Schrauber machen Dreck: Ölfleck-Entferner im Test

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wo gehobelt wird, fallen Späne. Wo an Autos oder Motorrädern geschraubt wird, kann es unschöne Ölflecken auf Pflastersteinen oder dem Garagenbeton geben. Was taugen Mittel zum Entfernen der Flecken?

Stuttgart (dpa/tmn) - Für Ölflecken auf Beton-Garagenböden oder Pflastersteinen kennen viele Schrauber Hausmittel. Aber es gibt auch einige gute Fertigprodukte. Und die müssen nicht teuer sein. Die Zeitschrift «Motorrad» (Ausgabe 8/21) hat zehn Ölfleck-Entferner zu Preisen von rund 12 bis 68 Euro bezogen auf den Liter getestet.

Das billigste Mittel gewinnt: Der «Caramba Ölfleck-Entferner» (11,85 Euro) ist als einziges Mittel «sehr gut». Dahinter folgen mit jeweils «gut» der «Liqui Moly Ölfleckentferner» (21,23 Euro) und der «Nigrin Ölfleck-Entferner» (17,98 Euro). Diese Produkte der drei bekannten Marken sind allerdings auch die einzigen, die bereits im ersten Reinigungsversuch ordentliche Ergebnisse auf Pflastersteinen und Betonplatten lieferten.

Vier weitere Produkte, darunter das teuerste, schneiden «befriedigend» ab. Auf Beton zeigen sich einige nicht so gut wie auf Pflaster. Ein Produkt ist «ausreichend» und zwei fallen mit «mangelhaft» durch.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.