Forte: 17 Azubis in 13 Jahren

Das Stollberger Unternehmen ist als "Vorbildlicher Ausbildungsbetrieb" ausgezeichnet worden. Geeignete Lehrlinge zu finden, ist trotz der guten Bedingungen aber nicht einfach.

Stollberg.

Vertreter der Industrie- und Handelskammer (IHK) Chemnitz haben am Donnerstag das Stollberger Unternehmen Forte Wärmebehandlung GmbH als "Vorbildlichen Ausbildungsbetrieb" ausgezeichnet. Kriterien dafür sind laut IHK-Ausbildungsberater Torsten Christel mindestens zehn Jahre erfolgreiche Ausbildung, die Einhaltung der Berufsbildungsgesetze, eine angemessene Ausbildungsvergütung und die Mitarbeit im Prüfungsausschuss der IHK.

Das Unternehmen Forte Wärmebehandlung ist 2004 mit fünf Mitarbeitern im Einschichtbetrieb gegründet worden. Heute sind es laut Sonja Voigt, Assistentin der Geschäftsleitung, 72 Beschäftigte, die rund um die Uhr arbeiten. Spezialisiert auf die Wärme- und Oberflächenbehandlung metallischer Werkstoffe hat das Unternehmen deutschlandweit und beispielsweise in Tschechien, Ungarn und den Niederlanden Kunden, vornehmlich in der Kfz-Zulieferindustrie. Seit 2006 werden Lehrlinge ausgebildet - für den eigenen Bedarf, wie Geschäftsführer Dietmar Feiler betont. Insgesamt wurden bislang 17Ausbildungsverträge geschlossen - für die Berufe Mechatroniker, Werkstoffprüfer und Kaufmann Büromanagement.


Die guten Bedingungen sprechen sich offenbar herum: Die 19-jährige Eva Burger war von im Betrieb tätigen Bekannten auf das Unternehmen aufmerksam gemacht worden - soeben hat sie ihre dreieinhalbjährige Ausbildung zur Werkstoffprüferin begonnen. Daneben startet ein Mechatroniker-Azubi gerade in sein zweites Lehrjahr. Auch die 30-jährige Jessica Johannes hat einst als Azubi im Unternehmen begonnen. Sofort nach dem Lehrabschluss stieg sie als Ausbilderin und beim IHK-Prüfungsausschuss ein. Mittlerweile ist sie für die komplette Ausbildung im Unternehmen zuständig. Das Problem vieler Unternehmen kennt man auch hier: "Wir hätten gern noch einen Mechatroniker-Azubi", erklärte die Ausbildungsleiterin. "Aber Anzahl und Qualität der Bewerbungen nehmen leider ab."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...