Kommt Täter aus hiesiger Region?

Polizei ermittelt nach räuberischer Erpressung

Chemnitz/Johanngeorgenstadt.

Im Zusammenhang mit einer räuberischen Erpressung in Chemnitz ist die Polizei auf eine Verbindung in die hiesige Region gestoßen. Nun hoffen die Beamten auf Hinweise.

Bereits am 18. April hatten die Beamten in Chemnitz darüber berichtet, dass eine 44-Jährige am Tag zuvor in ihrer Wohnung an der Neefestraße von einem zirka 35 bis 40 Jahre alten, schlanken, ungefähr 1,85 Meter großen, hellhäutigen Mann bedroht und zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert worden war. Die Frau hatte dem Täter auch Geldscheine übergeben. Durch Ermittlungen im Tatortbereich konnten Bilder vom Fluchtfahrzeug des Mannes gesichert werden. Die Auswertung ergab, dass es sich um einen schwarzen Skoda Superb Kombi neuester Ausführung handelt, dessen Kennzeichen zuvor im Bereich Schwarzenberg - Johanngeorgenstadt gestohlen worden waren. Daher hält es die Polizei für denkbar, dass der Täter Bezüge ins Erzgebirge hat. Nach wie vor werden Zeugen gesucht. (kjr)

Sascha Aurich

Aurichs Woche:Der „Freie Presse“-Sonntagsnewsletter von Sascha Aurich

kostenlos bestellen

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...