hat dort bei der Stadtratswahl fälschlicherweise die Kurzbezeichnung FPD zugewiesen bekommen. Aufgefallen ist das dem liberalen Meeraner Bundestagsabgeordneten Jürgen Martens, der den Buchstabendreher gleich im Wahllokal förmlich beanstandet hat. "Grundsätzlich sind solche formalen Verstöße schon ernst zu nehmen", sagt Martens, der den ausgehängten Musterstimmzettel abfotografiert hat. Eine falsche Bezeichnung könne Wähler verwirren und damit das Wahlergebnis beeinflussen.

17.51 Uhr: Es wird ruhiger in den Zwickauer Wahllokalen. Die Wahlhelfer, die nach ihrem Einsatz am Morgen Pause hatten, kehren zurück, um mit den anderen Teams die Stimmen auszuzählen. Dabei werden in den meisten Lokalen vermutlich nicht drei, sondern vier Urnen ausgekippt. Für die dicken Zettel der Stadtratswahl reichte meist eine Urne nicht aus.

17.48 Uhr: Die Wahlen in Wilkau-Haßlau sind bisher ohne besondere Vorkommnisse verlaufen. Wahlbeobachter gehen auch in Wilkau-Haßlau von einer höheren Wahlbeteiligung aus. Das und die Tatsache, dass drei Wahlen gleichzeitig stattfanden, führte in den Spitzenzeiten zu Wartezeiten. Es standen in den meisten Wahllokalen der Stadt nur fünf Wahlkabinen zur Verfügung. Vor allem der lange Stimmzettel für die Europawahl löste die Wartezeiten aus.

17.46 Uhr: Der Stadtrat in Hohenstein-Ernstthal war in der vergangenen Legislaturperiode mit insgesamt sieben Fraktionen sehr vielfältig besetzt. Auch hier ist die CDU mit neun Sitzen stärkste Kraft. Es folgt Die Linke mit vier Sitzen. Zusätzlich zu SPD (zwei Sitze) und Grünen (ein Sitz) kommen hier noch die Wählergruppen Pro Hot mit drei Vertretern, die Freie Wählervereinigung (FWV) mit zwei Vertretern und die Unabhängige Liste (UL) mit einem Vertreter hinzu. Die Wahlbeteiligung lag 2014 bei 41,9 Prozent.

17.30 Uhr: Gersdorfs Bürgermeister Erik Seidel (parteilos) hat heute gegen 10 Uhr im Wahllokal an der Turnerstraße seine Kreuze gesetzt. "Dort war schon ziemlicher Andrang. Wie ich mitbekommen habe, ging es aber in allen drei Wahllokalen im Ort recht entspannt zu", sagt der Ortschef. Alles deutet auf eine gute Wahlbeteiligung hin. 2014 hatten sich 53,4 Prozent der wahlberechtigten Gersdorfer zum Urnengang entschlossen. "Wahrscheinlich wäre die Wahlbeteiligung niedriger, wenn nur der Kreistag und das Europa-Parlament gewählt würden. Aber hier geht es um den Ort, da haben die Leute einen direkten Bezug." Wenn ab 18 Uhr im Rathaus ausgezählt wird, will Seidel dabei sein.

17.27 Uhr: In Crimmitschau ist die Wahlbeteiligung höher als vor fünf Jahren. 2014 gaben 44 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen ab. Heute waren bisher schon 36 Prozent der Wahlberechtigten in den Wahllokalen. "Dazu kommt noch die Briefwahl, die rund 10 Prozent der Wahlberechtigten genutzt haben", sagt Ralf-Peter Napierala vom Gemeindewahlausschuss. Er informiert, dass der Wahl-Sonntag in Crimmitschau bisher ohne Zwischenfälle funktioniert. Die Ergebnisse werden am Abend im Theater präsentiert. Mit ersten Meldungen zu den Stadtratswahlen wird frühestens 19 Uhr gerechnet. Im oberen Foyer ist die Bar geöffnet. In Crimmitschau gibt es eine Besonderheit: Der Stadtrat wird nach der Wahl verkleinert - von 26 auf 22 Mitglieder. 

In der Pleißestadt Crimmitschau ist ausnahmsweise nicht die CDU die stärkste Kraft, sondern die Wählervereinigung "Für Crimmitschau" (FCr). Mit mittlerweile 13 Sitzen stellt sie die Hälfte der Stadtratsmitglieder. Die Linke ist mit fünf Mandatsträgern, die CDU mit vier vertreten und FDP und SPD komplettieren den Rat mit je zwei Vertretern.

17.25 Uhr: Um die 26 Sitze im höchsten Gremium der Großen Kreisstadt Glauchau bewerben sich 71 Kandidaten. Hier stellt die CDU mit 19 die meisten Bewerber. Aktuell sind im Stadtrat fünf Parteien und Wählervereinigungen vertreten. Neben der CDU, die mit 11 Sitzen eine deutliche Mehrheit hat, sind die Linke mit fünf sowie die Freien Wähler Glauchau (FWG) und die SPD mit je vier Sitzen vertreten. 7,9 Prozent der Stimmen für die FDP reichten 2014 für zwei Sitze.

17.08 Uhr: Noch einmal eine Meldung aus Hohenstein-Ernstthal: OB Lars Kluge (CDU) hat heute die Wahl "boykottiert". Das stimmt natürlich so nicht ganz. Er war zwar heute wirklich nicht wählen. "Aber ich war Briefwähler", sagte er vor wenigen Minuten zur "Freien Presse". Auch er hat einen stressigen Tag. Zwischen Mittag und Nachmittag, 16 Uhr, hat das Stadtoberhaupt alle elf Wahllokale "abgeklappert". "Ich wollte sehen, wie alles funktioniert. Immerhin ist es ein Mammut-Wahltag. Im Ortsteil Wüstenbrand gibt es mit der Ortschaftsratswahl insgesamt vier Wahlen." Dazu hat Kluge die Besuche in den Wahllokalen auch genutzt, um sich bei den ehrenamtlichen Helfern zu bedanken. "Mit einer Flasche Sekt", verriet der OB.

17.05 Uhr: Auch der Kreistag für den Landkreis Zwickau wird heute neu gewählt. Die 269.326 Wahlberechtigten, verteilt auf 14 Wahlkreise und 257 Wahlbezirke, können ihre drei Stimmen auf 568 Kandidaten verteilen. Das sind fast 100 mehr als 2014.

Bei der letzten Wahl 2014 machten 46,5 Prozent der Wahlberechtigten Gebrauch von ihrem Wahlrecht. Dabei errang die CDU 40 der 98 zu vergebenden Mandate. Zweitstärkste Kraft wurde Die Linke mit 20 Sitzen. Danach folgen die Freien Wähler mit elf und die SPD mit zehn Sitzen. Außerdem wurden die AfD mit ursprünglich fünf sowie Grüne, FDP und NPD mit je vier Mandatsträgern in den Kreistag gewählt.


16.53 Uhr: Die Zwickauer Grünen haben am heutigen Wahlsonntag keine Wahlparty geplant. Den Grund dafür nennt der Grünen-Politiker Wolfgang Wetzel, der für den Zwickauer Stadtrat und den Kreistag kandidiert, auf Facebook: "Unsere begrenzten Kräfte waren bis zuletzt so vom Wahlkampf beansprucht, dass wir Party-Planungen verschoben haben." Parteimitglieder und Anhänger vertröstet er auf den 1. September, den Tag der sächsischen Landtagswahl. Dann soll auch in Zwickau gefeiert werden.

16.38 Uhr: Auch in Hohenstein-Ernstthal gehen nach Lage der Dinge mehr Leute an die Wahlurne als 2014. Zur Stadtratswahl vor fünf Jahren lag die Wahlbeteiligung bei 41,9 Prozent. "Diesmal wird sie voraussichtlich deutlich höher liegen als damals", sagte Hauptamtsleiter Uwe Gleisberg. Im Wahllokal 4 zum Beispiel, das sich im Lessinggymnasium befindet, wurde 16.30 Uhr eine Wahlbeteiligung von 50 Prozent festgestellt. Gleisberg: "Zwischen 9.30 Uhr und 12.30 Uhr gab es für die Wähler längere Wartezeiten. Aber die Stimmung war entspannt, keiner hat sich beschwert."

16.32 Uhr: Die Gemeinde Schönberg stellt gleich in doppelter Hinsicht eine Besonderheit dar. Sie ist mit knapp unter 1000 Einwohnern nicht nur die kleinste Gemeinde im Landkreis. Neben der CDU, die 2014 51,85 Prozent der Stimmen erhielt und sechs der zehn Gemeinderäte stellt, sind auch zwei ungewöhnliche Fraktionen vertreten. Der Dorf- und Heimatverein aus dem Ortsteil Tettau stellt immerhin drei Gemeinderäte und auch der Feuerwehrförderverein ist mit einem Mitglied vertreten. Für den Sportverein Schönberg stimmten vor sieben Jahren 4,4 Prozent der Wahlberechtigten, was allerdings nicht für einen Sitz im Rat ausreichte.

16.20 Uhr: Von einer guten Wahlbeteiligung geht man in Fraureuth aus. "Bei uns ist alles ruhig, keine Randale, kein Vandalismus im Ort oder ähnliches", sagte Robby Safferthal, Hauptamtsleiter und Vorsitzender des Gemeindewahlausschusses. Er habe heute Vormittag schon eine Runde im Dorf gedreht. Nachher sei die nächste fällig.

16:15 Uhr: Keine besonderen Vorkommnisse bisher, heißt es in Neukirchen/Pleiße. Am Vormittag und über die Mittagsstunden sei der Andrang in allen Wahllokalen, auch in den Ortsteilen Dänkritz und Lauterbach, recht groß gewesen. Jetzt lasse es so langsam nach, sagte Anett Wolfinger, Hauptamtsleiterin und Vorsitzende des Gemeindewahlausschusses in Neukirchen.

16.05 Uhr: Wenn die Limbach-Oberfrohnaer heute ihren neuen Stadtrat wählen, konkurrieren 88 Bewerber um die 26 Mandate. Sie verteilen sich auf sieben Listen von Parteien und Wählervereinigungen. Vor fünf Jahren waren es noch acht - die NPD schickt dieses Mal keine Kandidaten ins Rennen. Die Freien Wähler stellen mit 32 die meisten Bewerber.

Die zweitgrößte Stadt im Landkreis wird derzeit von einer deutlichen CDU-Mehrheit regiert. Die Union hat bei der Wahl 2014 37,3 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinen können, was für elf von 26 Sitzen reichte. Mit großem Abstand folgen die Freien Wähler mit sechs und die Linke mit vier Sitzen. Auch die Sozialdemokraten mit zwei Sitzen sowie FDP, AfD und Grüne mit je einem Sitz sind im Stadtrat vertreten.


15.52 Uhr: Im Wahllokal Friedrich-Engels-Schule in Meerane werden für die Europawahlen speziell gekennzeichnete Stimmzettel verwendet. Hintergrund ist, dass der Wahlbezirk zu jenen gehört, die für die repräsentative Wahlstatistik auserkoren wurden. Auf den Wahlzetteln werden über einen Kennbuchstaben das Geschlecht und die Altersgruppe verschlüsselt. Die repräsentative Wahlstatistik, die laut Gesetz bei Bundestags- und Europawahlen durchgeführt wird, gilt als Basis für politische und soziologische Analysen der Wahlergebnisse. 

15.25 Uhr: In Werdau bekommen die Wähler heute insgesamt sogar mindestens vier Wahlzettel ausgehändigt. Denn hier wird auch noch ein neuer Oberbürgermeister (OB) gewählt. Amtsinhaber Stefan Czarnecki (CDU), der 2012 im zweiten Wahlgang mit 53,4 Prozent der Stimmen (3385 Stimmen) zum neuen OB gewählt wurde, muss sich gegen Herausforderer Sören Kristensen von der Unabhängigen Liste (UL) behaupten.

Im Werdauer Stadtrat hat die CDU mit zehn Sitzen bisher die Mehrheit. Danach folgt Die Linke mit sieben Sitzen. Die drittstärkste Fraktion bilden bislang die Freien Wähler mit drei Mandatsträgern vor der SPD und der FDP (je zwei Sitze) sowie der NPD und der UL mit je einem Sitz.

15.20 Uhr: Im Wahllokal im Gebäude Rathaus 2 am Werdauer Markt stehen die Werdauer immer noch Schlange, um zu wählen. Die SPD wirbt an einer Linde auf dem Markt mit einem gelben Zettel auf eine ganz eigene Art um Wählerstimmen. "Stefan und Geli", gemeint sind OB Stefan Czarnecki und CDU-Fraktionsvorsitzende Angelika Schunck, würden doch so gern im Ratskeller mal wieder was essen gehen. Doch der ist ja leider zu. Die SPD wird sich drum kümmern, dass er wieder öffnet. Steht auf dem Zettel.

15.00 Uhr: Wasserstandsmeldung der Stadt Zwickau: Um 14 Uhr lag die Wahlbeteiligung in Zwickau bei etwa 31 Prozent - ermittelt anhand ausgewählter Wahllokale. 2014 waren es um die gleiche Zeit nur 21 Prozent.


14.45 Uhr: Werfen wir einen Blick nach Zwickau: Im Zwickauer Stadtrat stellt die CDU derzeit mit 17 Sitzen die meisten Mandatsträger. Danach folgen die Linke mit elf und die SPD mit sieben Sitzen. Die Bürger für Zwickau (BfZ) und die AfD haben derzeit jeweils vier Sitze. Auch Grüne (zwei), FDP (zwei) und die Freien Wähler Zwickau (einen), die nicht zum Freie-Wähler-Landesverband gehören, sind im Stadtrat vertreten. Insgesamt sind auch diesmal wieder 48 Sitze zu verteilen. Bei der Wahl 2014 reichten 2,3 Prozent der Stimmen für einen Sitz im Stadtrat. Das waren 2092 Stimmen, wobei jeder Wähler bis zu drei Stimmen abgeben kann.

Bei den heutigen Stadtratswahlen in Zwickau stehen elf Parteien und Wählervereinigungen auf dem Stimmzettel. Sie haben zusammen 214 Kandidaten nominiert, wobei die Bürger für Zwickau mit 52 mit Abstand die meisten Bewerber stellen. Neben den acht oben genannten Parteien, die bereits im Rat vertreten sind, können die Zwickauer auch Kandidaten von der Partei Die Blauen, der Tierschutzpartei und der Liste "Zukunft Zwickau" ihre Stimme geben. 

14.30 Uhr: Wie viele Stimmzettel bekomme ich? Und wie viele Stimmen habe ich? Diese und weitere Fragen beantwortet unser Frage-Antwort-Artikel zum Superwahltag im Landkreis Zwickau.

14.16 Uhr: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ist an diesem Sonntag mal wieder in Westsachsen unterwegs. Gegen Mittag besuchte er mit seinen beiden Jungs den Kräutermarkt in Waldenburg. Geplant ist zudem eine Bootsfahrt auf der Zwickauer Mulde.

14.10 Uhr: Informationen zur Stadtratswahl in Zwickau, zu Parteien, Gruppierungen und Wahlprogrammen, haben wir auf einer Übersichtsseite zusammengetragen. In der Muldestadt bewerben sich insgesamt elf Partien und Wählervereinigungen um die 48 Mandate. 

14.02 Uhr: Im Wahllokal in der Turnhalle der Windbergschule im Zwickauer Stadtteil Marienthal sollte man eine Viertelstunde Wartezeit einplanen. Diese Wahl mit drei großen Stimmzetteln braucht ihre Zeit. Außerdem haben einige ihre Wahlbenachrichtigung nicht mit, da dauert das Heraussuchen aus der Wählerliste ein bisschen länger.

14.01 Uhr: Die Wahllokale sind seit 8 Uhr geöffnet. In der Zwickauer Dittesschule, die gleich drei Wahllokale beherbergt, herrschte fast von Anfang an reger Andrang. Rund 6000 Wähler können dort ihre Stimmen abgeben. Für die langen Schlangen im Flur der Schule sorgt jedoch nicht unbedingt eine unerwartet hohe Wahlbeteiligung, vielmehr brauchen die Wähler mehr Zeit in den Kabinen. Nicht nur die Wahlliste für die Wahl zum Europarat ist sehr lang, vor allem die Unterlagen für die Stadtratswahl sind sehr umfangreich. Der grüne Zettel ist breiter als die Tische und die Wahlkabinen. Das hat bei einigen Wählern bereits für Unmut gesorgt.

14.00 Uhr: Guten Tag und willkommen zu unserem Wahlticker aus Westsachsen. Die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Zwickau sind am heutigen Sonntag dazu aufgerufen, ihre Vertreter für das Europaparlament zu wählen. Außerdem stehen im Freistaat Sachsen die Kommunalwahlen an, bei denen über die künftige Zusammensetzung des Kreistages sowie der Stadt-, Gemeinde- und Ortschaftsräte entschieden wird. In Werdau und Bernsdorf kommen noch (Ober-)Bürgermeisterwahlen hinzu. 

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...