Vor mehr als 110 Jahren entstand der erste Schwimmteich

Freibäder sind Kleinode. Generationen haben hier ihre ersten Schwimmversuche unternommen, die Seele baumeln lassen.  Und sie sind wie in Burkhardtsdorf eine Fundgrube für Chronisten.

Burkhardtsdorf.

"Erbaut 1908". So ist es zu lesen am Funktionsgebäude am Freibad in Burkhardtsdorf. 110 Jahre ist das her. Gefeiert wie vor zehn Jahren wird dieser Badgeburtstag nicht, wie aus der Gemeinde zu erfahren war.  Obwohl man schon Grund zum Feiern hätte. Es läuft - dem Wetter sei dank - bisher gut in dieser Saison, von Anfang an, so Betriebsleiter Frank Nebel.

Auch Hannelore Möller (75) und Doris Otto (66),  zwei Stammgäste, die gleich in der Siedlung nebenan wohnen, nutzen das schöne Wetter. Sie sind regelmäßig im Bad, den ganzen Sommer lang, wenn's geht, erzählen sie. Und das seit vielen Jahren. Auch, als es hier noch ein 50-Meter-Becken gab oder den Drei-Meter-Turm, erinnert sich Hannelore Möller.  Wie sich das Bad entwickelt und verändert hat, das soll der Badegast auf kleinen Tafeln einmal nachlesen können. Schwimmmeister Frank Nebel, der in Burkhardtsdorf die zweite Saison als Badchef die Fäden in der Hand hält, schwebt vor, diese im Bad aufzustellen. Das Freibad gehöre schließlich zum Ort, sei ein Stück Lebensqualität, sagt er.

Generationen haben in Burkhardtsdorf Hand angelegt, damit dieses Kleinod heute ist, was es ist.  Begonnen hatten die Aktivitäten im September 1907, als durch den Naturheilverein Burkhardtsdorf ein Antrag zum Bau eines Schwimm-, Licht-, Luft- und Sonnenbades beim Gemeindevorstand gestellt wurde.  "Die Ingebrauchnahme des Bades nebst des Gebäudes wurde durch die Königliche Amtshauptmannschaft Chemnitz ab Juli 1908 genehmigt", hatte die die Gemeinde zum 100. Badgeburtstag formuliert. Das sei die Geburtsstunde des Freibades - hieß es anlässlich des Jubiläums 2008. 

Eröffnet wurde das Burkhardtsdorfer Freibad Anfang Juli 1909. Martina Hünlein von der Arbeitsgemeinschaft der Burkhardtsdorfer Ortschronisten verweist auf die enge Verbindung des Badbaus mit dem Naturheilverein Burkhardtsdorf. Dieser wurde 1888 gegründet. Durch dessen Aktivitäten sind vor dem Badbau am Gelände des ehemaligen Steinbruchs bereits Gärten der späteren Sparte "Sonnenblick" angelegt worden.  Die Ortschronik berichtet, dass sich  Textilarbeiter, die zu dieser Zeit in den umliegenden Strumpffabriken wegen Streitigkeiten mit den Fabrikanten von der Arbeit ausgesperrt wurden, für ein geringes Entgelt am Bau des Naturbades beteiligt haben. Viele der Arbeiter hätten dort wohl auch Gärten besessen, so Martina Hünlein. 

Entstanden war zunächst ein Bade- und Schwimmteich mit zirka 3000 Quadratmeter Fläche. 1920 wurden erste grundlegende Instandsetzungsarbeiten unternommen, 1926 wurde der Bau von Betonmauern als Beckeneinfassung beschlossen. Und bereits ab 1910 hat das Gesundheits- und Gendarmerieamt aus Chemnitz das Einstellen eines Bademeisters angewiesen.

In den Jahren 1993 und 1994  wurde das Bad grundlegend saniert. Damals ist das Funktionsgebäude mit der Schrift "Erbaut 1908" errichtet worden.  Ein großes Badfest gab es zur Einweihung im Sommer 1994. Auch in den Folgejahren wurde immer wieder investiert, um die Anlage zu erhalten. Seit sieben Jahren kommen die Gäste in den Genuss von beheiztem Wasser.  Ein Aspekt, den auch die Stammbadegäste Hannelore Möller und Doris Otto als  besonderen Vorzug des Burkhardtsdorfer Bades  hervorheben.  

Und auch wenn in diesem Jahr nicht gefeiert wird, für 2019 könnte sich Betriebsleiter Frank Nebel durchaus ein Badfest vorstellen. Zumindest gäbe es dann wieder "runde" Termine: 110 Jahre Eröffnung des ersten Bades und 25 Jahre seit dem Umbau. 


Freibäder im Altkreis

Die Freibäder in Neukirchen, Zwönitz, Gornsdorf oder Lugau haben ihren Ursprung in den 1920er-Jahren.
Das Thalheimer Freibad wurde 1926 eingeweiht, nach Schließung und Abriss folgte die Eröffnung des neu errichteten Erzgebirgsbades Ende 1996, das seit 2014 geschlossen ist. Bereits 1902 wurde jedoch in Thalheim am Hammerteich mit dem Schwimmen begonnen. Wo in den Folgejahren unter anderen auch eine 50-Meter-Bahn entstanden ist. Einige Zeit gab es in Thalheim zwei Bäder.
Das erste Brünloser Bad wurde 1935 eröffnet, das Jahnsdorfer Freibad wurde 1937 eingeweiht.
In Auerbach wurde ein ehemaliger Badeteich in den 1950er-Jahren zum Freibad ausgebaut, jedoch nach der Saison 2003 wieder geschlossen.


Öffnungszeiten

Das Freibad Burkhardtsdorf, Canzlerstraße 41 hat bis 18. August montags bis sonntags, 10 bis 20 Uhr geöffnet; danach Montag-Freitag 10 bis 18 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertag 10 bis 20 Uhr (bis 15. September); Eintritt: 3,50 Euro, ermäßigt 1,50 Euro. Abendkarte (Montag bis Freitag 18 bis 20 Uhr): 2 Euro. Ausdauerschwimmen dienstags 7 bis 9 Uhr sowie 15. August bis 15. September: donnerstags 19 bis 20 Uhr (2 Euro, erm. 1 Euro).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...