Nicht reiben: Schlafsand mit etwas Wasser entfernen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Viele reiben und kratzen ihn sich jeden Morgen aus den Augen. Doch eigentlich wäre es besser, sie ließen die Finger weg vom Schlafsand - aus einem nahe liegenden Grund.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Reib dir doch mal den Schlafsand aus den Augen! Diesen Spruch bringen vor allem Eltern gerne mal in Richtung ihrer Kinder - und oft versuchen sie dann selbst, die kleinen Krümel zu entfernen. Doch das ist keine gute Idee. Fassen die Hände ans Auge, können Keime auf dessen «empfindliche» Oberfläche gelangen, warnt der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands.

Besser ist deshalb, den Schlafsand mit Wasser wegzuwaschen. Netter Nebeneffekt: Das Kind wird wach.

Wie entsteht eigentlich Schlafsand? Weil wir nachts nicht blinzeln, sammelt sich Tränenflüssigkeit an den Augenrändern. Dort trocknet sie langsam und so können sich ihre Inhaltsstoffe «auskristallieren», wie der Verband erklärt. Aus Zell- und Sekret-Resten sowie Staubteilchen bildeten sich die kleinen gelblichen Krümel. Sie sind eine normale Folge der Reinigungsprozesse an der Augenoberfläche.

Neu auf freiepresse.de