Nach Hochwasser 2013: Bach wird repariert

In Auerbach startet am Montag noch eine große Baumaßnahme zur Schadensbeseitigung nach dem Starkregen von 2013.

Auerbach.

Auch wenn das Hochwasser von 2013 schon mehr als sieben Jahr zurückliegt, sind die damals entstandenen Schäden noch nicht komplett beseitigt. So wird in Auerbach beispielsweise ab kommenden Montag die Verrohrung des Dorfbaches im Bereich Thumer Straße bis zur Apotheke, Hauptstraße 75, instand gesetzt. Dass das durchaus notwendig ist, hat sich am Montag beim Gewitter wieder gezeigt. "Da ist unser Fluss, wie ich ihn immer nenne, wieder über die Ufer getreten", sagt Bürgermeister Horst Kretzschmann.

In zwei Bauabschnitten wird die Verrohrung des Baches nun erneuert. Am Montag wird der erste Part zwischen Hotel Auerbach und Eisdiele in Angriff genommen. Allein dafür sind laut Fachbereichsleiterin Susi Nobis Kosten in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro einkalkuliert. Im nächsten Jahr wird dann der zweite Bauabschnitt folgen. Dieser erstreckt sich bis zur Apotheke. Dafür sind weitere 600.000 Euro eingeplant. Die Maßnahmen zur Hochwasserschadensbeseitigung werden komplett gefördert.

"Ich bin sehr positiv gestimmt", sagt Kretzschmann. Dies bezieht er auch auf den geplanten Bauzeitraum maximal bis 31. Dezember 2020. "Wenn es einmal losgegangen ist, arbeiten die Firmen meist straff durch." So könne auch das Ortsjubiläum mit ziemlicher Sicherheit baustellenfrei gefeiert werden.

Noch nicht abschließend geklärt ist laut Kretzschmann die Verkehrsführung während der Bauphase. Sicher sei lediglich, dass ein Fußweg entlang der Baustelle abgesichert ist. Da der Bach teilweise unter die Straße verlegt wird, was gut für die angrenzenden Häuser ist, wird es Sperrungen für den motorisierten Verkehr geben. Davon betroffen ist auch der Schulbusverkehr. Über die konkreten Einschränkungen und Regelungen wird die Gemeinde rechtzeitig informieren, stellt Bürgermeister Horst Kretzschmer in Aussicht.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.