Raserei am Ortseingang: Ein Fall für die Blitzer?

Mindestabstand zwischen Schild und Kontrollstelle muss eingehalten werden

Schwarzenberg.

Wenn Christine Dahlmann dürfte, dann würde sie am Ortseingang von Schwarzenberg wohl ziemlich oft blitzen. Vielleicht sogar einen festen Blitzer installieren - und so an jedem Tag vermutlich einige Dutzend Temposünder ertappen. Aber Anwohnerin Christine Dahlmann ist eine Privatperson, darf Raser also nicht blitzen. Deshalb wünscht sie sich das zum Beispiel von der Stadtverwaltung, die dafür die Lizenz hat.

"Was wir hier täglich erleben, wie einige hier durchrasen, in die Stadt hinein oder in die andere Richtung, ist einfach Wahnsinn", sagt die Anwohnerin. Dass innerorts 50 Kilometer pro Stunde als Höchstgeschwindigkeit gelten, scheine etliche Kraftfahrer nicht zu interessieren. Das Ortseingangsschild würden einige offenbar ignorieren oder gar nicht wahrnehmen. Darum müsste an solchen Stellen mehr kontrolliert, konsequent durchgegriffen und abgestraft werden, weil das ja auch eine vorbeugende Wirkung habe. "Oder soll wirklich erst etwas Schlimmes passieren? Das kann keiner wollen."


Im Rathaus ist das Problem bekannt. Das bestätigt Thomas Hahn, Amtsleiter der Finanz- und Ordnungsverwaltung. "Im Messstellenverzeichnis für unsere mobile Verkehrsüberwachung ist die Eibenstocker Straße im Stadtteil Heide mit drin. Allerdings nicht der Bereich unmittelbar am Ortseingang. Das hat rechtliche Gründe." Den Behörden ist untersagt, direkt hinter dem Ortsschild einen Blitzer aufzustellen oder zu montieren. Hintergrund: Müsste der Kraftfahrer bei jeder Tempobegrenzung abrupt bremsen, würde dies vermehrt zu Auffahrunfällen führen. Darum wird etwas Zeit zum Abbremsen gewährt.

Die Mindestabstände zwischen dem Schild, das das Tempo begrenzt, und der Radarfalle regelt jedes Bundesland für sich. "In Sachsen sind es 150 Meter", weiß Hahn. Begründete Ausnahmen, etwa durch Unfallhäufung, seien möglich, "selbst dann ist aber nicht sicher, ob das vor Gericht Bestand hat". Darum halte sich die Stadt an die 150 Meter. Hahn: "Wir rücken die Eibenstocker Straße innerorts wieder stärker in den Fokus."

Bewertung des Artikels: Ø 4 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...