Lößnitz investiert in Radweg

Nach einem Beschluss des Stadtrates sollen noch in diesem Jahr Aufwertungen für 20.000 Euro vorgenommen werden.

Lößnitz.

Mit dem Radel-Ohmd hat die Stadt Lößnitz in diesem Jahr schon angezeigt, dass sie ein Herz für Radfahrer hat. Nun soll auch noch ein bisschen in die erste durch Lößnitz führende Radstrecke investiert werden, die von Alberoda kommend bis in den Streitwald führt. Das hat der Stadtrat auf seiner jüngsten Sitzung beschlossen. 20.000 Euro stehen zur Verfügung, davon kommen 16.000 Euro Fördermittel aus dem Leader-Programm.

Für das Geld soll im Gelände der Jugendbegegnungsstätte "Oase" - das ist im Neubaugebiet - ein Rastplatz angelegt werden, sagte Kämmerer Steffen Höll. Am Ratskeller sowie am Katzenstein werden Informationstafeln mit Wegbeschreibungen aufgestellt. Auch soll der Radweg erstmals Hinweispfeile erhalten, denen die Radfahrer leichter als bisher folgen können.

Außerdem sind drei Ladestationen für E-Bikes geplant - an der "Oase", auf dem Gelände der Naturherberge im Ortsteil Affalter sowie am Schönburg'schen Hof in Affalter. "Das werden aber keine Schnellladestationen", sagte Höll. "Sie sollen zum Verweilen einladen." In Vorbereitung sei darüber hinaus die Entwicklung einer App für den Radweg. Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen.

In der Zukunft soll die Strecke mit dem Radweg verbunden werden, den das Landesamt für Straßenbau und Verkehr für die Stadt Aue-Bad Schlema plant. Dieser wird am Erzgebirgsstadion beginnen und oberhalb der Bundesstraße 169 durch den Wald bis zum Lößnitzer Neubaugebiet führen. (mu)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.