Werbung/Ads
Menü
Der mit Graffiti bemalte Lagerhauskomplex «5Pointz» 2013.

Foto: Justin Lane

6,7 Millionen Dollar Schadenersatz für Graffiti

Der Gebäudekomplex «5Pointz» in New York war ein «Mekka für die weltgrößte Sammlung hochwertiger Sprühdosen-Kunst». Jetzt wurden die Graffiti-Künstler entschädigt.

erschienen am 13.02.2018

New York (dpa) - Eine Gruppe von Graffiti-Künstlern bekommt 6,7 Millionen Dollar (5,5 Mio Euro) Schadenersatz für die Zerstörung ihrer Werke in New York. Es geht um den früheren Lagerhauskomplex «5Pointz».

Ein Richter in der US-Metropole bezeichnete den inzwischen abgerissenen Komplex in seinem Urteil am Montag (Ortszeit) als «Mekka für die weltgrößte Sammlung hochwertiger Sprühdosen-Kunst». Die 21 Künstler seien von der Entscheidung des Gerichts «begeistert», sagte Anwalt Eric Baum der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

«5Pointz» im Stadtteil Queens war eine Pilgerstätte für Künstler und Fans gewesen. Eigentümer Jerry Wolkoff hatte die Außenwände des auch aus Filmen bekannten und bei Touristen beliebten Graffiti-Zentrums 2013 über Nacht mit weißer Farbe übermalen lassen. Er ließ den Komplex danach abreißen und auf dem Grundstück Luxuswohnungen bauen - zum Protest vieler Künstler und Unterstützer. Bekannte Sprayer hatten seit den 1990er Jahren Werke zu «5Pointz» beigetragen.

Ein dreiwöchiger Gerichtsprozess im November hatte sich vor allem um die Frage gedreht, ob Graffiti trotz seiner Vergänglichkeit als Kunst gilt, die mit geltendem Recht geschützt werden muss. Die Jury musste dabei die Rechte Wolkoffs als Eigentümer der Immobilien gegen die Rechte der Künstler abwägen. Ihrer Meinung schloss Richter Frederick Block an und bezeichnete 45 Graffiti-Arbeiten als schützenswert.

Die Arbeit von Graffiti-Künstlern werde endlich als Kunst anerkannt, sagte Anwalt Eric Baum. «Alle "5Pointz"-Künstler sind professionelle Künstler, die ihr Leben damit verbracht haben, die nötigen Techniken zu beherrschen.» Ob die Gruppe das Geld möglicherweise in neue Graffiti-Projekte investiert, war zunächst unklar.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 17.02.2018
Bernd Thissen
Bilder des Tages (17.02.2018)

Night of the Jumps in Berlin, Vorhang, Tiefpunkt, Schrecksekunde, Fan-Outfit, Verticalmarathon, Nach dem Massaker ... ... Galerie anschauen

 
  • 15.02.2018
Verena Wolff
Das sind die größten Kreuzfahrthäfen der Welt

Berlin (dpa/tmn) - Kreuzfahrten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Vor allem die Routen aus den USA in die Karibik sowie nach Mittel- und Südamerika werden von zahlreichen Reedereien bedient. Nicht umsonst führen drei Häfen in Florida die Liste der größten Kreuzfahrthäfen an. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 14.02.2018
Andrea Warnecke
Exzellenter Sound hinter Apple-Gartenmauer: HomePod im Test

Berlin (dpa/tmn) - Auf den ersten Blick kommt Apple mit seinem vernetzten Lautsprecher HomePod recht spät zur Party. Amazon hat seit drei Jahren seinen Amazon Echo im Programm. Google Home gibt es seit mehr als einem Jahr. Doch der iPad-Erfolg zeigt: Apple hat schon mal einen Markt von hinten aufgerollt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 11.02.2018
Wang Yugui
Bilder des Tages (11.02.2018)

Fahnen im Wind, Chinesisches Neujahrsfest, Krähe trifft Ente, "Empailles", Protest, Zombie, Linke Gerade ... ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm