Was es mit den Sport-Geräten im Steegenwald auf sich hat

In Lugau steht ein corona-conformes Fitnessstudio. Die Geräte in der Natur sind Anziehungspunkt für Sportler - und eine junge Hobby-Fotografin.

Lugau.

Es hat schon ein bisschen das Flair eines verlorenen Ortes, auf Neudeutsch auch Lost Place genannt, was dort im Steegenwald in Lugau aufgebaut ist. Spannend und geheimnisvoll, das hat sich Andrea Damaris Heinze gedacht, als sie beim Spazieren gehen die orangefarbene Stangen entdeckt hat, die teilweise Roststellen haben und die irgendwie verlassen wirken. "Es macht mir Spaß, Kurioses im Foto festzuhalten und das Erlebte in Facebook mit anderen zu teilen", sagt sie. Und gerade jetzt im Winter, wenn alles verschneit ist, leuchtet das Orange der Stangen förmlich und fällt erst richtig auf.

Die 39-jährige Oelsnitzerin, die in Lugau unweit des Steegenwaldes arbeitet, geht gerne vor oder auch nach der Arbeit eine Runde: "Dabei sind mir die Stangen aufgefallen. Ich fand es interessant, auch weil das Ganze irgendwie nicht reinpasst in die Kulisse. Auf der anderen Seite finde ich es schade, wenn so was schon da ist und dann vielleicht ungenutzt bleibt. Gerade in der Lockdown-Zeit, wo auch Fitnessstudios geschlossen sind, wäre das eine Alternative, wenn es das Wetter zulässt."

Was sich dahinter verbirgt, geht tatsächlich in Richtung Outdoor-Fitness. In der Neuzeit mutet die Anlage schon ein bisschen wie ein prähistorisches Fitnessstudio an. Doch das Ganze scheint im Trend zu liegen: als Calisthenics-Park Lugau ist die Anlage als Trainingsplatz auf einer Internet-Plattform gelistet und reiht sich dort als einer von 14.731 Orten weltweit ein. Benannt wird dieser als alter Waldspielplatz und Trimm-Dich-Pfad, der ausgestattet ist mit Klimmzugstangen, hohen Barren, "Wackelstangen" und anderen Outdoor-Fitnessgeräten, die zum Calisthenics, auch Street Workout genannt, einladen.

Das Gelände ist eine private Fläche, wie Lugaus Bürgermeister Thomas Weikert sagt: "Ein Kollege bei uns in der Stadtverwaltung erinnert sich grob, dass seitens des Ziehwerkes, die heutige BGH Edelstahl Lugau, in den 1970er-Jahren die Anlage als Trimm-Dich-Pfad aufgebaut worden ist." Die Kommune prüft monatlich alle Geräte an den Spielplätzen im Stadtgebiet und dazu gehört auch die Anlage im Steegenwald, erklärt Weikert.

Allerdings liegt auf ihr kein besonderer Schutz. "Wir werden keinen großen Aufwand betreiben und wenn etwas kaputt geht, erfolgt der Rückbau. Perspektivisch werden wir dort nichts erweitern oder Neues hinstellen schon wegen der Grundstücksverhältnisse", so Weikert. Sicher könne man diese Haltung auch immer noch einmal überdenken. "Doch so richtig passt das Ganze nicht in unsere gesamtstädtisches Konzept. Wir sind aber offen für solche Angebote. Im Stadtpark ist ja ein Fitnessparcours aufgebaut."

Doch auch die orangefarbenen Stangen im Steegenwald haben ihre Fans. "Es gibt tatsächlich Leute, die das in ihr Fitnessprogramm einbauen, wenn sie im Wald Joggen gehen", hat der Lugauer Bürgermeister erfahren.

www.calisthenics-parks.com/de

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    kyraly
    18.02.2021

    Da wurden wir als Kinder in den Ferien oder im Sport manchmal durchgejagt. War quasi ein kleiner Höhepunkt im Schulalltag an der jetzigen Oberschule im Neubaugebiet.