Werbung/Ads
Menü

Themen:



Foto: dpa/Archiv

Verfassungsschutz beobachtet Teile von Heimattreue Niederdorf

Der Verein entstand vor knapp zwei Jahren im Zuge asylkritischer Kundgebungen. Wie der Ort nun mit dieser neuen Erkenntnis umgeht, ist noch offen.

Von Kathrin Neumann
erschienen am 08.11.2017

Niederdorf. Das Landesamt für Verfassungsschutz hat im Verein Heimattreue Niederdorf mehrere Personen im Blick und stuft mindestens den Vorsitzenden Thomas Witte als rechtsextremistisch ein. "Wir beobachten Personen im Verein, die im Zusammenhang mit anderen rechtsextremistischen Bestrebungen bekannt geworden sind", sagte Henry Krentz, stellvertretender Leiter des Referats Auswertung Rechtsextremismus beim Verfassungsschutz, gestern auf Nachfrage von "Freie Presse".

"Für uns stellt es sich so dar, dass der Vorsitzende als Zentrum des Vereins und mit ihm mehrere Personen des Vereins im Namen der Heimattreue Niederdorf immer wieder an rechtsextremistischen Veranstaltungen teilnehmen und diese damit unterstützen." Am Abend zuvor war Henry Krentz zu Gast in der Sitzung des Niederdorfer Gemeinderats, der über eine finanzielle Zuwendung für den Verein abzustimmen hatte. Konkret ging es um die Bitte des Vereins, der sich laut Thomas Witte vor knapp zwei Jahren gegründet hat, diesen bei der Fassadensanierung des Vereinsheims in der Alten Post zu unterstützen. Diese schlägt laut Witte, dem das Gebäude mit seinem Vater gehört, mit knapp 9000 Euro zu Buche. Unter dem Eindruck des Vortrags durch den Verfassungsschutz lehnte der Rat diesen Antrag aber ab: mit zwei Ja-, drei Nein-Stimmen und fünf Enthaltungen. Ein Gemeinderat hatte sich als Mitglied der Heimattreue für befangen erklärt.

Laut Henry Krentz wird der Verein als Organisation noch nicht einer rechtsextremistischen Bestrebung zugeordnet, aber einzelne Mitglieder. Im gesamten Erzgebirge sind dem Verfassungsschutz etwa 200 bis 250 Rechtsextremisten bekannt. Krentz verweist darauf, dass die Einstufung einer Organisation als rechtsextremistische Bestrebung und insbesondere die öffentliche Berichterstattung dazu erst nach einer intensiven Prüfung möglich sei.

In seinem Vortrag ging der Verfassungsschützer unter anderem auf wiederholte Teilnahmen mehrerer Mitglieder an Demonstrationen wie den zuletzt von Rechtsextremisten übernommenen Sternmärschen und den "Merkel-muss- weg"-Demos in Berlin ein, die von Rechtsextremisten durchgeführt würden. Zudem nannte er den Auftritt des rechtsextremistischen Liedermachers Frank Rennicke in Schwarzenberg im Mai. "Dabei hat Stefan Hartung vom rechtsextremistischen Verein Freigeist die Heimattreue Niederdorf als Mitveranstalter vorgestellt", sagte Krentz. Diesen Vorfall bezeichnete er als "Wendepunkt in unserer Einschätzung über die Aktivitäten von Rechtsextremisten in der Heimattreue Niederdorf". Hartung ist der Vorsitzende des Kreisverbands der NPD im Erzgebirgskreis und Vorsitzender des rechtsextremistischen Vereins Freigeist. Den Vorwurf der gemeinsamen Veranstaltung wies Thomas Witte, der den Ausführungen im Gemeinderat wie knapp 25 andere Gäste folgte, und der sich anschließend äußern durfte, zurück. "Ich kenne Stefan, und weil ich gut reden kann, hat er mich gefragt, ob ich die Tombola moderiere." Witte betonte, durch seine Kontakte mäßigend auf die Personen einwirken zu können. Das sieht der Verfassungsschutz anders: "Durch ihre keinerlei Distanz zeigende Beteiligung an rechtsextremistischen Veranstaltungen und die Kooperation mit auch allgemein als solche bekannten Rechtsextremisten beteiligen sich Mitglieder der Heimattreue an rechtsextremistischen Bestrebungen und werten diese auf", sagte Henry Krentz.

Der Auftritt des Verfassungsschutzes folgte einer Information desselben, die der Niederdorfer Bürgermeister Stephan Weinrich im Sommer erhalten hatte. "Es ist meine Pflicht, dass der Gemeinderat darüber in Kenntnis gesetzt wird." Wie die Gemeinde künftig mit dem Verein umgeht, kann Weinrich noch nicht sagen. "Fakt ist: Ein Verein, der in Teilen oder in Gänze vom Verfassungsschutz beobachtet wird, darf von der Gemeinde keine Unterstützung erfahren." Derzeit nutzt der Verein zum Beispiel die kommunale Mehrzweckhalle als Veranstaltungsraum. Die Einladung an den Verein zur Dankeschön-Veranstaltung, die am Samstag mit den Helfern der 570-Jahr-Feier stattfindet, nahm der Bürgermeister auf Nachfrage von Thomas Witte nicht zurück.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 22.11.2017
Phil Nijhuis
Ex-General Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt

Den Haag/Berlin (dpa) - Mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Bürgerkrieg in Bosnien-Herzegowina (1992-1995) ist Ratko Mladic als damaliger Militärchef der Serben wegen Kriegsverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt worden. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.11.2017
Manuel Hollenbach
Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Berlin (dpa-infocom) - BMW X6, Range Rover Velar, Jaguar F-Pace, Maserati Levante, Bentley Bentayga, Lamborghini Urus: Seit Porsche vor knapp 15 Jahren den ersten Cayenne brachte, ist es voll geworden im sportlichen SUV-Segment. Doch die Schwaben wollen sich die Pole Position nicht kampflos abnehmen lassen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.11.2017
Electronic Arts
Angespielt: «Star Wars Battlefront II» im Test

Berlin (dpa/tmn) - Rund einen Monat vor Erscheinen des nächsten «Star Wars»-Films bringen Publisher Electronic Arts (EA) und die Entwickler von Dice «Star Wars Battlefront II» auf den Markt. Auch diese Fortsetzung soll ein bildgewaltiges Multiplayer-Spektakel sein. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.11.2017
Michael Kappeler
Steinmeier knöpft sich Parteien vor

Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Initiative übernommen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Stollberg
Mi

8 °C
Do

11 °C
Fr

11 °C
Sa

9 °C
So

4 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Stollberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Stollberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09366 Stollberg
Herrenstraße 19
Telefon: 037296 6990-0
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9.00 - 13.00 Uhr u. 14.00 - 17.30 Uhr
Mi./Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm