Niners Chemnitz drehen irres Spiel

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bis fünf Minuten vor dem Ende sahen die Chemnitzer gegen Göttingen wie der sichere Verlierer aus. Doch dann kam die für sie so typische Schlussphase. Durch den Sieg klettern sie auf Platz drei.

Das war irre. Und es war so absolut typisch für die Niners Chemnitz in dieser Saison. Nachdem sie bis fünf Minuten vor dem Ende gegen ein starkes Team aus Göttingen noch wie der sichere Verlierer ausgesehen hatten, drehten die Chemnitzer die Partie in den letzten Sekunden noch und gewannen mit 87:86. Dabei hatten sie zuvor nur in den ersten fünf Minuten gut gespielt, danach bis zur Halbzeit in 15 Minuten 45 Punkte kassiert. Eine Aufholjagd in der Schlussphase und der entscheidende Dreier von Jan Niklas Wimberg führten aber doch noch zum Sieg und dazu, dass die Niners auf Platz drei der Bundesligatabelle kletterten. Die Chemnitzer haben nun ein spielfreies Wochenende. Das Spiel gegen Würzburg am kommenden Samstag wurde verlegt, weil zu viele Spieler des Gegners wegen Coronafällen im Team in Quarantäne sind. (tre)

Statistik Niners: Atkins (19), Lockett (13), Richter (13), Wimberg (11), Washington (11), Massenat (7), Susinskas (6), Mike (5), Weidemann (2), Ziegenhagen

Das Spiel zum Nachlesen im Ticker

 

Das könnte Sie auch interessieren