Das Geschäft mit den Luftrezepten

Ersatzkassen gehen gegen betrügerische Ärzte vor.

Wenn es ums Geld geht, sind manche Ärzte sehr erfindungsreich. Ein Mediziner aus Sachsen stellte wieder und wieder Rezepte für Medikamente aus, die die Patienten jedoch nie bekamen. Dennoch rechnete er die Rezepte bei Krankenkassen ab - und teilte sich den Gewinn mit dem Apotheker. Der Schwindel flog auf, nun müssen beide insgesamt 20.000 Euro zurückzahlen.

Die sogenannten Luftrezepte sind kein Einzelfall. Ein anderer Arzt rechnete Patientenuntersuchungen ab und fügte gleich noch Impfungen hinzu, die nie erbracht wurden. Die Kassen fordern nun rund 40.000 Euro zurück.

Zwei von insgesamt 62 Beispielen, bei denen der gemeinsame Ausschuss der Ersatzkassen in Sachsen - dazu gehören unter anderem die TK, die Barmer und die DAK - Hinweisen auf Abrechnungsbetrug nachging. "In 40 Fällen bestätigte sich der Manipulationsverdacht", teilte Silke Heinke, Leiterin der Landesvertretung, mit. Gegen die Betroffenen seien Vertragsstrafen verhängt und teilweise auch Strafanzeigen gestellt worden.

Die Rückforderungen summieren sich auf über 220.000 Euro. Das ist laut Bericht mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr und ein Ergebnis der intensiveren Zusammenarbeit zwischen den Kassen und den Ermittlungsbehörden. Der tatsächliche Schaden dürfte allerdings noch höher sein, heißt es. "Schwarze Schafe finden sich überall", sagte Heinke, betonte aber zugleich, dass "die übergroße Mehrzahl der Ärzte und Behandler korrekt abrechnet."

Zu den schwarzen Schafen gehört auch der Mitarbeiter einer Physiotherapie, der Patienten mit klassischer Krankengymnastik und manueller Lymphdrainage behandelte. Das Problem: Der Mitarbeiter besaß gar keine Qualifikation als Physiotherapeut. Die Praxis muss nun 40.000 Euro zurückzahlen.

Einem ähnlichen Fall war auch die AOK Plus auf die Spur gekommen. Sie veröffentlicht aller zwei Jahre einen Bericht über Fehlverhalten im Gesundheitswesen. 2016 und 2017 waren demnach fast 1000 Fälle geprüft und knapp eine halbe Million Euro zurückgefordert worden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...