Corona-Fälle im Team als nächster Stresstest für die Niners

Die unklare Lage bei den Zuschauerzahlen und eine Mannschaft in Quarantäne erschweren aktuell das Arbeiten

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    1
    defr0ke
    28.10.2020

    Das stimmt so nicht ganz... Zwei Wochen ist nur ein Richtwert. Wenn man in Quarantäne ist , weil man Kontakt zu einem Infizierten hatte, aber nicht einmal positiv getestet wurde, kann man schon nach einer Woche aus der Quarantäne entlassen werden. Voraussetzung ist, dass man mit dem Infizierten in dieser Zeit überhaupt keinen Kontakt mehr hatte

    Familienangehörige und Mitbewohner sind zwei Wochen in Quarantäne, weil ja der Kontakt weiterhin eingeschränkt besteht. Die Kürzung auf 1 Woche wird schon lange von den Behörden gehandhabt, nur haben halt nicht viele die Möglichkeit sich dreimal in einer Woche testen zu lassen... Ich glaub zwei nacheinander negative Tests innerhalb von xx Tagen sind die Vorausstzung der Kürzung.

  • 4
    5
    Pixelghost
    28.10.2020

    „Die Profis nicht.“

    Wissen Sie etwas, was weder das Gesundheitsamt noch der Verein wissen?

  • 7
    4
    pschrobback
    27.10.2020

    Jeder Normal-Sterbliche muss fleissig seine 14 Tage Quarantäne absitzen, auch wenn der Test negativ ist. Die Profis nicht. Wo ist hier die Gleichbehandlung?