1. FC Union Berlin
34. Spieltag
14.05.2022
VfL Bochum 1848
3:2
90.
Das war es von unserer Seite aus, wir danken herzlich fürs fleißige Mitlesen - nicht nur heute am finalen Spieltag, sondern über die gesamte Bundesliga-Saison 2021/22 hinweg! Die Relegation zwischen Erst- und Zweitligisten steht am 19. und 23. Mai auf dem Programm, gegen wen sich Hertha BSC als neuer Tabellen-16. dort beweisen muss, klärt sich morgen ab 15.30 Uhr im deutschen Fußball-Unterhaus zwischen Darmstadt und dem HSV. Machen Sie's gut und bis bald.
90.
Awoniyi sichert den Eisernen die nächste Europapokal-Teilnahme. Ersatzgeschwächte Gäste aus dem Ruhrpott ließen sich auch vom zwischenzeitlichen 0:2 nicht unterkriegen. In Person von Zoller und Löwen belohnte sich der Aufsteiger nach dem Seitenwechsel mit dem Ausgleich kurz vor Schluss für seine tapfere Gegenwehr. Auf den letzten Metern dieser Saison schlug der FCU aber nochmal eindrucksvoll zurück: Taiwo Awoniyi gelang zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit das umjubelte 3:2, das die Köpenicker im nächsten Jahr definitiv für die Europa League qualifiziert. In der stimmungsvollen Försterei geht so eine Saison zu Ende, mit der beide Kontrahenten von heute zufrieden sein können. Foto: Andreas Gora, dpa
90.
Schluss! Unter dem tosenden Applaus der Zuschauer pfeift der Unparteiische Fritz ab, Union bezwingt Bochum mit 3:2.

Tore: 1:0 Grischa Prömel (5.), 2:0 Taiwo Awoniyi (25./Elfmeter), 2:1 Simon Zoller (55.), 2:2 Eduard Löwen (79.), 3:2 Taiwo Awoniyi (88.)  
90.
Derweil flattern Nachrichten aus Stuttgart herein, der VfB liegt wieder gegen Köln in Führung. Eine weitere Beruhigungspille für die Eisernen also.
90.
Dauerrenner Prömel geht jedoch voran, reißt nochmal emsig Meter auf rechts ab. Seine Hereingabe segelt auf den zweiten Pfosten, wo Voglsammer aus 15 Metern Torentfernung aber nur einen harmlosen Roller produziert.
90.
Auch vom 3:2 lässt sich Bochum nicht umwerfen. Sofort sucht der VfL wieder den Weg in die Offensive, aber Luthe macht zwei Distanzversuche bravourös zunichte. Vier Minuten Nachspielzeit sind angezeigt.
89.
Die Bochumer tauschen nochmals. Simon Zoller geht, Luis Hartwig betritt den Rasen für die finalen Minuten dieser Saison.
Simon Zoller
Luis Hartwig
89.
Vollkommen euphorisiert reißt sich Taiwo Awoniyi nach seinem Treffer das Trikot vom Leib. Diese Gelbe Karte wird Unions Top-Torschütze verschmerzen können.
Taiwo Awoniyi
88.
Die Försterei bebt: Behrens fungiert als Rammbock und bindet zwei Bewacher. So liest Awoniyi einen freien Ball auf, überlupft im Strafraum cool einen weiteren Kontrahenten in Blau und spitzelt die Kugel aus neun Metern ins Bochumer Gehäuse.
88.
Toooooor! Taiwo Awoniyi beruhigt die Unioner Nerven und stellt auf 3:2!
Taiwo Awoniyi
86.
Das Team aus der Wuhlheide erhöht nochmal die Schlagzahl. Mit einem weiten Schlag wird Voglsammer in Position gebracht, für seinen Querpass von weit rechts draußen findet sich allerdings kein Abnehmer.
84.
Dickes Ding mit dem ersten Ballkontakt! Öztunali wird halbrechts wunderbar freigespielt, muss sich aber wieder Esser geschlagen geben. Union trauert seinen vergebenen Möglichkeiten hinterher!
83.
... und Kevin Behrens verabschiedet Rani Khedira in den vorzeitigen Feierabend.
Rani Khedira
Kevin Behrens
82.
Der 1. FC Union aus Berlin muss hingegen seinerseits wieder aktiver werden. Coach Fischer setzt von außen noch einen Impuls: Levin Öztunali kommt für Julian Ryerson in die Partie ...
Julian Ryerson
Levin Öztunali
80.
Für die Schlussphase beordert der VfL Bochum Tarsis Bonga anstelle von Takuma Asano auf die Wiese.
Takuma Asano
Tarsis Bonga
79.
So haben die Eisernen nicht nur eine Zwei-Tore-Führung verspielt, sondern sie müssen auch wieder um die Euro-League-Qualifikation bangen. Parallel hat nämlich der Verfolger aus Köln beim VfB Stuttgart ausgeglichen, damit brauchen die Berliner einen Dreier.
79.
Einen Chipball hinter die letzte Unioner Kette rettet Asano noch. Im Anschluss legt er intelligent ab in den Rückraum, wo Löwen zum Schlenzer ansetzt. Sehenswert schlägt sein Schuss von halblinks im langen Eck ein, die VfL-Leihgabe aus Augsburg erzielt den Ausgleich.
79.
Tooooor! Eduard Löwen macht das 2:2 für Bochum!
Eduard Löwen
78.
Bochums besagter Stürmer Sebastian Polter absolvierte in der 1. und 2. Liga insgesamt 101 Spiele für Union Berlin (44 Tore, 14 Assists). 2021/22 ist er nun mit zehn Treffern mit Abstand Top-Torschütze des VfL Bochum - während ihm in seinen ersten 64 BL-Spielen nur neun Treffer gelungen waren. Offenbar fühlt sich der meinungsfreudige Mittelstürmer pudelwohl im Pott.
77.
Jetzt soll ein weiter Schlag in die Spitze den gewünschten Erfolg bringen. Doch auch Luthe antizipiert gut und ist so vor dem lauernden Polter zur Stelle. Es bleibt dabei: Der VfL aus Bochum kann an diesem Nachmittag bislang kaum klare Abschlüsse kreieren.
75.
Gegen den enteilenden Soares weiß sich Christopher Trimmel nur mit einem taktischen Foul zu helfen, für seine deutliche Textilbremse handelt sich auch der Österreicher Gelb ein.
Christopher Trimmel
73.
Dann ist wieder Union dran, schnuppert abermals am 3:1. Die Eisernen können ebenfalls kontern, Awoniyi hat sogar das Auge für den besser postierten Nebenmann. Aber der junge Ungar Schäfer vergibt auch diese Grochance, aus 15 Metern Torentfernung bringt er lediglich ein Schüsschen zustande, das Esser am Ende leicht und locker aufklauben kann.
71.
Das kurze Aufkommen der Bochumer scheint nur ein Strohfeuer zu sein. Rasch kontrollieren die Berliner Gastgeber wieder das Geschehen und schnüren den VfL in dessen Drittel ein. Im Rahmen eines Konters entwischt Bockhorn aber über rechts, doch sein nachfolgender Querpass in die Mitte saust vorbei an Freund und Feind.
69.
Festung Försterei: Der 1. FC Union Berlin verlor lediglich zwei der vergangenen 32 Heimspiele in der Bundesliga (bei 17 Erfolgen und 13 Unentschieden). Nur Dauer-Champion FC Bayern (2:5 im Oktober 2021) und Vize-Meister Borussia Dortmund (0:3 im Februar 2022) zwangen die Berliner an der Spree in die Knie. Diese tolle Bilanz wollen sie natürlich nach Möglichkeit aufrechterhalten.
67.
Unten auf dem Rasen meldet sich derweil der FCU zurück - und wie! Nach einem Umschaltmoment bringt Voglsammer von rechts die Kugel quer in den Strafraum. Awoniyi läuft perfekt getimt ein, zieht aus fünf Metern jedoch den Kürzeren gegen Esser, der mit einem Reflex das 3:1 in höchster Not vereitelt. Da liegt der nächste Treffer in der Luft!
65.
... und die Köpenicker stärken die eigenen Abwehrkräfte. Genki Haraguchi raus, András Schäfer rein.
Genki Haraguchi
András Schäfer
65.
Dann ist Zeit für die nächsten ausgeruhten Akteure: Gerrit Holtmann ersetzt bei Bochum Defensivmann Armel Bella Kotchap ...
Armel Bella Kotchap
Gerrit Holtmann
64.
Nichtsdestotrotz übernehmen die Gäste aus Bochum momentan zunehmend das Zepter. Zweimal löffelt Löwen die Kugel aus dem linken Halbfeld in die Gefahrenzone des FC Union, beide Male findet er keinen Abnehmer.
62.
Doch auch die Köpenicker klopfen im Angriff wieder an: Nach einem Einwurf flankt Awoniyi von links draußen ins Zentrum, wo Voglsammer einläuft und den Schädel reinhält. Aber zu zentral, sein Abschluss aus acht Metern ist bei Esser in guten Händen.
61.
Der viermalige Zweitliga-Champion, der letztmals 2010 den bitteren Gang in die 2. Liga antreten musste, hat sich in dieser Spielzeit eindrucksvoll auf der Erstliga-Bühne zurückgemeldet, für einige Farbtupfer gesorgt und letztlich bravourös die Klasse gehalten. Auch heute stellen sie ihre beeindruckende Kampfkraft einmal mehr unter Beweis.
60.
Über links nimmt der VfL den nächsten Anlauf, am Strafraum wird ein Steckpass von Asano allerdings leichte Beute für die aufmerksame Hintermannschaft der Berliner.
58.
Auf dem Grün schicken sich die Westdeutschen derweil sogar an nachzulegen. Union zeigt sich durchaus konsterniert angesichts der ungebrochenen Moral des Aufsteigers.
56.
Auch diese Feelgood-Story hält dieser letzter Spieltag also für uns bereit: Nach siebenmonatiger Zwangspause wegen eines Kreuzbandrisses schießt Simon Zoller wieder seinen ersten Pflichtspiel-Treffer. So endet eine lange Leidenszeit für den 30-jährigen Routinier.
55.
So ist es passiert: Auf seiner linken Bahn hat Gamboa reichlich Beinfreiheit und hebt das Kunstleder pfannenfertig in die Mitte. Dort läuft Torschütze Zoller zwischen den beiden Innenverteidigern ein und wuchtet den Ball mit der Stirn aus acht Metern ins Netz.
55.
Toooor! Simon Zoller bringt seinen VfL wieder heran - nur noch 2:1.
Simon Zoller
53.
Bei weiterhin vorzüglichen äußeren Bedingungen klappen beide Kontrahenten aktuell das Visier hoch. Uns kann das nur recht sein!
52.
Auf der Gegenseite will es Asano wissen. Der japanische Edeltechniker sucht aus 18 Metern den Abschluss, nur Zentimeter saust sein Geschoss am rechten Kreuzeck vorbei. Wir notieren Bochums gelungenste Torannäherung bis hierhin.
51.
Ist die erste Pressinglinie der Gäste überspielt, tun sich dahinter selbstredend Räume für Union auf. In dieser Szene nutzt Trimmel seinen Freiraum auf rechts und flankt gen zweiten Pfosten. Über Umwege und mit etwas Glück im Verbund landet die Pille bei Awoniyi, der sie aus spitzem Winkel aus sieben Metern von halblinks nur ins Außennetz drischt.
49.
Das oft unkoordinierte Forechecking des VfL umspielt Union meist mühelos - auch wenn der inzwischen forscher auftritt. Wegschenken wollen die Reis-Schützlinge nichts an der Spree!
47.
Unter den nicht abklingen wollenden Gesängen des eigenen Anhangs drückt der Hauptstadt-Klub seinen Kontrahenten sofort wieder hinten rein. Haraguchi soll auf rechts mit einem Flugball bedient werden, doch der wird lang und länger und ist am Ende unerreichbar.
46.
Und bei der Auswärtsmannschaft aus dem Westen Deutschlands macht Robert Tesche Platz für Eduard Löwen. Auch das ein positionsgetreuer Tausch.
Robert Tesche
Eduard Löwen
46.
Zur zweiten Halbzeit nimmt der 1. FC Union einen weiteren Wechsel vor: Für den gelb vorbelasteten Sven Michel übernimmt Andreas Voglsammer im Berliner Sturm.
Sven Michel
Andreas Voglsammer
46.
Weiter geht's, rein in den finalen Spielabschnitt 2021/22.
45.
Formstarke Eiserne klar auf Europapokal-Kurs. Vom Anpfiff weg untermauerten die Berliner Hausherren ihre internationalen Ambitionen mit einem energischen Auftritt. Die personalgeplagten Bochumer, die den Klassenerhalt bereits seit zwei Wochen sicher haben, konnten dem Angriffswirbel des FCU nur sehr wenig entgegensetzen. Sommer-Abgang Grischa Prömel (im Bild, r) veredelte folgerichtig schon in der fünften Minute den ersten gelungenen Spielzug der Partie zum 1:0. Zwanzig Minuten später erhöhte Taiwo Awoniyi sogar auf 2:0, indem er einen diskutablen Strafstoß versenkte. Der neusortierte VfL bekommt fußballerisch in der Alten Försterei kaum ein Bein auf den Boden, weshalb der Zwischenstand auch in dieser Höhe absolut verdient ist. Wir dürfen gespannt sein, was wir in den zweiten 45 Minuten noch geboten bekommen. Bis gleich! Foto: Andreas Gora, dpa
45.
Halbzeit! Beim Stand von 2:0 für Union geht es in die Umkleiden.
45.
Nur Momente darauf zieht Asano per Dropkick aus 16 Metern ab, Luthe reißt reaktionsschnell die Fäuste hoch. Zu mittig abgeschlossen - doch an der Außenlinie schnellt die Fahne hoch: Abseits.
45.
Schau an, es geht doch: Bochum traut sich mal geschlossen in die Offensive, aber Asano verpasst einen schwierigen Fallrückzieher im Strafraum, weil Knoche dazwischenfunkt.
44.
Im Gegenpressing übertreibt es Sven Michel nun allerdings, mit seiner Grätsche gegen Losilla handelt auch er sich einen Gelben Karton ein.
Sven Michel
42.
Auch in der Arbeit gegen das Kunstleder brennen die Köpenicker. Khedira lässt nicht locker gegen den aufgerückten Osterhage. Mit gleichermaßen viel Einsatz wie Geschick holt der Ex-Augsburger sogar einen Abstoß für seine Farben heraus.
41.
Das hat gute Gründe. Union legt mit mindestens 54 Punkten im dritten Jahr seine bisher beste BL-Saison überhaupt hin - und damit zugleich die beste Spielzeit eines Berliner Vereins seit 13 Jahren! 2008/09 hegte Hertha BSC unter Lucien Favre kurz Meisterambitionen und hatte am Ende 63 Zähler auf dem Konto, die Herrschaften Voronin, Raffael und Pantelic wirbelten im Sturm. Die Älteren unter uns werden sich erinnern. Die Nummer eins an der Spree lässt sich zu Recht feiern.
40.
Die Stimmung in der Alten Försterei ist an diesem Nachmittag einmal mehr außergewöhnlich. Fast ununterbrochen besingt das ganze Stadion die Heldentaten seiner Lieblinge. Union ist gewappnet für den Europapokal.
38.
Am gegenüberliegenden Ende des Rasens zirkelt Trimmel von weit rechts draußen einen ruhenden Ball in die Mitte. Der rutscht durch bis nach hinten, wo Oczipka einen anspruchsvollen Dropkick von der Sechzehnerkante jedoch unsauber trifft. Harmlos und Abstoß für den VfL.
36.
In dieser Phase verschanzen sich die Hausherren aus Ostberlin in einem tiefen 5-3-2 in der eigenen Hälfte und lassen den VfL machen. Der kommt dennoch kaum konstruktiv in die Offensive.
34.
Es bleibt bei fußballerischem Stückwerk der Westfalen. Gamboa und Asano probieren sich über links nach vorne zu kombinieren, bleiben aber zweimal hängen. Die Defensive der Unioner steht. 
32.
Momentan gönnen sich beide Mannschaften eine kurze Pause zum Durchschnaufen. Die erste halbe Stunde geht klar an die Elf aus der Wuhlheide, 4:0 Torabschlüsse bis hierhin unterstreichen, wie harmlos die ersatzgeschwächten Bochumer agieren. Union versenkte hingegen seine beiden besten Möglichkeiten.
30.
Mit Vollgas in den Endspurt: Die Eisernen sind momentan seit sechs Bundesligaspielen unbesiegt (bei fünf Erfolgen und einem Remis), zuvor hatten sie im Frühling während eines Formtiefs noch fünf ihrer vorangegangenen sieben BL-Einsätze verloren und dabei nur vier Pünktchen eingefahren. Es hat zweifellos ein wenig gedauert, bis der Weggang von Kreativkopf Kruse kompensiert werden konnte! Inzwischen trägt das neue Berliner Konstrukt wieder Früchte.
28.
Der 1. FC Union kommt ins Rollen, lässt auch nach dem 2:0 nicht locker. Michel mogelt sich über links bis an den Fünfer der Gäste. Doch dann tritt U21-Nationalspieler Osterhage auf den Plan und stoppt den Edeljoker abgezockt an der Torauslinie.
28.
Auch die zweite Verwarnung dieser Partie geht an einen Bochumer: Anthony Losilla legt Khedira und bewirbt sich so erfolgreich um einen Eintrag ins Notizheftchen von Referee Fritz.
Anthony Losilla
26.
So greifen die Eisernen früh nach ihrem zweiten Europapokal-Ticket. Gegen wacklige Bochumer dominieren sie früh das Geschehen - und liegen aktuell beim Zwischenstand von 2:0 verdient vorne.
25.
Awoniyi übernimmt die Verantwortung und schießt wuchtig links unten ein. Bochums Torwart Esser hatte sogar die richtige Ecke geahnt, den Einschlag konnte er trotzdem nicht verhindern.
25.
Toooor! Taiwo Awoniyi verwandelt zum 2:0 für die Berliner.
Taiwo Awoniyi
24.
Der vermeintliche Übeltäter Robert Tesche wird zusätzlich mit Gelb bedacht.
Robert Tesche
23.
Die Försterei hält den Atem an, dann bricht Jubel aus. Prömel hatte clever in den Rückraum abgelegt, von wo Joker Michel direkt abzieht. Tesche wirft sich in die Schussbahn, von dessen Bein prallt das Leder gegen den eigenen Arm. Schiri Fritz schaut sich die Szene ausgiebig am Monitor an, ehe er sich festlegt: Elfmeter für Union!
22.
Im direkten Gegenstoß dribbelt sich der fleißige Haraguchi durchs Zentrum nach vorne. Am Sechzehner angekommen verlassen den Japaner jedoch die Kräfte, sein Abschluss aus 15 Metern bedeutet letztlich keine Gefahr für den VfL.
21.
Die Auswärtself von der Castroper Straße streut mittlerweile vermehrt lange Bälle ein, um das dicht gedrängte Mittelfeld zu überspielen. Das gelingt nur mäßig, immer wieder ist ein Hauptstadt-Profi zur Stelle und geht dazwischen.
20.
Obacht, liebe Bochumer! FCU-Angreifer Sven Michel war in den letzten drei BL-Matches an vier Toren direkt beteiligt (zwei Treffer, zwei Assists) und sammelte alle seine fünf Scorerpunkte in dieser Saison von der Bank kommend - kein anderer Akteur kann in dieser Spielzeit mehr Torbeteiligungen als Einwechselspieler vorweisen. Als Joker war Michel für Union alle 29 BL-Minuten an einem Tor direkt beteiligt. Ein stolzer Wert!
19.
Jetzt ist der 1. FC Union Berlin doch zum Wechsel gezwungen. Sven Michel kommt für den angeschlagenen Sheraldo Becker in die Begegnung, der mit Tränen in den Augen vom Platz trottet.
Sheraldo Becker
Sven Michel
17.
Mit der Pille in den eigenen Reihen schlägt Bochum nach wie vor eher ein überschaubares Tempo an. Das ist verständlich, geht für sie nach vorne noch kaum etwas. Doch so bleibt es bei bescheidenen Feldgewinnen für die Westdeutschen. 
15.
Wenig später kurbelt Awoniyi aus dem Mittelfeld an, gibt im Anschluss rechts raus zu Trimmel. Der Kapitän der Eisernen beweist Übersicht und passt zurück auf den Nigerianer, der seine Direktabnahme aus 15 Metern Torentfernung jedoch komplett vergeigt. So verpufft diese eigentlich vielversprechende Chance.
14.
Indes probiert es Becker doch nochmal, er beißt auf die Zähne und mischt wieder mit. Trotz seiner offensichtlichen Adduktoren-Beschwerden.
12.
Dann wird Becker über halbrechts ein zweites Mal ins Laufduell geschickt, diesmal behält allerdings der zuvor indisponierte Bella Kotchap die Oberhand. Und der Berliner bleibt abermals liegen, signalisiert dass es nicht mehr weitergeht für ihn.
10.
Auf Seiten der Unioner schiebt Prömel in der Arbeit gegen das Spielgerät situativ nach vorne, um den Aufbau der Bochumer aus deren Viererkette mit einem dritten Stürmer effektiver zu stören. Dieses Rezept geht bis dato gut auf. 
9.
Die zahlreichen Personalrochaden zum Saison-Finale sind den Bochumern anzumerken. Noch immer tastet sich der VfL eher zaghaft in dieses Match, es hapert bisher an Ballsicherheit und Spielkontrolle.
7.
Die Gäste suchen händeringend nach einer schnellen Antwort. Asano flankt von links, doch FCU-Schlussmann Luthe greift sich den Ball souverän aus der Luft.
6.
Tradition verpflichtet: Der VfL scheint Union zu liegen, die Geschichte beweist es.  Gegen keinen anderen Verein feierte der Hauptstadt-Klub im gesamtdeutschen Profifußball so viele Pflichtspiel-Siege wie gegen den VfL Bochum (12). Im eigenen Stadion gingen die letzten fünf Kräftemessen sogar allesamt an die Köpenicker. Auch heute kommen sie blendend aus den Startblöcken. 
5.
Die Köpenicker treffen mit der ersten gelungenen Offensivaktion! Haraguchi setzt sich gegen Bella Kotchap auf dem rechten Flügel ab und hebt das Kunstleder dann maßgenau ins Zentrum. Dort läuft Prömel ein und darf fast ungedeckt aus neun Metern einnicken. Der scheidende Baldwieder-Hoffenheimer verabschiedet sich mit einem Tor aus der Alten Försterei.
5.
Tooooor! Grischa Prömel bringt die Berliner mit 1:0 in Führung!
Grischa Prömel
4.
Bochum muss sich derweil erst noch sammeln, die Abstände stimmen noch nicht so wie gewohnt beim disziplinierten Aufsteiger aus dem Pott.
3.
Wenig später sitzt der FCU-Angreifer auf dem Hosenboden, die Physios nehmen sich seiner an. Nach einer kurzen Behandlungspause geht es aber weiter für Becker.
Sheraldo Becker
2.
Bei frühsommerlichen 20 Grad Celsius Außentemperatur legen die Hausherren durchaus energisch los. Aus ihrer 3-5-2-Grundordnung heraus wollen sie umgehend die Initiative an sich reißen, Oczipka und Trimmel bearbeiten darin die Außenbahnen. Sprinter Becker wird über halbrechts das erste Mal in die Tiefe geschickt, doch VfL-Ersatzkeeper Esser spielt mit und grätscht die Kugel vor dem heraneilenden Niederländer aus der Gefahrenzone.
1.
Und da ertönt auch schon der Anpfiff, unsere Begegnung ist freigegeben.
Unterdessen begrüßt Schiedsrichter Marco Fritz bereits die beiden Spielführer zur Seitenwahl. Lange müssen wir uns also nicht mehr gedulden!
Der 1. FC Union Berlin hält mit dieser Formation dagegen: Andreas Luthe - Paul Jaeckel, Robin Knoche, Julian Ryerson - Christopher Trimmel, Genki Haraguchi, Rani Khedira, Grischa Prömel, Bastian Oczipka - Sheraldo Becker, Taiwo Awoniyi
Mit folgender Startelf geht es der Verein für Leibesübungen aus Bochum an diesem Nachmittag an: Michael Esser - Cristian Gamboa, Armel Bella Kotchap, Patrick Osterhage, Danilo Soares - Herbert Bockhorn, Anthony Losilla, Robert Tesche - Simon Zoller, Sebastian Polter, Takuma Asano
Coach Thomas Reis hat trotz eines bescheidenen Saison-Etats von 24 Millionen Euro verhältnismäßig viel aus den vorhandenen Mitteln gemacht. "Es wird auf jeden Fall nochmal eine tolle Kulisse und ein tolles Spiel für uns zum Abschluss", sagte er nun. Die Verantwortlichen beim VfL wüssten jedoch, dass "Union eine Riesensaison spielt", sodass Reis mit Blick auf seinen Trainerkollegen Urs Fischer ergänzte: "Da muss man dem Urs und seiner ganzen Mannschaft Respekt zollen!"
Der VfL Bochum ist seinerseits nicht minder glücklich über den bisherigen Saisonverlauf. Die Westdeutschen akklimatisierten sich rasch, standen lediglich vom fünften bis siebten Spieltag kurz auf einem Abstiegsrang, bevor es im Anschluss ins Tabellen-Mittelfeld ging. Mit viel Einsatz und Kampfgeist hielt man sich dort souverän, mit einem spektakulären 4:3 im Dortmunder Westfalenstadion vor zwei Wochen entledigte sich die Elf von der Castroper Straße vorzeitig jeglicher Abstiegssorgen. Vor acht Tagen wurde nachfolgend auch Kellerkind Arminia Bielefeld mit 2:1 niedergerungen.
Vier Triumphe aus den zurückliegenden fünf BL-Auftritten verleihen dem Hauptstadt-Klub im Schlussakt dieser Saison natürlich auch reichlich Rückenwind. Köln, Hertha, Frankfurt und Leipzig unterlagen jüngst allesamt, ehe das abgeschlagene Schlusslicht aus Fürth den Unionern an der Alten Försterei ein 1:1 abtrotzte. Vor sechs Tagen fanden die FCU-Akteure allerdings mit einem 4:1 in Freiburg in beachtlicher Manier wieder zurück in die Erfolgsspur.
Angesichts des zusätzlichen Erreichens des Halbfinals im DFB-Pokal als auch drei Derby-Siegen über den kriselnden Stadtrivalen Hertha BSC in der laufenden Spielzeit sieht man derzeit an der Wuhlheide zahlreiche zufriedene Gesichter. Auch die Abgänge von Spielmacher Max Kruse (bereits im Winter zum VfL Wolfsburg) oder Grischa Prömel zur kommenden Saison nach Hoffenheim trüben die Stimmung kaum. "Du verlierst einen sehr guten Spieler. Es ist aber auch der Lauf der Dinge", analysierte der 56-jährige Fußballlehrer Fischer nüchtern.
"Sich nochmal zu verbessern gegenüber der vergangenen Spielzeit, ist Wahnsinn", resümierte Cheftrainer Urs Fischer anerkennend im Vorfeld. Dazu dürfte der Sport-Club nicht in Leverkusen gewinnen und man selbst muss einen Dreier gegen Bochum einfahren. "Wir werden das Spiel angehen, so wie wir es immer angehen", versicherte der Schweizer, dessen Team in den vergangenen sechs Ligapartien satte 16 Punkte holte - kein BL-Vertreter war in diesem Zeitraum erfolgreicher unterwegs!
Mit dem Einzug in den zweithöchsten Klub-Wettbewerb der UEFA würden die Berliner ihren beachtlichen Erfolg aus der Vorsaison sogar nochmals übertreffen. Am Ende ihres zweiten Jahres Erstliga-Zugehörigkeit hatte sich der FCU nämlich schon sensationell als Liga-Siebter für die neugegründete Europa Conference League qualifiziert, war dort allerdings nach überstandenen Play-Offs in der Gruppenphase an Slavia Prag, Feyenoord Rotterdam und Maccabi Tel Aviv gescheitert. Jetzt winkt möglicherweise also der Aufstieg ein Regal höher im internationalen Geschäft!
Die Ausgangslage ist eindeutig: Während der Aufsteiger aus dem Ruhrpott den Klassenerhalt bereits in der Tasche hat und als Elfter einen entspannten Saisonausstand im gesicherten Tabellenmittelfeld feiern darf, hoffen die Eisernen aus Köpenick auf eine abermalige Europapokal-Teilnahme. Dank 54 Punkten steht man aktuell auf dem sechsten Rang im Klassement, die fünftplatzierten Freiburger liegen lediglich einen Punkt davor, doch der 1. FC Köln mit 52 Zählern auch nur knapp hinter ihnen. Unabhängig vom Ausgang des DFB-Pokalfinals und dem Endspiel in der Europa League berechtigt besagter fünfter Bundesliga-Platz in der Endabrechnung definitiv zu einer Teilnahme an der Europa League.
Hallo und herzlich willkommen! An diesem 34. und letzten Spieltag der Bundesliga-Saison 2021/22 empfängt Union Berlin die Mannschaft des VfL Bochum.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 34 77 60
2 Dortmund 34 69 33
3 Bayer 04 34 64 33
4 RB Leipzig 34 58 35
5 Union 34 57 6
6 Freiburg 34 55 12
7 Köln 34 52 3
8 Mainz 05 34 46 5
9 Hoffenheim 34 46 -2
10 M'gladbach 34 45 -7
11 Frankfurt 34 42 -4
12 Wolfsburg 34 42 -11
13 Bochum 34 42 -14
14 Augsburg 34 38 -17
15 Stuttgart 34 33 -18
16 Hertha BSC 34 33 -34
17 Bielefeld 34 28 -26
18 Gr. Fürth 34 18 -54