Werbung/Ads
Menü

Themen:

Auch die Kosten für das Stadtmuseum sollen reduziert werden. Geplant ist der Umzug in eine stadteigene Immobilie, zum Beispiel in das Daetz-Centrum.

Foto: Andreas Kretschel

Welche Zukunft hat das Lichtensteiner Stadtmuseum?

Die Kultureinrichtungen in Lichtenstein stehen vor einschneidenden Veränderungen. Erste Ideen dafür reifen derzeit.

Von Markus Pfeifer
erschienen am 07.12.2017

Lichtenstein. Die Diskussionen über die Zukunft des Lichtensteiner Stadtmuseums dauern an. Eine Schließung des jetzigen Standorts am Altmarkt wurde bereits ins Auge gefasst. Zugleich deutet sich ein Umzug ins Schlosspalais an, das das Daetz-Centrum beherbergt. Das weit über die Grenzen Lichtensteins hinaus bekannte Haus steht vor einer Neukonzeptionierung, die auch die Option einschließt, dass das Museum dort einzieht. Als jüngst der Freundeskreis des Stadtmuseums seine neuesten Projekte und sein Buch mit verschiedenen historischen Themen aus der Stadt vorstellte, wurde im Beisein von Bürgermeister Thomas Nordheim (Freie Wähler) auch über das Wohl und Wehe des Museums diskutiert.

Aus Sicht von Konrad Geithner aus dem Freundeskreis ist noch vieles unklar. Aber er kennt den Sparzwang, der sich aus der angespannten Finanzlage der Stadt ergibt. "Wir werden als Verein nach Kräften mitmachen, aber wir lassen auch nicht alles mit uns machen", sagte er. Fakt sei, dass es keine Schließung des Stadtmuseums als typisches Heimatmuseum geben dürfe. Das ist laut Nordheim auch nicht geplant. Vielmehr wird nach Möglichkeiten der Neuausrichtung und Bündelung gesucht. Dabei hat sich die Stadt bei der Landesstelle für Museumswesen professionelle Unterstützung geholt.

Doch auch die Unterstützung vom Freundeskreis und vom Geschichtsverein hat Nordheim angesprochen. Denn in den Plänen für die Haushaltskonsolidierung wird auch vorgeschlagen, dass Öffnungszeiten des Museums ehrenamtlich abgedeckt werden könnten. "Das spart uns Personalkosten", unterstrich Nordheim. So könnte die Dauerausstellung im jetzigen Museumsgebäude auch in einer Phase der Neuausrichtung zum Beispiel am Wochenende geöffnet werden. Als nicht realisierbar gilt die Idee, Teile der Dauerausstellung des Stadtmuseum in einem Schaudepot in den Räumen der früheren Bankfiliale im Rathausgebäude an der Badergasse zu zeigen. "Das haben wir verworfen", sagt Nordheim und nennt den großen Umzugsaufwand als Grund.

"Wichtig ist, dass wir gemeinsam Lösungen finden und umsetzen", sagte Konrad Geithner, der eine Mitwirkung des Freundeskreises an den neuen Konzepten anstrebt. Zusammen mit Patrick Bochmann, Vorsitzender des Geschichtsvereins, diskutierte er noch intensiv mit Nordheim. Bochmann zeigt sich mittlerweile offen, dass der Geschichtsverein in Sachen Unterstützung für das Museum aktiv wird. "Da sind wir aktuell in der Diskussion", sagte er. Am 20. Dezember wollen sich beide Vereine in einer gemeinsamen Sitzung positionieren. Früher sei es ja auch so gewesen, dass die Heimatmuseen mit viel ehrenamtlichem Engagement betrieben wurden. Auch in der Region oder in den Partnerstädten Lichtensteins gibt es diese Variante laut Bochmann oft und vielleicht lasse sich daraus ja sogar eine Möglichkeit entwickeln, mit Besuchern über historische Themen ins Gespräch zu kommen. Allerdings sieht Bochmann die personellen Möglichkeiten in den Vereinen begrenzt, was schon allein mit dem Durchschnittsalter von 67 Jahren im 39 Mitglieder starken Geschichtsverein zu erklären sei.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 22.02.2018
Andreas Kretschel
Brand in Lichtenstein - Bewohner über Drehleiter gerettet

Lichtenstein. Im Keller eines Mehrfamilienhauses in Lichtenstein ist am Donnerstag gegen 6 Uhr ein Brand ausgebrochen. ... Galerie anschauen

 
  • 09.02.2018
Wissam Nassar
Bilder des Tages (09.02.2018)

Viecher und Bestien, Hundeschau, Winterwetter in Chicago, Check-up, Eröffnungsfeier, Staatsmänner unter sich, Eiskunst ... ... Galerie anschauen

 
  • 30.01.2018
Bamba
Eine Reise ins Blaue: Mauritius günstig(er) erleben

Port Louis (dpa/tmn) - Mauritius ist eine Reise ins Blaue. Da ist der Himmel, der nicht einfach irgendwie blau ist. Er ist azurblau am Morgen und strahlend himmelblau am Mittag. Nachmittags wird sein Blau oft meliert von weißen Zuckerwatte-Wolken, manchmal auch von grauen Schauerwolken bedeckt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 27.01.2018
Dmitri Lovetsky
Bilder des Tages (27.01.2018)

Bedrohliche Kulisse, 3D-Kriegserlebnis, Bilderbuch-Holland, Selfie im Weltall, Neu gewählt, Vor Freude, Kurden-Demo ... ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Glauchau
Do

2 °C
Fr

2 °C
Sa

3 °C
So

-2 °C
Mo

-4 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Glauchau und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Glauchau

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Partystimmung auf Knopfdruck - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08371 Glauchau
Paul-Geipel-Straße 1
Telefon: 03763 79120
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9.00 - 13.00 Uhr u. 14.00 - 17.30 Uhr
Mi./Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm