Einstiger Niners-Basketballer noch immer auf Intensivstation

Vor zweieinhalb Wochen wurde der 20-jährige Noah Berge beim Unfall mit einer Straßenbahn schwer verletzt, seitdem wurden über 100.000 Euro für ihn gespendet. Seine Mutter gibt nun erstmals Informationen zum Zustand des Sportlers.

Der junge Basketballer Noah Berge, der am späten Abend des 4. Oktober in Jena von einer Straßenbahn überfahren wurde, wird noch immer auf der Intensivstation behandelt und dort künstlich beatmet. "Er ist aber bei Bewusstsein", sagt seine Mutter Claudia Berge, die erstmals konkrete Auskünfte zum Gesundheitszustand ihres Sohnes gibt, der von 2013 an vier Jahre lang in der Nachwuchsabteilung des Zweitligisten Niners Chemnitz spielte und sein Abitur am Sportgymnasium der Stadt machte.

Einer der Hauptgründe für ihren Weg an die Öffentlichkeit ist diegroße Spendensumme, die seit dem Unfall für den jungen Sportler zusammengekommen ist und für die sich die Mutter des Verunglückten jetzt bedanken will. Am Montag wurde auf einem Online-Spendenportal die angepeilte Marke von 100.000 Euro geknackt. "Die Masse an Leuten, die Noah unterstützen, rührt mich unglaublich. Fast 1800 Menschen haben gespendet, auch viele Leute, die eigentlich geradeso über die Runden kommen und trotzdem noch was abgeben. Ich bin einfach überwältigt von der Anteilnahme", sagt Claudia Berge, die sich als alleinerziehende Mutter um Noahs kleinen Bruder kümmert und jetzt vor der Herausforderung steht, ihren älteren Sohn zu pflegen.

Das gesammelte Geld wolle sie in die bestmögliche Therapie für Noah stecken, auch zahlreiche Umbauten in der Wohnung oder am Auto kommen auf die Familie zu. "Was genau wir wie verwenden, weiß ich noch nicht", sagt Claudia Berge. "Wir denken von Tag zu Tag." Denn noch ist nicht ganz sicher, wann und in welchem Zustand der 20-Jährige das Krankenhaus wieder verlassen kann. "Er möchte mit uns kommunizieren, kann aber nicht sprechen, weil er weiterhin beatmet wird", sagt seiner Mutter. "Die Ärzte sagen, dass er erst wieder hörbar sein kann, wenn er selbstständig atmet. Das ist unser nächster großer Schritt, denn dann wird alles leichter."
Dass er vom Hals abwärts gelähmt ist - das hat Noah Berge nach Angaben seiner Mutter noch nicht wirklich realisiert. "Es gibt nicht das eine Mal Reagieren", sagt sie auf die Frage, wie ihr Sohn die Diagnose aufgenommen habe. "Die Realität erreicht ihn stückchenweise. Er hat oft gehört, was mit ihm passiert ist. Und er spürt ja auch, dass mit seinem Körper etwas nicht stimmt. Aber es ist eine mentale Achterbahnfahrt für ihn." Es werde noch sehr lange dauern, ehe ihr Sohn sein Schicksal irgendwie annehmen könne, so Claudia Berge.

Ihr Sohn schaffte es in Chemnitz bis in den Anschlusskader der Zweitligamannschaft der Niners, wechselte im vergangenen Sommer aber nach Dresden, wo er bei den Titans spielte. In diesem Herbst wollte er in Jena ein Sportstudium beginnen und hatte sich der Oberligamannschaft des Bundesligisten Science City Jena angeschlossen, als vor zweieinhalb Wochen der Unfall passierte. Warum er an jenem Abend im Gleisbett gelaufen ist und von der Straßenbahn erfasst wurde, ist noch immer ungeklärt.

"Ich wusste bisher nicht, wie stark und verbunden die Basketballgemeinschaft in Deutschland ist", sagt Noahs Mutter zu den vielen Spenden verschiedener Vereine und Spieler aus ganz Deutschland. "Und es macht mich echt stolz, dass Noah ein Teil davon ist." Neben den Geldspenden stünden auch zahlreiche Freunde, darunter auch einige ehemalige Mitspieler und Mitschüler aus Chemnitz, in den Startlöchern, um der Familie zu helfen. "Sie warten auf ein Zeichen, reagieren sofort, wenn ich ein Anliegen habe", sagt Claudia Berge. "Wann sie ihn besuchen dürfen, kann ich aktuell aber noch nicht sagen."

100.000 Euro in 14 Tagen gespendet

Am Montag wurde auf der Internetplattform Gofundme die gesetzte Zielsumme von 100.000 Euro erreicht. Fast 1800 Privatpersonen, Institutionen und Sportvereine haben das Geld für Noah Berge gespendet.

Auch der Chemnitzer Verein Niners hat sich an der Aktion beteiligt, bei einer Sammlung im Rahmen des jüngsten Heimspiels gegen Karlsruhe kamen mehr als 1000 Euro zusammen. Auch die Basketballer des FC Bayern München, von Alba Berlin oder Science City Jena haben online gespendet, dazu kommen berühmte Sportler wie Nationalspieler Daniel Theis oder prominente Menschen aus der Showbranche wie die Schauspieler Andrea Sawatzki und Elyas M'Barek sowie Musiker Samy Deluxe.tre

www.gofundme.com/helft-noah

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...