Wirtschaft fordert mehr Offenheit

Stollberg.

Mehr Vertrauen in die Wirtschaft und zu den Erzgebirgern haben Vertreter des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) von Landrat Frank Vogel (CDU) gefordert. In einem Brief an den Kreischef warben jetzt die Leiterin des BVMW-Kreisverbandes Christina Pfeiffer und Verbands-Repräsentant Heiko Schmuck dafür, die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie klarer zu begründen, mehr Transparenz bei Zahlen rund um Corona zu zeigen und die Salamitaktik bei Maßnahmen zu beenden. Die November- und Dezemberhilfen an Firmen müssten zügig gezahlt werden. Gastronomie, Handel und Handwerk benötigten planbare Aussichten bis März 2021. "Lassen Sie uns nicht im Regen stehen und schalten Sie als Landrat im wahrsten Sinne des Wortes das Licht am Ende des Tunnels ein", so Schmuck. (alu )

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.