Das Fest steht ganz im Zeichen des Sturmes von 2018

Zwischen den Tierheimfesten 2018 und 2019 hat sich für den Stollberger Tierschutzverein viel geändert. Denn im September 2018 tobte Sturmtief Fabienne. Die Folgen sind noch immer gegenwärtig, aber auch die riesige Hilfsbereitschaft hält bis heute an. Beim Tierheimfest in einer Woche wird Fabienne darum an vielen Stellen präsent sein.

Stollberg.

Ein "rabenschwarzer Tag" war der 23. September 2018 für den Tierschutzverein, sagt Vereinschefin Susann Scheibner. Damals fegte Sturmtief Fabienne über die Region und hinterließ im Tierheim eine Spur der Verwüstung. Wenn in einer Woche das 2019er-Tierheimfest gefeiert wird, wird auch an dieses Ereignis erinnert werden, das nur knapp einen Monat nach dem Fest 2018 über die Region hereinbrach.

Wie durch ein Wunder kamen damals weder Menschen noch Tiere im "Waldfrieden" zu Schaden, aber der Großteil der Zaun- und Zwingeranlagen war kaputt, das Wildgehege massiv beschädigt, das Dach des Hauptgebäudes defekt und ein Großteil des Baumbestandes entwurzelt oder umgeknickt. Unter anderem waren auch die beiden Buchen vorm Eingang umgestürzt und zerstörten das dortige Trafohäuschen, sodass das Tierheim zunächst auch noch ohne Strom war. Kommt man heute ins Tierheim "Waldfrieden" ist einerseits von den Schäden nicht mehr viel zu sehen, andererseits türmen sich noch immer Holzberge im Gelände, die an das Ausmaß des Baumsterbens an diesem Abend erinnern.


Dass die Schäden selbst der Vergangenheit angehören verdankt die Einrichtung einer unglaublichen Welle der Hilfsbereitschaft, die bereits am Tag nach dem Sturm einsetzte und bis heute anhält, sagt Susann Scheibner. Weil das so ist, ist der Kalender "Geschichten aus dem Tierheim Waldfrieden", den der Tierschutzverein alljährlich vorm Tierheimfest herausbringt, in diesem Jahr um zwei Seiten reicher. Die eine Seite zeigt die Situation unmittelbar nach dem Sturm, als "der Schock tief saß und keiner wusste, wie es nun weitergehen sollte", so Scheibner. Blättert man um, kann man sehen, "was die unzähligen Helfer seither vollbracht haben". Daneben wartet der Kalender wie in den Vorjahren mit zwölf Geschichten zu Schicksalen von Tierheimbewohnern auf. Der Kalender kostet 6,50 Euro und ist bereits unter anderem im Tierheim erhältlich. Auch zum Tierheimfest kann er erworben werden. Der Erlös komme abzüglich der Herstellungskosten den Tieren zugute, erklärt die Vereinschefin.

Neben den Holzbergen erinnert auch eine Baustelle noch heute an die Geschehnisse vom 23. September 2018: Der damals komplett zerstörte Hundezwinger wird komplett neu aufgebaut. "Darum haben wir im Hundehaus auch noch nicht wieder die volle Kapazität erreicht", erklärt Scheibner.

Aktuell werden im Tierheim neun Hunde, rund 70 Katzen sowie elf Klein- und Wildtiere betreut. Letzteres übernehmen drei in Teil- beziehungsweise Vollzeit festangestellte Mitarbeiter, drei Mitarbeiter auf 450-Euro-Basis sowie zwei, die ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr ableisten, sowie ein Bundesfreiwilligendienstler. Hinzu kommen rund 40 Ehrenamtler, die sowohl in zwei Schichten die Betreuung der Tiere mit absichern aber auch handwerkliche Hilfe leisten. Scheibner: "Da gibt es hier immer etwas zu tun."

In Vorbereitung des Tierheimfestes findet am morgigen Samstag von 9 bis 13 Uhr nochmals ein Arbeitseinsatz im Tierheimgelände statt. Nach dem offiziellen Teil gibt es einen kleinen Snack, wer danach weiterarbeiten möchte, kann dies gern tun.


Tierschutzverein lockt mit vielen Angeboten in den "Waldfrieden"

Das Tierheimfest findet am 31. August und 1. September, jeweils von 10 bis 18 Uhr statt.

An beiden Tagen finden Vorführungen des Hundesportvereins Schnelle Schnauzen aus Wildbach statt, kann in der Kräuterecke Kräuterseife selbst hergestellt werden, werden Tombola, Flohmarkt und Glücksrad angeboten und gibt es Eis, Leckeres vom Grill sowie Crepes. Zudem ist ein Dachdecker zu Gast, der Kinder beim Basteln von Figuren aus Schiefer anleitet.

Am Sonntag können sich Kinder schicke Frisuren machen lassen. Außerdem gibt es einen Infostand des Vereins Mu(h)t zum Gras aus Hartmannsdorf und eine Hundetrainerin gibt Tipps berät bei Problemen mit dem Vierbeiner. Hundsaktiv Erzgebirge stellt ein Fitnessprogramm für Hund und Halter vor.

Die Abteilungen des Tierheims können besichtigt werden, außerdem ist beim Tierheimfest Gelegenheit, mit Tierfreunden und Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen. (vh)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...