Baseball-Spieler sorgen für neues Angebot in Chemnitz

Die vor allem in den USA überaus populäre Sportart ist erstmals in der Stadt mit einem Team vertreten. Und das nicht gerade zufällig beim Freizeit- und Wohngebiets- sportverein.

Die städtische Sportszene hat Zuwachs bekommen. Beim Chemnitzer Freizeit- und Wohngebietssportverein (CWSV) gründete sich mit den Cyndicats Chemnitz das erste städtische Baseball-Team. Ihr Domizil haben die in Schwarz und Orange gekleideten Spieler an der Straße Usti nad Labem, wo auch das Football-Team der Crusaders beheimatet ist. "Es war gar nicht so einfach, einen geeigneten Sportplatz zu finden", sagt Ronny Möckel. Über eine Initiative, die er mit weiteren Baseball-Enthusiasten via Facebook startete, habe man die Aufmerksamkeit der Crusaders auf sich gelenkt und die Chance eröffnet bekommen, in Gespräche mit dem Vereinsvorstand zu treten, ergänzt Möckel.

Inzwischen leitet der 30-Jährige die Sektion Baseball. "Wir hatten von Beginn an sehr gute Gespräche mit der Vereinsspitze", betont Möckel. Vonseiten des CWSV wertet man die Gründung der Abteilung ebenfalls als Gewinn. "Durch die Cyndicats haben wir unseren Verein um eine weitere nicht alltägliche Sportart erweitern können", erklärt Geschäftsführerin Birgit Hiebner. Mit dem neuen Sportangebot wolle man in Zukunft auch die Inte- gration von Ausländern fördern - so wie das bei den Footballern bereits sehr gut gelungen sei.

Auf dem CWSV-Gelände verfügen die Baseballer über ein eingezäuntes Sportareal, das den Baseballenthusiasten ganz neue Möglichkeiten biete, so Hiebner. "Unser Ziel ist es, mit dem Eintritt in den mitteldeutschen Verband ab 2016 ein Team in der Verbandsliga zu stellen", sagt Ronny Möckel im Vorausblick. Bereits in diesem Jahr stünden zudem die ersten Testspiele gegen die "Dresden Dukes" an, und auch gegen ein Team aus Leipzig soll geprobt werden. Vorerst müsse man sich jedoch mit Auswärtsspielen begnügen, da das heimische Spielfeld noch nicht entsprechend präpariert ist. So verfüge der Sportplatz der Cyndicats aktuell noch nicht über die engmaschigen Zäune und Netze, um zu gewährleisten, dass die Bälle innerhalb des Areals bleiben. "Wir wollen schließlich nicht, dass Schaulustige von einem fehlgeleiteten Ball getroffen werden", betont Till Schrötter.

Der 27-Jährige gehört ebenfalls zu den Chemnitzer Baseballern der ersten Stunde. "Nachdem wir Baseball zuerst nur vor dem Fernseher verfolgt haben, wollten wir uns selbst am Schläger betätigen", berichtet Schrötter. Auch bezüglich des Teamnamens weiß er Licht ins Dunkel zu bringen. "Wir wollten mit den Initialen einen Bezug zu Chemnitz herstellen", so Schrötter. Auf den Namen Cyndicats, zu deutsch Syndikat, habe man sich letzten Endes im Rahmen einer geselligen Runde geeinigt.

Seit längerem verfolgen die Aktiven der Cyndicats auch Spiele der amerikanischen Profiliga MLB. Und das nicht nur aus reinem Zeit- vertreib: Denn neben den beiden wöchentlichen Trainingseinheiten, in denen Technik und Koordination geprobt werden, genießt auch die Regelkunde hohe Priorität. "Spiel- züge lassen sich am Fernseher ideal einstudieren", erklärt Ronny Möckel hinsichtlich der TV-Übertragungen aus Übersee, die als Hausaufgaben zu verstehen seien.

Anschließend werden die Spielzüge dann auf dem Highfield nachvollzogen. "Baseball ist kein Sport wie jeder andere und nicht viele kennen sich mit diesem komplexen Sport aus", ergänzt Christin Himmler. Die 27-Jährige ist eine der 20 Aktiven der Cyndicats Chemnitz und fester Bestandteil des ersten Baseball-Teams der Stadt. Als einzige Frau in der Mannschaft wäre es ihr eine besondere Freude, wenn in naher Zukunft weitere weibliche Baseball-Freunde den Weg auf das Highfield finden würden.

Kontakt Nähere Informationen zum Trainingsbetrieb der Baseballer werden unter der Rufnummer 0157 71824759 erteilt.


Zu einem Team gehören neun Spieler

Baseball (Schlagball) ist eine aus den USA stammende Sportart, bei der zwei Teams zu jeweils neun Spielern gegeneinander antreten. Mehrfach abwechselnd hat ein Team das Schlagrecht und besitzt damit als Offensive die Möglichkeit über Läufe (Runs) Punkte zu erzielen. Ziel der Offensive ist es, mittels eines meist aus Holz oder Aluminium gefertigten Schlägers einen zirka 7,4 Zentimeter breiten Lederball so zu schlagen, dass der Gegner diesen möglichst nicht erreichen kann (Homerun) oder viel Zeit benötigt, ihn unter Kontrolle zu bringen.

Die Defensive hingegen verteidigt die Spielfläche und versucht die Läufe des Gegners zu unterbinden und dadurch selbst in Besitz des Schlagrechts zu kommen. Ein Spiel besteht in der Regel aus neun Spielabschnitten (Innings). Für den Fall, dass der Spielstand am Ende des neunten Innings ausgeglichen ist, wird das Spiel so lange fortgesetzt, bis eine Mannschaft in Führung liegt. (mith)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...