Freizeittruppe hat beim Heimspiel den Titel im Visier

Die Volleyballer aus Helbersdorf richten am Wochenende erstmals die Deutsche Meisterschaft der Hobbyteams aus. Auch bei den "Profis" gibt es Neuigkeiten.

Wenn Franklin Stöckel von Profis spricht, meint er Volleyballteams, die auf Bezirksebene oder höher spielen. So wie Textima Chemnitz zum Beispiel. Gegen den Tabellenzweiten der gerade zu Ende gegangenen Saison in der Bezirksliga hat die Mannschaft, die Franklin Stöckel trainiert, in dieser Woche ein Freundschaftsspiel gewonnen - obwohl es eine reine Hobbytruppe ist.

Doch die Chemnitzer Sportgemeinschaft (CSG) Helbersdorf ist nicht irgendeine Freizeitmannschaft - es ist der amtierende Deutsche Meister der Breiten- und Freizeitvolleyballerinnen. Und genau diesen Titel wollen die Frauen an diesem Wochenende verteidigen. Denn dann ist das Galaxy-Team - so nennen sich die Voleyballerinnen der CSG - erstmals Gastgeber für die nationalen Titelkämpfe der Freizeitmannschaften. In der Sporthalle des Sportgymnasiums werden am Samstag und Sonntag, jeweils ab 10 Uhr, 18 Frauen- und Männerteams aus ganz Deutschland erwartet.

Während bei den Männern keine Mannschaft des Gastgebers dabei ist, hoffen die Helbersdorfer bei den Frauen auf die Titelverteidigung. "Als wir den Meisterpokal im vergangenen Jahr gewonnen haben, war das eine riesige Überraschung", sagt Franklin Stöckel. "Mittlerweile ist die Mannschaft aber weiter gereift - also wollen wir den Sieg wiederholen. Erst Recht, da wir dieses Mal in der eigenen Stadt spielen."

Bei so viel Zuversicht und bereits gefeierten Erfolgen müssen sich Trainer Stöckel und sein Team immer wieder die gleiche Frage stellen lassen: Wieso steigt die Mannschaft, die wiederholt Stadtmeister geworden ist, nicht auf? Und wieso versucht sie nicht, im Ligabetrieb ganz nach oben zu kommen? Die Antwort ist die Zeitfrage: "Bei den Profis wird immer an den Wochenenden gespielt - ohne Ausnahme. Und genau das wollen die Spielerinnen, die bei uns aktiv sind, nicht", sagt der Trainer. Die eine oder andere Spielerin habe in den vergangenen Jahren den Sprung zu einer höherklassig spielenden Mannschaft gewagt, der Stamm sei aber immer zusammengeblieben. "Dieser Teamgeist macht uns so stark", betont Galaxy-Coach Franklin Stöckel.

Beim Turnier am Wochenende können die Zuschauer Volleyball auf sehr hohem Niveau erwarten, sagt der Helbersdorfer Trainer, der den kleinen Verein vor 20 Jahren selbst gegründet hat. "Es werden einige Spielerinnen dabei sein, die in ihrer aktiven Karriere schon höherklassig gespielt haben", so Stöckel. "Wir hingegen sind schon immer reine Amateure gewesen."


Verstärkung für SG Adelsberg

Nach dem Aufstieg in die Regionalliga haben sich die Volleyballerinnen der SG Adelsberg Verstärkung geholt. Von Ligakonkurrent SSV Fortschritt Lichtenstein wechseln die Schwestern Anna-Maria (Foto) und Franziska Nitsche zur SGA. Beide haben beim Chemnitzer PSV mit dem Volleyballsport angefangen. Während Anna-Maria (21) dem Heimatverein treu blieb, entschied sich Franziska (19) für einen Wechsel nach Dresden, wo sie beim VC Olympa in der 2. Bundesliga spielte. Anfang 2019 ging sie nach Lichtenstein, wohin im vergangenen Jahr sieben ehemalige Spielerinnen des CPSV nach dem Rückzug des Chemnitzer Teams gewechselt waren. (tre)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...