Holzbildhauer arbeiten erstmals für Bad Schlema

Die weiße Frau von der Isenburg, eine Sagengestalt, ist eine der Figuren, die derzeit während des 18. Holzbildhauersymposiums am Carolateich in Aue entstehen. Gefertigt wird sie von Jesko Lange aus Zschorlau. Weil sich die Stadt inzwischen mit der Gemeinde Bad Schlema vereinigt hat, entsteht während des Symposiums erstmals eine Figur mit Bezug zu Bad Schlema. Die weiße Frau soll später an der Isenburgruine aufgestellt werden. Jesko Lange benötigt rund 40 Stunden für seine Arbeit. Die Figur besteht aus hartem Eichenholz, das schwer zu bearbeiten ist. Allerdings soll die Sagengestalt dann auch rund 20 Jahre halten. Noch bis zum Freitag sind am Carolateich insgesamt acht Holzbildhauer mit ihren Sägen und Stemmeisen zugange. Dann erfolgt die Übergabe aller Arbeiten an die Stadt Aue-Bad Schlema.

Zur Bildergalerie

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...