Badewarmes Motoren-Werk: Polizei stoppt zum Pool umgebautes BMW-Cabrio

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Es gibt Dinge, die passieren auch Polizisten nur einmal im Leben. Ein Beamter stoppte einen zum Pool umgebauten BMW.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

1212 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    2
    gelöschter Nutzer
    24.07.2013

    Ich möchte nicht wissen, welchen Inhalt die Kommentare von Minion hätten, wenn die Fahrer in besagtem Auto Ausländer gewesen wären.

  • 8
    0
    Pragmatiker
    23.07.2013

    @ Minion: Zugegeben ist der Raubtierkapitalismus bei KarlMarx etwas unglücklich gewählt, inhaltlich muss auch ich ihm voll zustimmen. In zunehmendem Maße geht es den Leuten nur um das eigene Ich. Die Gesellschaft, sprich: die Gemeinschaft, geht immer mehr den Bach runter, wird immer dekadenter. Es zählt nur der eigene Spaß, ob der zu Lasten Anderer geht, ist völlig egal. Es regiert Respektlosigkeit, sei es gegenüber Ordnungshütern aller Art, seien es gegenüber Lehrern, die Kinder bekommen es ja nicht anders vorgelebt, sei es das Eigentum, was gestohlen, oder beschädigt wird, oder sei es die alte Oma, die man beklauen kann, um seinen Drogenkonsum ?Spaß zu finanzieren. Oder seien es die Spaß suchenden Fußballfans, die grölend durch die Straßen ziehen und Chaos hinterlassen, oder die Leute, die ihren Müll in die Landschaft kippen, Irgendwer wird es schon wegräumen .?. Und genau aus diesem Grund wir mir übel, wenn ich Ihre Meinung hier lese, die genau diese Verhaltensweisen vollkommen in Ordnung findet, denn hinsichtlich der Trunkenheitsfahrt und der Flucht vor der Polizei waren die Gesellen lediglich nicht besonders clever.

  • 2
    7
    gelöschter Nutzer
    23.07.2013

    Hallo, gibt es bereits eine Umbauanleitung ? Übrigens ist es kein Cabrio, sondern ein Viertürer, wie wurden denn die Schweller verstärkt - oder einfach die Türen verschweißt ?
    Danke im Voraus !!

  • 6
    1
    gelöschter Nutzer
    23.07.2013

    Minion, Ihnen ist die mögliche Tragweite der Vergehen nicht bewusst. Sich betrunken mit einem technisch umgebauten, nicht zugelassenen PKW ohne Versicherungsschutz im öffentlichen Straßenverkehr zu bewegen, ist unter Umständen "Spaß" auf Kosten anderer Menschen, der am gesunden Menschenverstand zweifeln lässt. Dieser "Spaß" auf Kosten anderer Leute ist ein Phänomen, welches der Kapitalismus mit sich gebracht hat, eben die Hauptsache-ICH-Gesellschaft. Solche Aktionen sind der letzte verzweifelte Versuch, Aufmerksamkeit und Anerkennung zu erlangen. Ob das Cabrio cool ist oder nicht, die Vergehen im öffentlichen Verkehrsraum und die "tolle" Konstruktion ist getrennt zu betrachten. In einem abgesicherten Festumzug mag sie witzig sein. In Facebook wird auch noch gegen die Polizei gehetzt, die die begangenen Straftaten ahndet und diese zweifelhafte Fahrt noch rechtzeitig gestoppt hat. Wo sind wir denn mittlerweile angekommen?

  • 4
    9
    gelöschter Nutzer
    23.07.2013

    Man kann es auch übertreiben, Karl Marx...
    Ihre Kommentare sind an Spiessigkeit nicht zu überbieten...klar war die Trunkenheit und die Flucht nicht besonderes clever...aber so ein Auto zu bauen verdient Hochachtung. Und damit eine Ausfahrt zu machen, ist einfach witzig und cool. Ich wäre gerne mitgefahren :D

    Meine Güte...man muss auch ab und zu mal noch Spaß im Leben haben....und vor allem: Lachen dürfen!

  • 1
    1
    hkremss
    23.07.2013

    @KarlMarx: Ihrem Kommentar von 13:18 kann ich vorbehaltlos zustimmen. Aber ihre Ausführungen zum "Raubtierkapitalismus" sind pure Polemik.

  • 5
    5
    gelöschter Nutzer
    23.07.2013

    Karl Marx: Ich habe mit keinem Wort erwähnt, dass ich Trunkenheitsfahrten, Flucht vor der Polizeikontrolle, usw. gut heiße, das auf keinen Fall und da gebe ich Ihnen bei Ihrer Kritik vollkommen Recht. Mein Kommentar bezog sich lediglich auf Ihren Ausspruch "Was wäre, wenn dort z.B. ein Gruppe Radfahrer gekommen wäre? ", da ein solches Szenario auch mit jedem anderen erdenklichen Gefährt (außer vielleicht ein Bobby-Car) möglich gewesen wäre. Und auf den Zusammenhang mit dem Kapitalismus, denn der erscheint mir nach wie vor sehr an den Haaren herbeigezogen.

  • 11
    1
    gelöschter Nutzer
    23.07.2013

    Mulally, es geht hier weniger um den Pool, als um Fahren ohne Versicherung, eine Trunkenheitsfahrt und um eine Fahrt mit nicht zugelassenen Umbauten im öffentlichen Straßenverkehr. Die Flucht vor der Polizeikontrolle kommt noch hinzu. Das finden Sie wirklich OK so? Solche Taten sind heute kein Problem und ein Kavaliersdelikt? Beängstigend! Wissen Sie vor welche Probleme ein eventuell Geschädigter gestellt wird? Zum Glück hat der Polizist die Fahrt noch rechtzeitig beendet!

    Von mir aus kann man seinen BMW zu einem Pool, einem Pferdestall oder einem Friseursalon umbauen und in einem abgesperrten Gelände auf einem hinterwäldlerischen Dorffest präsentieren. Dort gibt es vielleicht Leute, die daran sogar noch ihren Spaß haben, OK. Auf öffentlichen Straßen geht so eine Aktion zu weit und ich erwarte von einem Staat, dass er andere Verkehrsteilnehmer vor solchen Leuten schützt!

  • 5
    9
    gelöschter Nutzer
    23.07.2013

    @KarlMarx: was ist denn bei Ihnen falsch??!! Ein zum Pool umgebauter BMW ist also ein Auswuchs des "achsobösen" Kapitalismus? Klar, denn ohne Kapitalismus gäbe es auch kein BMW ;-) Also man kann es auch mit seinem politischen Opportunismus übertreiben.
    P.S. Man kann auch mit einem nagelneuen, top gepflegtem und gewarteten Golf eine Gruppe Radfahrer/Fußgänger o.Ä. ummähen, das liegt nicht unbedingt am zugegebenermaßen sehr kreativen Pool-Auto :-D

  • 8
    1
    gelöschter Nutzer
    23.07.2013

    hkremss, das kann ich gern tun. Im heutigen System des Raubtierkapitalismus erhalten Menschen keinen Respekt und keine Anerkennung auf "normalem" Weg mehr. Hauptsächlich trifft das auf den Beruf zu, wo Gnadenlosigkeit und Ausbeutung zum Maß aller Dinge geworden ist. Da der Mensch aber Anerkennung braucht, sucht er sie in absurdesten Aktionen (wie hier in Blauenthal), über deren mögliche Folgen nicht nachgedacht wird. Was wäre z.B., wenn das Fahrzeug aufgrund des unberechenbaren Fahrverhaltens des Umbaus auf die Gegenfahrbahn geraten wäre? Was wäre, wenn dort z.B. ein Gruppe Radfahrer gekommen wäre?

  • 5
    3
    hkremss
    23.07.2013

    @KarlMarx: Den Zusammenhang mit "Raubtierkapitalismus" müssen Sie noch etwas besser herausarbeiten.

  • 11
    5
    gelöschter Nutzer
    23.07.2013

    "Ist doch coooool!", "Was für ein Verbrechen. ist doch cool So ein Pool fährt wenigstens langsam und gefährdet niemanden.", "lach die polizei soll mal nicht so sein die haben sich dochnur mal nen spaß erlaubt", "zu geil.......blöden bullen!!!"

    ... so lauten Kommentare bei Facebook. Eine Trunkenheitsfahrt, ein hoch gefährlicher Umbau (Fahreigenschaften, Stabilität), keine Versicherung ist also heutzutage cool. Wahrscheinlich wäre es noch cooler, wenn durch solch rücksichtsloses Verhalten andere Leute zu Schaden gekommen wären! Damit könnte man dann erst richtig prahlen. Es wird mir Angst, welche Menschen der Raubtierkapitalismus in den letzten Jahren geformt hat. Die Basis menschlichen Zusammenlebens - Rücksicht, Verantwortung und gesunder Menschenverstand - ist abhanden gekommen!