"Trotz Hitze und Regen macht es richtig Spaß"

Tour-Tagebuch Basketballerin berichtet von der Laufkultour

Als wir am Freitag zur Laufkultour gestartet sind, war ich die erste Läuferin, die auf die Strecke gegangen ist - und damit hatte ich richtig Glück. Denn es war extrem heiß an diesem Tag, in den Morgenstunden ging es aber noch. Im Laufe eines Tages wechselt immer ein Teilnehmer für eine Strecke von zehn Kilometern vom Radfahren zum Laufen, während die anderen elf auf den Rädern fahren. Diejenigen, die also nach mir laufen mussten, haben ordentlich geschwitzt. Aber auch auf dem Fahrrad war es sehr anstrengend. Dennoch sind wir alle gesund und munter in Jena angekommen.

Am Samstag hatten wir dann das andere Extrem. Es hat fast den ganzen Tag lang wie aus Eimern geschüttet. Das hat es sehr anstrengend gemacht, aber wir haben uns die gute Laune nicht vermiesen lassen. Überhaupt ist die Stimmung im Team sehr gut, wir haben trotz der Strapazen viel zu lachen. Das Etappenziel war Bad Salzungen.

Am Sonntag und am Montag hatten wir dann endlich normales und angenehmes Wetter, wir sind sehr gut an unsere Etappenziele in Gießen und Koblenz gekommen. In Gießen ist sogar die dortige Oberbürgermeisterin die letzten Kilometer mit uns gemeinsam gelaufen, danach gab es einen Empfang in der Stadt. Je nachdem, was sich die Leute vor Ort für uns einfallen lassen, wird es auch mal später, bis wir in die Betten kommen. Wobei Betten zu viel gesagt ist - wir schlafen auf Isomatten in Sporthallen.

Das alles ist aber völlig in Ordnung, denn das Projekt macht bisher riesigen Spaß. Man sieht sehr viel von Deutschland, ist mit netten Leuten unterwegs, erlebt viel. Bislang habe ich es noch nicht bereut, hier mitzumachen. Aber mal sehen, was die Beine sagen, wenn wir das ein paar Tage länger gemacht haben. Ich bin selbst gespannt. (tre)

Unsere Autorin ist Lucile Peroche (22). Die Kapitänin der Zweitligabasketballerinnen der Chemcats nimmt in diesem Jahr erstmals an der Laufkultour teil, bei der zwölf Sportlerinnen und Sportler vom 21. bis 30. August von Chemnitz nach Düsseldorf und wieder zurück laufen und radfahren wollen, um damit Geld für einen guten Zweck zu sammeln.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.