Wenn der FCE-Trainer zum Taktstock greift

Rund 300 Gäste haben am Samstag in Aue eine Ballnacht gefeiert

Aue/Annaberg.

Es war vielleicht nicht der musikalische Höhepunkt im Auftaktprogramm des Philharmonikerballs, aber ein ganz besonderer und emotionaler Moment war es allemal: Der Cheftrainer des FC Erzgebirge Aue Pavel Dotchev griff zum Taktstock und dirigierte den Steigermarsch. Die zirka 300 Gäste im Kulturhaus in Aue erhoben sich von ihren Stühlen und spendeten im Anschluss tosenden Beifall. Der Trainer, der passend zum festlich Anlass im feinen Veilchenzwirn kam, hatte gut lachen - auch weil am Nachmittag sein Team mit 2:1 gewann.

Zuvor hatte Generalmusikdirektor Naoshi Takahashi mit Schal und Mütze das Veilchen-Outfit angelegt. In diesem wurde der Dirigent von seiner Frau und Sängerin Madelaine Vogt überrascht. Sie sang im Trainingsanzug das Duett "Alles, was Du kannst, das kann ich viel besser" gemeinsam mit Leander de Marel. Am Ende des Lieds zog sie die Trainingsjacke aus. Darunter: ein weißes T-Shirt mit einem Bild ihres Mannes. Als sie sich umdrehte, war zu lesen: "Alles Liebe zum Hochzeitstag". Was keiner im Publikum wusste: Die beiden feierten tatsächlich am Samstag ihren Hochzeitstag.

Das Motto des Balls, der auf allen Ebenen im Kulturhaus ausgelassen bis in die Morgenstunden gefeiert wurde, war in diesem Jahr "Sirenen" - eine Anspielung auf Lehárs Operette "Die lustige Witwe". Während im großen Saal das Auftaktprogramm lief, hatten die besten Gastronomen der Stadt alle Hände voll zu tun. Sie bereiteten im Foyer alles für das Gourmetmenü vor. Während die Pastetchen als Vorspeise bereits auf den Tischen standen, holten sich die Gäste den Hauptgang später selbst ab - ein logistisches Problem clever gelöst.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...