Anschläge: Innenminister trifft betroffene Baufirmen

Bei einem Treffen mit den Baufirmen, die in den vergangenen Wochen von Brandanschlägen betroffen waren, hat Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) ihnen Unterstützung zugesichert: "Ich habe den betroffenen Bauunternehmen noch einmal versichert, dass wir es nicht dulden werden, dass Extremisten und Straftäter den Rechtsstaat, seine Bürgerinnen und Bürger oder die Unternehmen terrorisieren. Die sächsische Polizei und die Justiz werden alles daran setzen, die Straftaten von Leipzig, Rodewisch und Bautzen aufzuklären und die Täter schnell zu verurteilen", sagte er nach dem Treffen am Donnerstag. Die fünf sächsischen Polizeidirektionen hätten "die Sicherheitsmaßnahmen für bestimmte Baustellen und Unternehmen an die aktuelle Lageentwicklung angepasst".

An dem Gespräch in Dresden nahmen das Unternehmen VSTR aus Rodewisch, die Firma Hentschke Bau aus Bautzen und die CG-Gruppe teil, die unter anderem in Leipzig Projekte hat. Auch Vertreter des Ostdeutschen Bauindustrieverband waren eingeladen. Auf VSTR und Hentschke Bau waren in der vergangenen Woche Brandanschläge verübt worden. Kurz danach war ein Bekennerschreiben im Internet aufgetaucht, wonach die Attacken im Zusammenhang mit dem Neubau der Justizvollzugsanstalt in Zwickau stehen. Baukräne der CG-Gruppe waren Anfang Oktober in Leipzig in Brand gesteckt worden. Auch hier geht die Polizei von einem linksextremistischen Hintergrund aus.

Das Landeskriminalamt (LKA) lobte zudem eine Belohnung für Hinweise aus, die im Zusammenhang mit den Anschlägen auf VSTR und Rodewisch stehen. Die Prämie liegt bei jeweils 30.000 Euro.

Das Innenministerium hat wegen der jüngsten Taten, die der linksextremen Szene zugeordnet werden, zum 1. Dezember eine Sonderkommission gegründet, die sich den Attacken und Anschlägen in Leipzig widmen soll. Die Straftaten in Rodewisch und Bautzen werden weiterhin vom LKA untersucht.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...