Maskierte überfallen Bäckerei-Fahrer

Mit Waffengewalt haben gestern zwei Männer auf einem Parkplatz in Auerbach Geld erpresst. Brisant: Bei der Beute handelt es sich um Einnahmen vom Vortag.

Auerbach.

Mit einer Pistole ist gestern ein Fahrer der Stangengrüner Mühlenbäckerei bedroht worden, als er die Filiale an der Bahnhofstraße in Auerbach beliefern wollte. Zwei Männer forderten von ihm Geld. Das bekamen sie auch. Laut Polizeisprecher Oliver Wurdak handelt es sich um einen vierstelligen Euro-Betrag - konkret um die Tageseinnahmen vom Montag.

Der Vorfall ereignete sich gegen 5.45 Uhr. Der 64-jährige Fahrer lud die Backwaren gerade aus, als ihn die beiden, mit schwarzen Sturmhauben und Sehschlitzen maskierten Männer mit der Pistole bedrohten. Ob es sich dabei um eine echte Waffe, ein täuschend echt aussehendes Spielzeug oder eine Schreckschusspistole handelte, konnte der Fahrer laut Wurdak nicht sagen. Fakt ist: Die Unbekannten verschwanden mit dem Geld in Richtung Knolls Wald und dem dahinterliegenden Wohngebiet an der Straße der Jugend.

Wurdak vermutet, dass die Tour des Bäckerei-Fahrers zuvor ausgekundschaftet worden war. "Es wäre sonst ein sehr großer Zufall, dass die Männer gerade zu der Zeit an der Filiale waren, als das Auto dort stand", sagte der Polizeisprecher. Die Ermittler hoffen nun, dass es Zeugen gibt, die gestern am frühen Morgen die unbekannten Diebe gesehen haben. Beschrieben werden sie wie folgt: Sie waren etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, etwa 25 Jahre alt, dunkel gekleidet und sie sprachen vogtländischen Dialekt.

Bei der Stangengrüner Mühlenbäckerei ist man froh, dass dem Fahrer nichts passiert ist. "Er hat sich so verhalten, wie wir das in solchen Situationen vorsehen. Er sollte kein Held sein und nicht ausprobieren, ob die Waffe wirklich echt ist", sagt Mitarbeiter Ronny Kretzschmar. Es sei zwar schon lange her, aber es gab bereits solche Übergriffe auf Bäckereifahrzeuge.

Nun gehe es darum, welche Konsequenzen aus dem Überfall zu ziehen sind - besonders mit Blick auf die bisherige Praxis, Tageseinnahmen erst am nächsten Tag abzuholen. Bisher erwies sich das laut Ronny Kretzschmar als praktisch, weil jeden Tag 15 bis 20 Autos am frühen Morgen 110 Filialen in Bayern, Sachsen und Thüringen ansteuern. Denn die frischen Backwaren müssten zur Ladenöffnung in den Regalen und Auslagen liegen. Und das sei meist um 7 Uhr.

Hinweise nimmt die Auerbacher Polizei unter Telefon 03744 2550 entgegen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...