So funktionieren die Selbsttests

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Einen Tupfer in die Nase und dann in eine Flüssigkeit stecken, danach auf eine Kartusche tropfen - 15 Minuten später ist das Ergebnis da. Corona-Heimtests klingen unkompliziert - haben aber auch ihre Tücken.

Berlin.

Die ersten schnellen Corona-Selbsttests für zu Hause sind zugelassen. Wie funktionieren sie ganz konkret? Was können sie beitragen zur Bekämpfung der Pandemie? Und wo liegen ihre Grenzen? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es auf dieser Seite.

Wo sind Tests zu bekommen?

Die Tests für zu Hause sollen bald quasi überall zu kaufen sein - in Apotheken, Supermärkten, im Internet. Wie schnell Anbieter jetzt liefern können, muss sich zeigen - ebenso, wie sich die Nachfrage und die Preise entwickeln. Davon will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auch abhängig machen, ob ein Zuschuss oder kostenlose Kontingente infrage kommen. Ob ein Test im Discounter 1,99 Euro oder 8,99 Euro koste, mache da einen Unterschied. Das Ministerium erwartet in den nächsten Wochen weitere Tests verschiedener Hersteller auf dem Markt.

Wie sollen die Tests beim Eindämmen der Pandemie helfen?

Spahn schlägt für die weitere Corona-Strategie eine Kombination der zwei schnellen Testmöglichkeiten vor: Selbsttests könnten in konkreten Situationen Sicherheit geben, dass man nicht ansteckend ist - zum Beispiel, wenn man spontan eine Veranstaltung besuchen will, sich die Haare schneiden lässt oder ins Theater geht. Dagegen könnten Schnelltests durch geschultes Personal in Testzentren oder Apotheken zum Zuge kommen, wenn man auch einen bestätigten Ergebnis-Nachweis braucht - etwa bei Reisen oder Besuchen im Pflegeheim.

Was ist bei Heimtests anders?

Die bisher zugelassenen Schnelltests verlangen einen Abstrich mit einem langen Stäbchen tief in der Nase oder im Rachen. Sie sollen nur von geschultem Personal gemacht werden. Aber es gibt Alternativen. Derzeit würden verschiedene Varianten der Probenahme erprobt und bewertet, so der Verband der Diagnostica-Industrie. "Eine Probenahme aus dem vorderen Nasenraum erscheint dem Abstrich aus dem tiefen Nasen-/Rachenraum ebenbürtig. Für Gurgel- oder Spucktests werden Ergebnisse zeitnah erwartet", sagt Geschäftsführer Martin Walger.

Welche Anforderungen gibt es an die Antigen-Tests?

Laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sind 179 Antigen-Tests auf dem Markt. Das Paul-Ehrlich-Institut hat Mindestanforderungen festgelegt: Die Spezifität muss über 97 Prozent liegen, das heißt 97 von 100 Gesunden müssen als solche erkannt werden. Die Sensitivität soll größer als 80 sein, das heißt 80 von 100 Infizierten muss der Test erkennen.

Was weisen solche Tests nach - und was nicht?

Antigen-Tests suchen in Abstrich-Proben nicht aufwendig nach dem Erbgut des Virus wie ein PCR-Test, sondern nach Molekülen, die charakteristisch für die Viren sind. Schnelltests schlagen am besten bei einer hohen Virenlast an. Das bedeutet, dass Menschen, die stark ansteckend sind, rasch erkennbar sind. Infizierte mit geringer Virenlast - etwa zu Beginn oder beim Abklingen der Erkrankung - werden möglicherweise nicht entdeckt.

Wie funktionieren die Schnelltests konkret?

Ein Testset enthält folgende Bestandteile: Testkassetten, eine Flüssigkeit ("Extraktionspuffer)", Abstrichtupfer und Röhrchen plus Kappen. Der Tupfer muss nacheinander in beide Nasenlöcher eingeführt werden, dabei in einer Drehbewegung mehrmals über die Schleimhaut streichen. Dann zehn Tropfen der Flüssigkeit in ein Röhrchen geben, Tupfer im Röhrchen drehen und an der Wand ausdrücken, das Röhrchen verschließen. Die Testkassette flach hinlegen und vier Tropfen in die Vertiefung geben. Ergebnisse liegen bei den meisten Tests nach 15 bis 20 Minuten vor. Das sieht aus wie bei einem Schwangerschaftstest. Zwei Striche auf dem Sichtfenster heißt positiv, einer bei "C" negativ, einer bei "T" ungültig.

Kriegen Laien das hin?

Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek sieht bei der Handhabung durch Laien wenig Probleme: "Ich glaube einen Abstrich aus der vorderen Nase bekommt jeder hin, wenn er weiß, wie er es machen soll, da reicht ja ein Video, um das einmal zu zeigen", sagte sie im NDR-Podcast "Coronavirus-Update". Welcher Test am besten für Laien geeignet ist - ob Abstrich aus der vorderen Nase, Speichel- oder Gurgeltest -, "da fehlen uns einfach noch gute Untersuchungen". Eine Gefahr sieht sie, wenn es viele falsch positive oder falsch negative Ergebnisse gibt. Das könne das Vertrauen in solche Tests zerstören. Falsch positive Tests können Ciesek zufolge zum Beispiel damit zu tun haben, dass es eine Kreuzreaktion mit einer bakteriellen Besiedlung in der Nase gibt.

Was passiert, wenn das Ergebnis positiv ist?

Ein positives Ergebnis gilt laut Robert Koch-Institut (RKI) nur als "Verdacht" auf eine Infektion - für eine "Diagnose" muss ein PCR-Test das noch bestätigen. Wenn Laien sich selbst testen, stelle das auch "hohe Anforderungen an das daraus resultierende selbstverantwortliche Handeln", schreibt das RKI. "Es ist erforderlich, dass sich die positiv getestete Person in Absonderung begibt, das heißt Kontakte konsequent reduziert, sich telefonisch mit dem Hausarzt oder einem geeigneten Testzentrum in Verbindung setzt".

Ist ein negatives Ergebnis ein Freifahrtschein?

Nein, betont das RKI: "Ein negatives Testergebnis schließt eine Covid-19-Infektion nicht aus!" Auch bei korrekter Durchführung sei es "lediglich weniger wahrscheinlich", ansteckend zu sein. Zudem sei die Aussagekraft zeitlich begrenzt - schon am nächsten Tag kann das Ergebnis anders sein. "Negative Testergebnisse dürfen daher nicht als Sicherheit - etwa in der Form: Ich bin nicht infiziert und kann daher auf Schutzmaßnahmen verzichten" - verstanden werden."

Welche Erfahrungen gibt es mit Selbsttests?

Für die "SAFE School Studie" haben Forscher des Frankfurter Universitätsklinikums im Auftrag des Hessischen Kultusministeriums das Potenzial am Beispiel Schulen erprobt. Sieben Wochen lang haben sich rund 700 Lehrer jeden zweiten Tag selbst getestet. Bei über 10.000 Tests wurden fünf Fälle entdeckt, "noch bevor der Lehrerin beziehungsweise dem Lehrer die Infektion mit dem Virus bewusst war", berichteten die Forscher. In der Studie gab es 16 falsch positive Ergebnisse.

Welche Rolle sehen Wissenschaftler für Selbsttests?

Das RKI sieht sie "als ergänzende Maßnahme", wie es in einem epidemiologischen Bulletin heißt. Damit könne "eine breite und schnelle Testung vieler Menschen erfolgen". Es gebe aber auch "relevante Risiken": dass Menschen nach einem positiven Test nicht die notwendige Schritte einleiten, dass Tests falsche Ergebnisse liefern, dass sie Menschen in falscher Sicherheit wiegen. Für das RKI wie die Politik sind PCR-Tests nach wie vor der "Goldstandard". Sie sollen auch weiter bei Berechnungen zum Infektionsgeschehen zählen.

Welche Szenarien sind theoretisch denkbar?

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hat kürzlich eine Alternative zum Lockdown durchgespielt. Bei dem Szenario "Plan B" machen alle Menschen Selbsttests, bevor sie etwa in ein Restaurant gehen. Mit einem negativen Ergebnis bekommen sie über eine Handy-App einen Code, der einige Stunden gültig ist und in dieser Zeit den Zutritt erlaubt. "Eine Strategie, die pauschale Lockdowns durch eine Verzahnung kostengünstiger Antigen-Tests, Impfung und schlanker IT-Infrastruktur vermeidet", lautet das Fazit. (dpa)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.