Zur Feier der Kirchweih gibt es zwei Konzerte

In St. Georgen wird am Sonntag eine Bachkantate aufgeführt - Am Montag ist ein renommiertes Quintett zu Gast

Schwarzenberg.

Die Gemeinde von St. Georgen in Schwarzenberg feiert am Sonntag und am Montag ihr 321-jähriges Kirchweihfest. Dazu gibt es in dem bekannten Gotteshaus zwei musikalische Ereignisse.

Zunächst wird in einem Festgottesdienst am Sonntag ab 10 Uhr die Bachkantate BWV 137 "Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren" aufgeführt. Das 1725 komponierte, mit Pauken und Trompeten glänzende Werk ist eine Vertonung des Choraltextes von Joachim Neander. Nach ihm wurde übrigens das gleichnamige Tal benannt. Der fünfstrophige Choral gehört zu den bekanntesten Kirchenliedern, sowohl in der katholischen als auch in der evangelischen Kirche. Als Solisten sind Dorothea Wagner (Sopran), Annekathrin Laabs (Alt), Tobias Hunger (Tenor) und Clemens Heidrich (Bass) zu hören. Es singt der Chor der Kantorei, coronabedingt im Altarraum und auf den Emporen, wodurch sich ein besonderes plastisches Klangbild ergibt. Den Orchesterpart übernimmt das vorwiegend durch Bläser verstärkte Collegium musicum von St. Georgen, das damit auch sein 75-jähriges Bestehen feiert. Zum Decken der Kosten wird eine Kollekte erbeten. Damit Eltern die Musik in Ruhe erleben können, gibt es einen Kindergottesdienst.

Am Montag ab 19.30 Uhr folgt ein Konzert, das zugleich Teil des Sächsischen Mozartfests ist. Unter dem Titel "Veni creator spiritus" will das Gesangsquintett Amarcord aus Leipzig mit Werken von der Renaissance bis zu Gegenwart die Schöpfung lobpreisen. Das viel gefragte Ensemble gastierte bereits in mehr als 50 Ländern. Restkarten können im Pfarramt und an der Abendkasse erworben werden. (wge)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.