Romantik im Bild bringt den Sieg

Der Mulderadweg zieht sich über 400 Kilometer durch Sachsen und durch Sachsen-Anhalt. Viele schöne Fleckchen gibt es unterwegs zu entdecken. Das zeigen 160 Fotos.

Aue/Waldenburg.

In den Abendstunden ist Hobbyfotografin Katja Eidam ein Schnappschuss gelungen, der sie zur Siegerin des Fotowettbewerbs "Mulderadweg 2016" gemacht hat. Die Route führt unter anderem durch die Region Aue, tangiert zum Beispiel Blauenthal, Eibenstock, Bockau, Aue und Bad Schlema.

Gewinnerin Katja Eidam freut sich über den Sieg und sagt: "Das Bild ist bei Waldenburg an der Zwickauer Mulde entstanden, während ich die wunderbare Himmelseinfärbung über der Mulde beobachtet habe." Deshalb sei sie direkt ans Ufer gelaufen und baute ihr Stativ auf. "So konnte ich die ,Goldene Stunde' im Bild festhalten. Zudem war der Wasserpegel gerade recht niedrig, und so dienten die Steine als Vordergrund." Die Gewinnerin findet: "Das Muldental ist zu jeder Jahreszeit einen Ausflug wert." Bei dem von der Koordinierungsstelle Mulderadweg initiierten Fotowettbewerb wurden insgesamt 160 Bilder von fotobegeisterten Fahrrad- und Naturliebhabern eingesandt. Eine sechsköpfige Jury aus den Bereichen Tourismus und Fotografie wählte aus allen Teilabschnitten der Mulde die besten zehn Motive aus. Alle Preisträger sind im Internet einsehbar. In Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Sächsisches Burgen- und Heideland, dem Tourismusverband Erzgebirge, dem Tourismusverband Sächsisches Elbland, dem Verein Tourismusregion Zwickau und dem Verein Tourismus Region Anhalt-Dessau-Wittenberg erlebte der Fotowettbewerb seine Premiere.

Die Aktion stellt den Abschluss einer Reihe von Marketingmaßnahmen rund um den Mulderadweg im Jahr 2016 dar. Die "Aktion Testfahrer" und die Einweihung der Internetseite sind nur einige Beispiele. Ziele dieser werbewirksamen Aktionen soll es auch in Zukunft sein, den Mulderadweg bekannter zu machen und den Tourismus in Sachsen und Sachsen-Anhalt zu stärken. Auf insgesamt 400 Kilometern können Radwanderer in Sachsen und Sachsen-Anhalt kulturhistorische Sehenswürdigkeiten entdecken sowie artenreiche Flora und Fauna erkunden. Los geht es an zwei Quellen: Der Fernradweg beginnt im Erzgebirge entlang der Freiberger Mulde sowie ab Schöneck im Vogtland an der Zwickauer Mulde. In Sermuth vereinigen sich beide Flussläufe und münden bei Dessau-Roßlau als Vereinigte Mulde in die Elbe.

www.mulderadweg.de/gewinner

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...