Niners müssen auf gewohnte Trainingsstätte verzichten

In der Hartmannhalle wird der Parkettboden erneuert. Für den Basketball-Zweitligisten bedeutet das, häufig umziehen zu müssen.

Tausende Sportler unterschiedlicher Gewichtsklassen sind jahrelang auf ihm herumgetrampelt. Das geht an keinem Sportboden spurlos vorüber - auch nicht an jenem in der Richard-Hartmann-Halle. Die abgenutzte Spielfläche wird gegenwärtig ausgetauscht. Seit Ende Mai laufen die Arbeiten. "Die Kosten betragen annähernd 580.000 Euro, 225.000 Euro sind Fördermittel", erklärte ein Stadtsprecher auf Anfrage. Wegen der Modernisierung ist die Hartmannhalle den gesamten Sommer über dicht, was vor allem für die Basketballer der Niners Chemnitz Konsequenzen hat. Wie bereits berichtet, hat der Zweitligist mit der Betreibergesellschaft der Messe gerade einen Fünfjahres- vertrag abgeschlossen, um dort bis 2024 seine Ligaspiele auszutragen. "Im Normalfall bleibt die Hartmannhalle jedoch unsere Trainingsstätte", sagte Niners-Sprecher Matthias Pattloch.

Da der Normalfall zurzeit außer Kraft gesetzt ist, müssen die Korb- jäger für ihre Saisonvorbereitung auf andere Sportstätten ausweichen - und dafür durch die Gegend ziehen. "Das Training wird beispielsweise in der Halle des Sportgymnasiums, im Terra-Nova-Campus, in der Schloßteichhalle und in der Jahnbaude stattfinden", berichtete Pattloch. Etwa die Hälfte der Übungseinheiten gehen in der Messe über die Bühne, so auch der offizielle Trainingsauftakt des Teams von Cheftrainer Rodrigo Pastore am Montag. "Das ist für uns mit Mehrkosten verbunden", so Pattloch.

In Vorbereitung auf die neue Pro-A-Ligasaison werden die Niners ein straffes Testspielprogramm absolvieren. Zehn Partien sind geplant, so der Vereinssprecher. "Die erste findet am 17. August bei den Dresden Titans statt", kündigte Pattloch an. Ein besonderer Härtetest dürfte die Teilnahme an einem Turnier in Rostock am 8. September werden. Dann treffen die Chemnitzer unter anderem auf die Hamburg Towers, gegen die es im Frühjahr fünf dramatische Spiele im Halbfinale der Playoffs gab - mit dem bekanntlich besseren Ende für die Norddeutschen, die damit den Erstliga-Aufstieg feiern konnten.

Mindestens ein Vorbereitungsspiel der Niners soll auch in diesem Jahr öffentlich sein. Laut Pattloch ist ein Duell mit Ligakonkurrent Nürnberg Falcons am 15. September in der Hartmannhalle geplant. "In der Hoffnung, dass uns die Halle dann wieder zur Verfügung steht. Wir sind diesbezüglich optimistisch", ergänzte der Niners-Sprecher. Der Verein habe die Information, dass die Sportstätte ab dem 9. September wieder freigegeben werden soll.

Und an diesem Termin will die Stadtverwaltung auch festhalten, wie es am Freitag aus der Pressestelle des Rathauses hieß. "Gemäß des geplanten Bauablaufs soll mit der Versiegelung des neuen Hallen- bodens am 30. August die Maßnahme beendet werden", sagte ein Stadtsprecher. Da in Folge der Holzarbeiten der gesamte Halleninnenraum inklusive der Tribünen verunreinigt sein wird, komme es im Anschluss an die Bauarbeiten zu einer mehrtägigen Reinigung der Sportstätte, "die am 9. September wieder freigegeben wird", hieß es aus dem Rathaus.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...