SC Freiburg
2. Spieltag
12.08.2022
Borussia Dortmund
1:3
90.
Das war es an dieser Stelle von uns aus, wir danken für das fleißige Mitlesen. Morgen geht es ab 15.15 Uhr weiter mit den Vorberichten zu den Samstagsspielen. Bis bald! 
90.
Dortmunder Comeback bei Modeste-Debüt. Der gerade erst verpflichtete Neuzugang aus Köln stand direkt in der Startelf von Trainer Edin Terzić. Wirklich integriert wirkte der Franzose aber das gesamte Spiel über nicht. Freiburg lief im ersten Durchgang gnadenlos über die linke Seite an, über die auch die nicht unverdiente Führung durch Gregoritsch fiel. Nach dem Seitenwechsel kam der BVB mit mehr Schwung aus der Kabine, kam aber nicht wirklich vor das gegnerische Tor. Erst ein Geschenk von Flekken brachte die Gäste wieder ins Spiel. In der Folge konnte Freiburg dem Druck nicht mehr standhalten und fing sich kurz vor Schluss auch noch die Gegentreffer Nummer zwei und drei. Dortmund klettert mit dem zweiten Saisonsieg im zweiten Spiel vorübergehend auf den ersten Tabellenplatz. Foto: Tom Weller, dpa

Nächste Spiele SC Freiburg:
VfB Stuttgart (A), VfL Bochum (H), Bayer Leverkusen (A)
Nächste Spiele Borussia Dortmund:
Werder Bremen (H), Hertha BSC (A), 1899 Hoffenheim (H)   
90.
Und dann ist Schluss! Borussia Dortmund gewinnt mit 3:1 beim SC Freiburg. 

Tore: 1:0 Michael Gregoritsch (35.), 1:1 Jamie Bynoe-Gittens (77.), 1:2 Youssoufa Moukoko (84.), 1:3 Marius Wolf (88.)  
90.
Freiburg kommt nicht mehr wirklich ins letzte Drittel. Die Streich-Elf wirkt geschlagen. 
90.
In der ersten Minute der Nachspielzeit passiert nichts Nennenswertes. Dortmund kann das Leder weit vom eigenen Kasten fernhalten. 
90.
Drei Minuten Nachspielzeit gibt es noch obendrauf. 
88.
Dortmund gewinnt den Ball in der gegnerischen Hälfte und dann geht Wolf von rechts in den Strafraum. Mit einem Haken legt sich der Flügelspieler das Leder auf den linken, mit dem Wolf wuchtig unten links einschiebt. 3:1 Dortmund! 
88.
Tooooooor! Marius Wolf erzielt das 3:1 für Borussia Dortmund. 
Marius Wolf
87.
Bei den Hausherren läuft es überhaupt nicht mehr. Die Freiburger sind defensiv zu häufig einen Schritt zu spät und offensiv kommt auch fast gar nichts mehr. 
86.
Daniel Kyereh fügt sich direkt mit einem Foul ein und holt sich die Gelbe Karte ab. 
Daniel Kyereh
85.
... und Daniel Kyereh ersetzt Ritsu Dōan.
Ritsu Dōan
Daniel Kyereh
84.
Es gibt für die Schlussminuten nochmal den Doppelwechsel beim Sportclub: Noah Weißhaupt kommt für Vincenzo Grifo ...
Vincenzo Grifo
Noah Weißhaupt
84.
Wieder ist es Bynoe-Gittens, der mit Tempo von links in die Mitte zieht und dann zu Brandt in den Strafraum weiterleitet. Der wiederum spitzelt das Leder mit der Fußspitze zu Moukoko, der direkt aus sieben Metern unten links einschiebt. 2:1 Dortmund! 
84.
Spiel gedreht! Youssoufa Moukoko trifft zum 2:1 für den BVB. 
Youssoufa Moukoko
83.
Und gleich die nächste Chance: Sildillia haut über den Ball und so kommt Bynoe-Gittens aus kurzer Distanz zum Abschluss. Der Youngster trifft den Ball nicht und verfehlt aus vier Metern den Kasten. 
82.
Dortmund will mehr! Die Gäste gewinnen jetzt auch die zweiten Bälle und Wolf bekommt rechts im Strafraum das Leder. Aus zwölf Metern jagt der eingewechselte Flügelspieler das Spielgerät links am Tor vorbei. 
80.
Das Gegentor ist aus Freiburger Sicht natürlich extrem bitter, eigentlich hatten die Hausherren alles im Griff. Dortmund wird mit dem Schwung des Ausgleichstreffers natürlich mehr wollen. 
77.
In Dortmund nimmt man das Geschenk natürlich dankend an. Es bahnt sich eine hitzige Schlussphase an.
77.
Die beiden eingewechselten Bynoe-Gittens und Moukoko spielen zentral vor dem Strafraum einen Doppelpass und dann zieht Bynoe-Gittens einfach mal mit dem schwachen linken ab. Flekken lässt den eigentlich harmlosen Schuss durch die Hände flutschen und kassiert ein ganz bitteres Tor. 1:1 Dortmund! 
77.
Ausgleich! Jamie Bynoe-Gittens erzielt das 1:1 für den BVB. 
Jamie Bynoe-Gittens
76.
Volle Offensive beim BVB: Julian Brandt kommt für Mahmoud Dahoud, der heute topfit wirkte und immer wieder kreative Akzente in der Offensive setzen konnte.
Mahmoud Dahoud
Julian Brandt
74.
Auch Christian Streich tauscht jetzt das erste Mal: Michael Gregoritsch geht für Nils Petersenvom Grün.
Michael Gregoritsch
Nils Petersen
74.
Freiburg hat mal wieder etwas Platz und Dōan kann von rechts Flanken. Im Zentrum steigt Gregoritsch am höchsten, nickt den Ball aber über das Tor. 
72.
Abgemeldet: In seinem ersten Spiel im BVB-Jersey kann Anthony Modeste (r) kaum Akzente setzen. Foto: Tom Weller, dpa
72.
So allmählich läuft dem BVB die Zeit davon. Die Gäste finden gegen die kompakte Defensive der Freiburger keine Lösungen. 
70.
Das Dortmunder Wechselkarussell dreht sich weiter: Donyell Malen macht Platz für Youssoufa Moukoko.
Donyell Malen
Youssoufa Moukoko
69.
Die Hausherren lassen auch weiterhin kaum etwas zu und können in den letzten Minuten den Gegner weiter vom Tor fernhalten. 
67.
Nico Schlotterbeck holt Ritsu Dōan vor der Freiburger Bank von den Beinen und leistet sich dann noch ein Wortgefecht mit seinem Ex-Coach Streich. Tobias Welz zückt anschließend noch den gelben Karton. 
Nico Schlotterbeck
65.
Gregoritsch verlängert einen weiten Einwurf in den Lauf von Sallai, der links im Sechzehner mit seinem Schuss aus 15 Metern an Kobel scheitert. 
64.
Terzic zieht weitere Konsequenzen aus dem Auftritt seiner Mannschaft. Der über weite Strecken vor allem defensiv überforderte Thorgan Hazard verlässt den Platz und wird durch Top-Talent Jamie Bynoe-Gittens ersetzt.
Thorgan Hazard
Jamie Bynoe-Gittens
62.
Dortmund ist aktiver und drängt auf den Ausgleich. Freiburg hält weiterhin gut dagegen, kommt aber immer seltener zur Entlastung. 
60.
Jude Bellingham sieht die Gelbe Karte für ein Foul an der Seitenlinie an Roland Sallai. 
Jude Bellingham
59.
Der BVB macht nach der Pause das Spiel, kommt aber nicht zwingend vor das gegnerische Tor. 
57.
Der Dortmunder Druck nimmt nach dem Seitenwechsel immer mehr zu und das hat auch Streich bemerkt, der seine Mannschaft hintenraus schieben sehen will. 
55.
Dahoud lässt im Mittelfeld Eggestein stehen und marschiert dann weiter zum Strafraum. Aus 18 Metern folgt der Abschluss, der nur Zentimeter links am Tor vorbeifliegt. 
54.
Modeste wirkt weiterhin eher wie ein Fremdkörper im Spiel der Gäste. Die Dortmunder bekommen den Franzosen nicht wirklich in Szene gesetzt. 
52.
Der SCF ist gegen den Ball weiterhin sehr diszipliniert und bekommt immer noch irgendwie einen Fuß dazwischen. Dortmund kommt nicht so richtig vor das Tor. 
50.
Dortmund greift nach dem Seitenwechsel noch höher an und erhöht den Druck. Freiburg konzentriert sich erstmal auf die Defensive und lauert auf Umschaltgelegenheiten. 
48.
Bellingham dringt bis an den gegnerischen Strafraum vor und legt dann raus zu Wolf, der sofort flach in den Rücken der Abwehr spielt. Höfler ist wach und spitzelt das Leder vor Reus weg. 
46.
Terzic dagegen wechselt einmal: Thomas Meunier bleibt in der Kabine und Marius Wolf kommt neu ins Spiel. 
Thomas Meunier
Marius Wolf
46.
Die Hausherren kommen unverändert aus der Kabine. 
46.
Die zweite Hälfte läuft! 
45.
Gregoritsch trifft erneut. Dortmund kam insgesamt etwas besser ins Spiel und hatte in der Anfangsphase auch mehr vom Ball. Die Schwarz-Gelben konnten aber ihren Neuzugang Modeste nur selten in Szene setzen, der aber dennoch zwei gute Abschlüsse hatte. Bei den Freiburgern wurde es eigentlich nur über die linke Seite gefährlich und so fiel auch das Tor: Günter fand mit seiner Halbfeld-Flanke den Kopf von Ginter, der wiederum perfekt für Gregoritsch vorlegte. Der Neuzugang netzte dann per Kopf aus kurzer Distanz zur Pausenführung ein. Im Zweiten Durchgang ist dennoch weiterhin alles möglich. Foto: Tom Weller, dpa
45.
Und dann ist Halbzeit! Zur Pause führt Freiburg mit 1:0 gegen den BVB.  
45.
Bellingham zieht von links ins Zentrum und bekommt das Leder dann 18 Metern zentral vor dem Kasten serviert. Sein Schuss ist aber zu unplatziert und landet in den Armen von Flekken. 
43.
Fast das 2:0! Nach einem flachen Zuspiel von der rechten Seite klärt Meunier mit der Fußspitze vor Sallai und das Leder geht nur Zentimeter am linken Pfosten vorbei. 
41.
Erneut kombinieren sich Grifo und Günter links in den gegnerischen Strafraum. Der Freiburger Kapitän legt dann von der Grundlinie zu seinem kongenialen Partner zurück, der direkt aus zehn Metern draufhält. Gregoritsch steht im Weg und blockt unglücklich den Schuss seines Mitspielers. 
38.
Gute Reaktion des BVB: Wieder schalten die Gäste schnell um und am Ende bedient Dahoud Neuzugang Modeste am Sechzehner. Der Stürmer wackelt erst Ginter aus und schlenzt dann das Leder aus 15 Metern rechts am Tor vorbei. 
37.
Der Treffer ist nicht ganz unverdient, hatte sich aber auch nicht wirklich angedeutet. Dortmund war insgesamt etwas besser im Spiel und dennoch laufen die Gäste nun dem Rückstand hinterher. 
35.
Günter flankt einmal mehr aus dem linken Halbfeld in den Strafraum. Am zweiten Pfosten köpft Ginter den Ball nach links zu Gregoritsch, der höher als Hummels springt und dann aus fünf Metern ins rechte Eck köpft. 1:0 Freiburg! 
35.
Führungstreffer! Michael Gregoritsch trifft per Kopf zum 1:0 für den SC Freiburg. 
Michael Gregoritsch
34.
Den fälligen Freistoß schießt Grifo vom linken Strafraumeck in Richtung des linken Winkels - Kobel ist zur Stelle und pariert. 
33.
Thomas Meunier läuft dem einteilten Roland Sallai in die Hacken und sieht dafür die erste Gelbe Karte der Partie. 
Thomas Meunier
31.
Dortmund gewinnt früh den Ball in der gegnerischen Hälfte und plötzlich taucht Guerreiro nach Zuspiel von Bellingham rechts im Strafraum auf. Seine Flanke ist dann einen Tick zu hoch für Modeste, der den Kopfball nicht aufs Tor bringen kann. 
29.
Im Schlüsselduell trifft der Ex- auf den Neu-Freiburger. Immer wieder heißt es: Nico Schlotterbeck (l) gegen Michael Gregoritsch (r). Foto: Tom Weller, dpa
29.
Wenn es bei Freiburg mal schnell nach vorne geht, dann zumeist über die linke Seite. Wie gewohnt marschiert Kapitän Günter die Linie unermüdlich hoch und runter. Im Strafraum lauert dann Neuzugang Gregoritsch auf die Hereingaben. 
27.
Die Gäste haben insgesamt mehr vom Ball und auch die zwingenderen Chancen. Freiburg dagegen kämpft sich ins Spiel zurück und hat dadurch auch immer mehr offensive Szenen. 
24.
Freiburg ist gegen den Ball nicht immer ganz auf der Höhe, dafür kommen die Hausherren in den letzten Minuten aber wieder vermehrt ins letzte Drittel. 
22.
Aber auf einmal ist der Franzose da! Dortmund schaltet schnell um und nach einem Doppelpass zwischen Reus und Modeste taucht letztgenanter links im Strafraum auf. Sein Schuss mit dem schwächeren linken kann Flekken im Nachfassen parieren. 
20.
Ex-Kölner gegen Ex-Gladbacher: Bis hierhin ist Anthony Modeste von der Matthias Ginter in der Freiburger Abwehr komplett abgemeldet.
19.
Neuzugang Modeste ist bis hierhin noch überhaupt nicht im Spiel. Der Franzose wird kaum ins Kurzpassspiel integriert und kommt in keine Abschlusspositionen. 
17.
Günter hat links etwas Zeit und flankt hoch an den Elfmeterpunkt. Dort setzt Sallai artistisch zum Fallrückzieher an, trifft diesen aber nicht voll und so klärt die BVB-Hintermannschaft. 
14.
Die Anfangsphase ist durchaus Temporeich und auch die Intensität ist hoch. Beide Mannschaften schenken sich keine Meter, nur die hochprozentigen Torchancen lassen noch auf sich warten. 
12.
Malen bringt die erste Ecke der Partie von links hoch an den zweiten Pfosten. Dort steigt Bellingham am höchsten und nickt das Leder weit über den Querbalken. 
10.
Eggestein bekommt von Doan das Leder serviert und der Mittelfeldspieler fackelt nicht lange. Sein Schuss aus 20 Metern halbrechter Position fliegt aber genau in die Arme von Kobel. 
9.
Grifo schickt Günter links in den Strafraum und der spielt das Leder von der Grundlinie flach durch den Fünfer. Hummels ist aufmerksam und klärt vor Gregoritsch. 
7.
Der BVB versucht ebenfalls den Gegner zu frühen Ballverlusten zu zwingen. Die Terzic-Elf übernimmt zudem so allmählich die Spielkontrolle. 
4.
Der erste Abschluss der Partie gehört den Gästen. Reus setzt sich im Zentrum durch und spielt weiter in den Lauf von Malen, der aus 18 Metern abzieht. Flekken hat keine Schwierigkeiten und packt sicher zu. 
2.
Die Hausherren laufen die Dortmunder in den ersten Minuten recht hoch  an und versuchen das Spiel vor heimischer Kulisse an sich zu reißen. 
1.
Anpfiff! 
Beide Mannschaften kommen auf den Rasen, gleich geht es los im Europa-Park Stadion. 
Der Schiedsrichter der heutigen Partie ist der 45-Jährige Tobias Welz. 
Der BVB beginnt wie folgt: Gregor Kobel - Thomas Meunier, Mats Hummels, Nico Schlotterbeck, Raphaël Guerreiro - Mahmoud Dahoud, Marco Reus, Jude Bellingham - Thorgan Hazard, Anthony Modeste, Donyell Malen
Freiburg startet so: Mark Flekken - Kiliann Sildillia, Matthias Ginter, Philipp Lienhart, Christian Günter - Maximilian Eggestein, Nicolas Höfler - Ritsu Dōan, Roland Sallai, Vincenzo Grifo - Michael Gregoritsch
Borussia Dortmunds Cheftrainer Edin Terzic fordert weiterhin Geduld mit Top-Talent Youssoufa Moukoko. "Es liegt noch viel Arbeit vor uns, seine Entwicklung ist noch lange nicht abgeschlossen." Laut Terzic sei es die Aufgabe des Clubs, den Druck auf Moukoko nicht zu groß werden zu lassen. "Wenn du die Nummer neun bist bei Borussia Dortmund oder einem anderen großen Verein, spielst du auch immer mit einer Stoppuhr um den Hals", sagte Terzic angesichts der öffentlichen Bewertung der Torgefährlichkeit seines Stürmers, der weiterhin auf seine Einsätze kommen soll trotz der Modeste-Verpflichtung. 
Neben dem Platz wird der Neu-Dortmunder erst einmal herzlich begrüßt. Auf dem Rasen wird es wohl nicht so freundlich zur Sache gehen.
Schlotterbeck gegen die alte Liebe. Defensiv steht bei den Borussen nach den ersten zwei Pflichtspielen der Saison die Null - auch ein Verdienst des aus Freiburg gekommenen Schlotterbeck. Wer den 22-Jährigen beim 1:0-Arbeitssieg gegen Bayer Leverkusen vergangenen Samstag beobachtete, kann erahnen, wie sehr er dem Duell mit seinem Ex-Club nun entgegenfiebert. Schlotterbeck sei "ein Spielertyp, der auch von der Emotion lebt", betonte BVB-Coach Terzic. Von denen hatte der BVB zuletzt nicht allzu viele. "Das ist einer der Gründe, warum er sich für den Wechsel zu uns entschieden hat", so Dortmunds Coach. 
Streich warnt vor Modeste. Trainer Christian Streich vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg blickt voller Respekt auf das Duell mit Neuzugang Anthony Modeste von Borussia Dortmund. Der Franzose habe "enorme Wucht, Sprungkraft und ein gutes Timing", sagte Streich vor dem Spiel gegen den BVB. "Wenn er spielt, wissen wir um die Qualitäten", sagte der 57-Jährige. 
Der SC Freiburg kämpft gegen Borussia Dortmund um den vorübergehenden Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga. Freiburgs Coach kassierte gegen keinen anderen Club so viele Niederlagen wie gegen den BVB. Allerdings gewann er mit dem SC die beiden zurückliegenden Heimspiele gegen die Dortmunder. Freiburg fehlt ein Quartett um Lucas Höler und Kevin Schade. 
Beide Mannschaften trafen in der ersten Liga bereits 44-Mal aufeinander. Die Freiburger konnten lediglich fünf Siege einfahren, während der BVB 28-Mal das Feld als Sieger verließ. Zudem gab es elf Unentschieden zwischen den beiden Teams. 
Herzlich willkommen zum zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga: Der SC Freiburg empfängt die Borussia aus Dortmund. 
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bayern 15 34 36
2 Freiburg 15 30 8
3 RB Leipzig 15 28 9
4 Frankfurt 15 27 8
5 Union Berlin 15 27 4
6 Dortmund 15 25 4
7 Wolfsburg 15 23 4
8 M'gladbach 15 22 4
9 Bremen 15 21 -2
10 Mainz 05 15 19 -5
11 Hoffenheim 15 18 0
12 Leverkusen 15 18 -1
13 Köln 15 17 -8
14 Augsburg 15 15 -8
15 Hertha BSC 15 14 -3
16 Stuttgart 15 14 -9
17 Bochum 15 13 -22
18 Schalke 04 15 9 -19