"Wenn Sie näher kommen, schießen wir zurück": Ermittlungen gegen Polizisten nach Dresden-Einsatz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Am Samstagabend waren unter anderem Bereitschaftspolizisten wegen einer nicht genehmigten Musikveranstaltung in Dresden im Einsatz. Dann fiel ein Satz, der hohe Wellen schlägt.

Nach einem Polizeieinsatz am Samstagabend laufen Ermittlungen gegen einen Beamten (31) der sächsischen Bereitschaftspolizei.

Wie die Polizeidirektion Dresden am Dienstagabend mitteilt, unterstützten am Samstag Polizisten des Reviers Dresden-Nord und der Bereitschaftspolizei den Gemeindlichen Vollzugsdienst bei der Auflösung einer nicht genehmigten Musikveranstaltung an der Uferstraße. Gegen den Veranstalter (56) wird wegen Beleidigung ermittelt - er hatte zwei Polizisten beschimpft.

Der Polizeidirektion Dresden wurde am heutigen Dienstag ein in sozialen Medien veröffentlichten Video bekannt. Darin zu sehen: Der 31 Jahre alte Beamte. "Wenn Sie näher kommen, schießen wir zurück", ist demnach aus seinem Mund zu hören.

"In der vorliegenden Situation war die Androhung des Schusswaffengebrauchs unangemessen", wird Polizeipräsident Lutz Rodig zitiert.

Das Video wurde gesichert und der Staatsanwaltschaft Dresden vorgelegt - "zur rechtlichen Würdigung". Es besteht der Anfangsverdacht einer Nötigung, heißt es weiter. Derzeit werden beim Präsidium der Bereitschaftspolizei in diesem Zusammenhang disziplinarrechtliche Maßnahmen geprüft. (phy)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.